Geoffrey Ingram Taylor

Geoffrey Ingram Taylor

Geoffrey Ingram Taylor (häufig kurz G. I. genannt) (* 7. März 1886 in St John's Wood, England; † 27. Juni 1975 in Cambridge, England) war ein britischer Angewandter Mathematiker und Physiker. Sein Arbeitsschwerpunkt war die Hydrodynamik, wobei seine Forschungen Anwendungsgebiete von der Ozeanographie bis zum überschallschnellen Flug umfasste.

Taylor war der Sohn eines Malers (und Innendekorateurs von Ozeandampfern) und mütterlicherseits Enkel von George Boole (Alicia Boole Stott war seine Tante). Er interessierte sich schon von Jugend auf für Naturwissenschaften (als Jugendlicher traf er Lord Kelvin) und studierte ab 1899 am University College und ab 1905 mit einem gewonnenen Stipendium am Trinity College in Cambridge. Zuerst studierte er Mathematik unter anderem bei Godfrey Harold Hardy, Alfred North Whitehead und Edmund Taylor Whittaker, wechselte dann zur Physik. Er gewann den Smith-Preis mit einer Arbeit über Stoßwellen, arbeitete experimentell unter J. J. Thomson und wurde 1910 Fellow des Trinity College. Die Beschäftigung mit Turbulenz führte dazu, dass er Reader für Dynamische Meteorologie wurde und brachte ihm 1915 den Adams-Preis. Als Meteorologe war er auch an Bord der Eisberg-Patrouillen (auf der Scotia 1913), die nach dem Titanic-Untergang eingerichtet wurden. Im Ersten Weltkrieg arbeitete er theoretisch über die mechanische Belastung und Stabilität von Propellerflügeln in der staatlichen Flugzeugfabrik in Farnborough, wobei er auch Fliegen und Fallschirmspringen lernte. Nach dem Krieg war er Lecturer am Trinity College und ab 1923 Royal Society Research Professor, worauf er sich ganz der Forschung widmete. Im Zweiten Weltkrieg untersuchte er Stosswellen bei Explosionen, sowohl in Luft als auch unter Wasser. 1952 ging er in den Ruhestand, forschte aber weiter bis er 1972 aus Gesundheitsgründen (Schlaganfall) seine Forschungen aufgeben musste.

Die große Anzahl der nach ihm benannten Bezeichnungen (Taylor-Zahl, Taylor-Couette-Instabilität mit Maurice Couette, Taylor-Wirbel, Rayleigh-Taylor-Instabilität, Taylor-Mikroskala, Saffman-Taylor-Instabilität (mit Philip Saffman), Taylor-Proudman-Theorem, Taylor-Dispersion) zeugt von seinen Leistungen in der Hydrodynamik. Er war nicht nur ein hervorragender Theoretiker, sondern experimentierte auch, wozu er einen eigenen Raum im Cavendish Laboratory hatte.

1908 zeigte er in einem Beugungsexperiment mit sehr schwacher Lichtquelle (Taylor-Experiment) die Quantennatur des Lichts, die zuvor Albert Einstein vorhersagte.

1919 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1933 die Royal Medal und 1944 die Copley-Medaille verlieh. 1925 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1] 1956 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1965 wurde er mit der James-Watt-Medaille ausgezeichnet. 1972 erhielt er den ersten Theodore von Kármán Prize.

1925 bis zu ihrem Tod 1967 war er mit Stephanie Ravenhill verheiratet, hatte aber keine Kinder. In seiner Freizeit beschäftigte er sich mit Botanik. Er war auch ein begeisterter Segler und erfand eine eigene Anker-Konstruktion.[2]

Zu seinen Ehren wird die G. I. Taylor Medal der Society of Engineering vergeben.

Literatur

  • George Batchelor: The Life and Legacy of G.I. Taylor. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1996, ISBN 0-521-46121-9 (Review von Peter Bradshaw in: Bulletin of the American Mathematical Society. New Series Bd. 34, Nr. 3, 1997, ISSN 0273-0979, S. 313–315, doi:10.1090/S0273-0979-97-00720-9).
  • George K. Batchelor: An unfinished dialogue with G. I. Taylor. In: Journal of Fluid Mechanics. Bd. 70, Nr. 4, 1975, ISSN 0022-1120, S. 625–638, doi:10.1017/S0022112075002248.
  • George K. Batchelor (Hrsg.): The scientific papers of Sir Geoffrey Ingram Taylor. 4 Bände. Cambridge University Press, Cambridge 1958–1971 (Band 1: Mechanics of solids. 1958; Band 2: Meteorology, Oceanography and Turbulent Flow. 1960; Band 3: Aerodynamics and the mechanics of projectiles and explosions. 1963; Band 4: Mechanics of Fluids. Miscellaneous Papers. 1971).

Weblinks

  • John J. O’Connor, Edmund F. Robertson: Geoffrey Ingram Taylor. In: MacTutor History of Mathematics archive
  • Eintrag über Geoffrey Taylor in der Datenbank der Wilhelm-Exner-Medaillen-Stiftung.

Einzelnachweise

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 238.
  2. Erinnerungen von Albert Green


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.