Georg Graf von Arco

Georg Graf von Arco

Georg Graf von Arco (1931)

Georg Wilhelm Alexander Hans Graf von Arco (* 30. August 1869 in Groß Gorschütz/Oberschlesien, Königreich Preußen (heute Gorzyce, Powiat Wodzisławski, Polen); † 5. Mai 1940 in Berlin) war ein deutscher Physiker und Elektroingenieur.

Er war als Technischer Direktor einer von zwei Geschäftsführern in dem 1903 gegründeten Unternehmen Telefunken und dort bis 1931 für den wissenschaftlich-technischen Bereich zuständig. Georg von Arco wirkte federführend an der Entwicklung leistungsstarker Sendeanlagen mit und war gemeinsam mit seinem Lehrer Adolf Slaby maßgeblich an der Erforschung und Entwicklung der Hochfrequenztechnik in Deutschland beteiligt. Der Monist und Pazifist von Arco war 1921/1922 Vorsitzender des Deutschen Monistenbundes.

Anfänge

Graf Georg von Arco kam als Sohn des Reichsgrafen Alexander Karl von Arco auf dem familieneigenen Rittergut in Groß Gorschütz (Oberschlesien) zur Welt. Er interessierte sich schon als Kind für Maschinen aller Art, studierte nach seinem Abitur auf dem Breslauer Maria-Magdalenen-Gymnasium (1889) aber dennoch nicht Ingenieurwissenschaften, sondern besuchte mathematische und physikalische Vorlesungen an der Universität Berlin und schlug anschließend die Offizierslaufbahn ein. Für seinen Vater war es selbstverständlich, dass die Mitglieder seiner Familie entweder Landwirte oder Offiziere würden. Nach drei Jahren beim Militär änderte von Arco jedoch sein Leben, um von 1893 an der Technischen Hochschule Charlottenburg Maschinenbau und Elektrotechnik zu studieren. Dort lernte er auch Professor Adolf Slaby kennen. Slaby war der einzige Ausländer, der an Marconis Sendeversuchen am englischen Bristolkanal teilnehmen durfte.

Atlasplatte am Campanile der Heilandskirche am Port von Sacrow
Gedenktafel am Haus Albrechtstraße 48–50, in Berlin-Tempelhof

Aufbauend auf diesen Versuchen diente Arco und Slaby im Sommer 1897 der Glockenturm der Heilandskirche am Port von Sacrow als Antenne, um Marconis Versuche zu verifizieren und zu verstehen. Hier wurde die erste deutsche Antennenanlage für drahtlose Telegraphie errichtet. Am 27. August gelang die Signalübertragung zur 1,6 Kilometer entfernten kaiserlichen Matrosenstation Kongsnæs am gegenüberliegenden Ufer des Jungfernsees in der Schwanenallee 7 in Potsdam.

Eine 1928 von Hermann Hosaeus geschaffene Gedenktafel über der Eingangstür des Campanile weist auf diesen Versuch hin. Im Zentrum der Tafel, die aus grünem Dolomit gearbeitet ist, befindet sich Atlas mit der Weltkugel, umgeben von Blitzen und der Denkschrift: An dieser Stätte errichteten 1897 Prof. Adolf Slaby und Graf von Arco die erste Deutsche Antennenanlage für drahtlosen Verkehr.

Am 7. Oktober 1897 gelang eine erste Funkverbindung von Schöneberg nach Rangsdorf und bereits im folgenden Sommer konnte bis in das rund 60 Kilometer entfernte Jüterbog gesendet werden.

AEG

Nach dem Ende seines Studiums ging von Arco 1898 als Ingenieur zum Kabelwerk Oberspree der AEG. Anfangs war er als Laboringenieur für die Prüfung verschiedener Kabeltypen zuständig, konnte jedoch durch fortwährenden Kontakt mit Slaby die drahtlose Telegraphie bei der AEG einführen und aufbauen.

Telefunken

Patentstreitigkeiten zwischen Siemens & Halske und der AEG führten dazu, dass auf Geheiß von Kaiser Wilhelm II. als Gemeinschaftsunternehmen zu gleichen Teilen die Gesellschaft für drahtlose Telegraphie m.b.H., System Telefunken gegründet wurde. Die Telegrammadresse „Telefunken“ wurde schnell zum Begriff für die neue Firma.

