Gaocheng-Observatorium

Gaocheng-Observatorium

Das Gaocheng-Observatorium

Das Gaocheng-Observatorium ist eine historische Sonnen- und Sternwarte in der zentralchinesischen Provinz Henan. Sie heißt nach ihrem Standort im Dorf Gaocheng (chinesisch 告成), 8 km östlich der Stadt Dengfeng (登封) im Osten der heutigen Volksrepublik China. Die Beobachtungsstation geht auf die Zeit der Mongolen-Herrschaft zurück und ist das älteste in China erhaltene Observatorium.

Es wird auch als Observatorium von Dengfeng bzw. Altes Observatorium von Dengfeng (登封古观象台, Dengfeng gu guanxiangtai) bezeichnet. In einem dem Andenken des Herzogs Zhou von der Westlichen Zhou-Dynastie geweihten Tempelbezirk ließ der Mongolenfürst Kublai Khan 1276 in der frühen Yuan-Dynastie das erste von 27 Großobservatorien für die Erstellung des neuen Shoushi-Kalenders errichten. An der Position dieser historischen Sternwarte hatte schon Zhou Gong im 11. Jahrhundert v. Chr. einen großen Gnomon (Schattenstab) errichtet. Ein kleinerer Vorgänger aus der Tang-Dynastie zur Erstellung des Da-Yan-Kalenders ist ebenfalls zu sehen.
Seit 2010 ist das Observatorium als Teil der Monumente Dengfengs als UNESCO-Welterbe anerkannt.[1]

Westliche Zhou-Dynastie

Nach chinesischer Überlieferung hatte schon Herzog Zhou Gong Dan, der um 1100 v. Chr. lebte, hier einen Gnomon zur Beobachtung des Laufs der Sonne aufgestellt. Sein Interesse an Mathematik und Astronomie/Astrologie ist dokumentiert in einem der ältesten chinesischen Sammlungen mathematischer Aufgaben "Zhoubi suanjing" (Gnomon der Zhou), die er darin dem Beamten Shang Gao stellt. Darunter auch die Berechnung des Sonnenstandes aus dem Schatten des Gnomons, also eine Theorie der horizontalen Sonnenuhr.

Tang-Dynastie

In der Tang-Dynastie sollte der Einfluss der elliptischen Bahn der Erde in die Kalenderberechnung aufgenommen werden. Zur dazu notwendigen Bestimmung der Zeitgleichung ließ der Astronom Yi Xing (一行) (683 - 727) 20 Sonnenobservatorien mit standardisierten „8-Chi“-Gnomonen (ca. 1,98 m) über ganz China und Nordvietnam verteilt errichten. Auf den Daten beruht der Da-Yan-Kalender von 729 n. Chr.

Einem Vorschlag des Astronomen Liu Zhuo aus dem Jahr 604 folgend, wurden 10 der Gnomone etwa entlang des Meridians 114° östlich Greenwich von Zentralasien bis nach Huế in Vietnam verteilt, um Größe und etwaige Abweichung der Erde von der Kugelgestalt zu bestimmen. Einer dieser Gnomone stand in Gaocheng. Bedingt durch die Schwierigkeit, den Kernschatten zu erkennen, bestimmte man den Meridiangrad zu 131,29 km statt des modernen Wertes von 111,12 km. Die gleiche Idee liegt der Definition des Meters zugrunde.

Yuan-Dynastie

Wie fast alle neu an die Macht gekommenen Dynastien in China beabsichtigte auch der Großkhan Kublai Khan, der Begründer der Yuan-Dynastie, einen verbesserten Kalender erarbeiten zu lassen. Dazu ließ er mehrere Sonnenobservatorien errichten. Das erste erbauten die Astronomen Guo Shoujing (1231–1316) und Wang Xun (1235–1281) 1276 in Gaocheng, um den Lauf der Sonne und Sterne zu verfolgen. Es besteht aus 2 Teilen, einem Turm mit 2 Kabinen und dem "Shigui" ("Maßstab zum Vermessen des Himmels" genannt). Die Turmplattform hat eine Höhe von 9,46 m, zusammen mit den beiden Messhütten 12,62 m. Der unkonventionelle Gnomon besteht aus einer Stange in "40 Chi" (ca. 10 m) Höhe, die zwischen den beiden Hütten gespannt ist.
Die Länge ihres Schattens wird zur Mittagszeit auf dem "Shigui" abgelesen. Er ist entlang des Meridians ausgerichtet und besteht aus 36 Steinplatten mit zwei parallelen Wasserrinnen, die als Wasserwaage dienen. Seine Maße sind 31,19 m Länge und 0,53 m Breite. Zur Vermeidung der Ablesefehler durch die Schwierigkeit, den Übergang zwischen Kern- und Halbschatten zu erkennen, der die Messungen der Tang-Zeit behinderte, wird eine Lochblende auf den Steinplatten placiert. Die Länge des Schattens zur Wintersonnenwende beträgt etwa 31 m. Diese Strecke kann mit einer Unsicherheit von lediglich 2 mm bestimmt werden.

Diese hochpräzisen Messungen wurden für den Shoushi-Kalender von 1281 verwandt, der 364 Jahre gültig blieb. Das Tropische Jahr wurde zu 365 Tagen 5 Stunden 49 Minuten und 20 Sekunden bestimmt. Dies entspricht fast genau der Jahreslänge des Gregorianischen Kalenders von 1583.
1787 verwandte Pierre-Simon Laplace diese Messungen, um seine Berechnungen der säkularen Änderungen der Ekliptikschiefe und der Exzentrizität der Erdbahn zu überprüfen.

Der Bruder Kublai Khans, der Ilkhan Hülegü, hatte schon 1259 die Sternwarte Rasad-e-Khan im Nordiran für den Astronomen Nasir Al-din al-Tusi errichten lassen, an der auch chinesische Astronomen wirkten.

Siehe auch

  • Denkmäler der Volksrepublik China (Henan)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. UNESCO World Heritage Centre: Historic Monuments of Dengfeng in “The Centre of Heaven and Earth”. Abgerufen am 19. August 2017 (english).

Koordinaten: 34° 24′ 9″ N, 113° 8′ 27″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.