Georg Busch (Physiker)

Georg Busch (Physiker)

Prof. Dr. Georg Busch

Georg Busch (* 12. September 1908 in Zürich; † 31. Januar 2000 ebenda) war ein Schweizer Physiker.

Werdegang

Georg Busch wuchs in der Stadt Zürich auf. Ab 1927 studierte er an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ), wo er 1933 das Diplom als Physiker erhielt und Assistent von Paul Scherrer am Physikalischen Institut wurde. Neben dem Studium war er engagierter Rudersportler und gewann mehrere Schweizer Meisterschaftswertungen. Mit der Dissertation Neue Seignette-Elektrika erlangte er 1938 den Titel Dr. sc. nat. ETHZ. Referent war Paul Scherrer. Seine Habilitationsschrift unter dem Titel Über den Mechanismus spannungsabhängiger Widerstände legte er 1942 vor.

Im Jahr 1949 wurde Busch als außerordentlicher Professor für Physik an der ETHZ gewählt. Es folgte eine Gastprofessur am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh, PA, USA, während 1951. 1955 erfolgte die Beförderung zum ordentlichen Professor an der ETH für das gleiche Lehrgebiet. Das Laboratorium für Festkörperphysik gründete er 1956 und wurde dessen Vorsteher bis zu seiner Emeritierung 1978. Busch war wesentlich beteiligt an der Gestaltung der ETH-Aussenstelle Hönggerberg bei Zürich, welche 1974 eingeweiht wurde. Seine Abschiedsvorlesung am 22. Juni 1978 trug den Titel: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft ? (Dokumentation in ETHZ-Bibliothek vorhanden.)

Busch heiratete 1940 Margarete Klemm. Er starb im Alter von 91 Jahren.

Werk

Busch arbeitete auf verschiedenen Gebieten der Festkörperphysik. Schon während seiner Assistentstätigkeit entdeckte er das ferroelektrische Kaliumdihydrogenphosphat. Die Firma Sprecher & Schuh regte an, die physikalischen Grundlagen von Siliziumkarbidwiderständen zu untersuchen. Die Habilitationsschrift von Busch war dieser Thematik gewidmet. Er wandte sich früh der Halbleiterforschung zu. Arbeiten über die Thermoemission aus Halbleitern und Komponenten der Leistungselektronik waren von Bedeutung. Zusammen mit andern Forschern entstanden Beiträge in anderen Teilgebieten der Festkörperphysik zum Magnetismus, zur Magnetooptik und zur Elektronenspektroskopie. Viele Physikstudenten besuchten seine Vorlesungen. Die Vorlesungsunterlagen über Festkörperphysik erschienen in Buchform sowohl in Deutsch wie auch in Englisch. Busch war nicht nur Theoretiker, sondern schuf auch neue Messmethoden und führte sie in seinen Praktika ein. Ehemalige Studenten berichten, dass seine von ihm konzipierten Praktika musterhaft aufgebaut und durchgeführt wurden. Rund 40 Dissertationen sind unter seiner Leitung entstanden. Mehrere seiner Doktoranden spielten später in der Schweizer Industrie eine bedeutende Rolle. Busch war im Bereich der Festkörperphysik und Elektronik einer der wenigen damaligen Professoren der ETH, welche international breit bekannt und geachtet waren.

Ehrungen

  • Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften ab 1966
  • Ehrenmitglied der Schweiz. Physikalischen Gesellschaft ab 1976
  • Mitglied der New York Academy of Science ab 1997

Die folgenden Hochschulen verliehen Busch die Ehrendoktorwürde

  • die Universität Turku, Finnland, in 1970
  • die Universität Genf in 1982
  • die Technische Hochschule Aachen in 1986

Schriften (Auswahl)

  • Elektronenleitung in Nichtmetallen: zusammenfassender Bericht, Birkhäuser, Basel 1950
  • Mit Winkler U.: Bestimmung der charakteristischen Grössen eines Halbleiters aus elektrischen, optischen und magnetischen Messungen, Ergebnisse der exakten Naturwissenschaften, Bd. 29, 1956, S. 145–207
  • Unterricht und Forschung am Physikalischen Institut der ETH, Schweizerische Bauzeitung, Bd. 81, 1963, 21, 396
  • Anleitung zum physikalischen Praktikum an der E.T.H., 8. Aufl., Selbstverlag, Zürich 1966
  • Känzig, W.: Georg Busch zum 60. Geburtstag, Helvetica Physica Acta, Bd. 41, 6/7, 1968, S. 657–667 (mit Werkverzeichnis)
  • Winkler, U.: Georg Busch als Lehrer, Helvetica Physica Acta, Bd. 41, 6/7, 1968, S. 1263
  • Mit Schade, H.: Vorlesungen über Festkörperphysik, Lehrbücher und Monographien aus dem Gebiete der exakten Wissenschaften. Physikalische Reihe, Bd. 5, Birkhäuser Basel, 1973
  • How I discovered the ferroelectric properties of KH2PO4, in Ferroelectrics, Vol. 71, 1987, pp. 43-47

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.