Arco konnte vor allem in der Anfangszeit der Sendertechnik die Leistung und somit die Reichweite der Sender beträchtlich erhöhen. Hierzu ging er auf den von Max Wien entwickelten Löschfunkensender über, der einen erheblich besseren Wirkungsgrad als die Knallfunkensender von Ferdinand Braun aufwies und zudem auf einem schmalen Frequenzband senden konnte.

Nachfolger des Grafen Arco als Telefunken-Geschäftsführer wurde 1931 Dr. Emil Mayer (1885–1953), der als Jude nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten bereits Mitte 1933 aus Deutschland in die USA emigrieren musste.

Großfunkstelle Nauen

Graf von Arcos größtes Verdienst bestand im Ausbau der bereits 1906 von Telefunken in Betrieb genommenen Großfunkstelle Nauen, womit er dem Unternehmen zum Aufstieg zur Weltfirma verhalf. 1909 ließ er die Funkstelle Nauen mit einem Löschfunkensender ausstatten, womit sie sich von einer Versuchsstation in eine Station mit regelmäßigem Funkverkehr wandelte. Nun konnte mit den deutschen Kolonien in Afrika und den Schiffen der Kaiserlichen Marine Kontakt aufgenommen werden. Zehn Jahre später (1918) hatte sich die Sendeleistung sogar verzehnfacht, was allerdings nur mit einer ganz neuen Sendertechnik funktionierte, dem 1912 eingeführten Hochfrequenz-Maschinensender mit magnetischem Frequenzwandler. Dieser erlaubte erstmals, kaum gedämpfte elektromagnetische Wellen mit hoher Leistung zu erzeugen. An dieser Entwicklung war von Arco ganz wesentlich beteiligt, auch regte er gleich nach Aufkommen der Elektronenröhren Experimente damit an.

Philosophisch-weltanschauliche Aktivitäten

Relief am Grabstein

Während Adolf Slaby sich nebenher um die Hochschule bemühte, betrieb von Arco philosophische Aktivitäten. Er schloss sich der Monistenbewegung und dem Berliner Kreis für empirische Philosophie ebenso an wie der pazifistischen Bewegung zur Zeit des Ersten Weltkriegs, so als Gründungsmitglied und Vorsitzender des Bundes Neues Vaterland. Er gehörte dem Deutschen Monistenbund an, dessen Vorsitzender er 1921 bis 1922 war. 1923 war er Mitgründer der Gesellschaft der Freunde des Neuen Russlands, wobei er seinen 60. Geburtstag in Moskau feierte, was für jemanden in seiner Position sehr ungewöhnlich war.

Arco war Beiratsmitglied in der Abraham-Lincoln-Stiftung, einer deutschen Zweigstiftung der Rockefeller Foundation.

Ruhestätte

Grabstätte Georg Graf von Arco

Arco wurde auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf in einer Erbbegräbnisstätte im Block Heilig Geist, Gartenblock V, bestattet. Bis zur Entwidmung im Frühjahr 2011 war sein Grab ein Ehrengrab des Landes Berlin.[1] Am Haus Albrechtstraße 49/50 in Berlin-Tempelhof brachte der Senat eine Gedenktafel an. In Berlin-Charlottenburg erinnert seit 1950 die Arcostraße, die ehemalige Havelstraße, an den Wegbereiter der Funktechnik. Auch in Nauen existiert eine nach ihm benannte Straße.

Siehe auch

  • Arco (Adelsgeschlecht)

Literatur

  • Margot Fuchs: Georg von Arco (1869–1940). Ingenieur, Pazifist, Technischer Direktor von Telefunken.: Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Diepholz / Berlin 2004, ISBN 3-928186-70-1 (Zugleich: München, Techn. Univ., Diss., 2002).
  • Jonathan ZenneckArco, Georg Wilhelm Alexander Hans Graf von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 337 f. (Digitalisat).
  • Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft. Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild. Band 1. Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930, S. 32, (Mikrofiche-Ausgabe. Saur, München 1995, ISBN 3-598-30664-4).
  • Erdmann Thiele (Hrsg.): Telefunken nach 100 Jahren: Das Erbe einer deutschen Weltmarke. Nicolai, Berlin 2003, ISBN 3-87584-961-2.

Einzelnachweise

  1. H[einz] H[elwig]: Südwestkirchhof verliert Ehrengrab. In: Märkische Allgemeine vom 12./13. Februar 2011, S. 21 (online)

Weblinks

 <Lang> Commons: Georg Graf von Arco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.