Gérard Mégie

Gérard Mégie

Gérard Mégie (* 1. Juni 1946 in Paris[1]; † 5. Juni 2004) war ein französischer Physiker im Bereich der Atmosphärenforschung und Vorsitzender der Forschungsorganisation Centre national de la recherche scientifique (CNRS).

Werdegang

Mégie studierte ab 1965 an der École polytechnique. Von 1968 bis 1974 arbeitete er bei der staatlichen Raumfahrtagentur CNES. 1974 trat er in den CNRS ein. Im Jahr 1976 wurde er zum Doktor der Naturwissenschaften (Docteur ès Sciences) promoviert. In den Folgejahren setzte er seine Karriere im CNRS fort. 1988 wurde er Professor an der Université Pierre et Marie Curie (UPMC) in Paris. Von 1996 bis 2000 war er Direktor des gemeinsam vom CNRS, der UPMC und der Universität Versailles betriebenen aeronomischen Dienstes (Service d'aéronomie), in dem er zuvor bereits seit 1984 stellvertretender Direktor gewesen war.

Mégie war Gründer und von 1991 bis 2000 Leiter des institutionsübergreifenden Institut Pierre-Simon Laplace (benannt nach dem gleichnamigen Gelehrten des 18. Jahrhunderts). Im Jahr 2000 wurde er Vorsitzender des CNRS, ein Amt, das er bis zu seinem Tode innehatte.[2]

Leistungen

Mégies Forschungsgebiet waren die Physik und Chemie der Erdatmosphäre sowohl mit experimentellen als auch mit theoretischen Methoden. Er untersuchte zunächst den Ursprung metallischer Spezies in der oberen Atmosphäre. Anschließend widmete er sich der Erforschung anthropogener Änderungen der Ozonschicht in der Stratosphäre.

Die Schwerpunkte von Mégies Arbeiten bildeten zum einen die Entwicklung neuer Messmethoden für atmosphärische Kenngrößen mittels Laserfernmessung, zum Beispiel Lidar-Methoden, zum anderen die Modellierung natürlicher Schwankungen des Ozongehalts der Atmosphäre sowie von dessen Veränderungen als Folge menschlicher Aktivität.

Er trug bei zur Entwicklung und Indienststellung zahlreicher boden-, luft- und satellitengestützter Messsysteme und koordinierte mehrere Messkampagnen zur Ozonkonzentration in Arktis und Antarktis.

Zuletzt widmete er seine Forschungsarbeiten den chemischen Gleichgewichtsprozessen in der Troposphäre unter dem Einfluss der Luftverschmutzung durch Photooxidantien sowie den allgemeineren Zusammenhängen zwischen Veränderungen in der Chemie der Erdatmosphäre und den Problemen des Klimawandels. Ebenso war er an interdisziplinären Projekten zu den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen von Umweltproblemen beteiligt.[2]

Ehrungen und Auszeichnungen

Zu Lebzeiten

Im Jahr 1987 wurde Gérard Mégie die Silbermedaille des CNRS verliehen. 1992 erhielt er den Großen Preis (Congress award) der International Union of Air Pollution Prevention and Environmental Protection Associations,[3] 2001 den Großen Preis der Atomenergiekommission der französischen Akademie der Wissenschaften. Die European Geosciences Union verlieh im 2004 die Alfred-Wegener-Medaille und ernannte ihn zum Ehrenmitglied.[4]

Im Jahr 1998 wurde Mégie zum Mitglied des Institut Universitaire de France ernannt. Zudem war er Mitglied der französischen Akademie der Wissenschaften sowie weiterer französischer und internationaler Gelehrtengesellschaften.

Mégie war Ritter (chevalier) des Ordre national du Mérite und der Ehrenlegion.[2]

Postum

Die Akademie der Wissenschaften vergibt seit 2005 einen nach ihm benannten Preis, den Prix Gérard Mégie. Er ist mit 15.000 Euro dotiert und wird alle zwei bis drei Jahre für herausragende Arbeiten im Gebiet der Erforschung der Atmosphäre, der Ozeane, der Kryosphäre oder deren Wechselwirkungen verliehen. Preisträger können ein einzelner Wissenschaftler oder eine Forschungsgruppe aus Frankreich oder dem Ausland sein.[5]

Im Februar 2008 wurde im antarktischen Adélieland eine Gedächtnistafel zu seinen Ehren errichtet. Zu diesem Anlass gaben die französischen Süd- und Antarktisgebiete eine ihm gewidmete Briefmarke aus.[6][7]

Publikationen

Im Lauf seiner Karriere veröffentlichte Mégie etwa 240 wissenschaftliche Fachartikel[2], davon über 100 in internationalen Peer-Review-Zeitschriften,[8] sowie mehrere Bücher, von denen eines (Ozon) auch ins Deutsche übersetzt wurde.

Fachartikel (Auswahl)

  • G. Megie, J.E. Blamont: Laser sounding of atmospheric sodium interpretation in terms of global atmospheric parameters. In: Planetary and Space Science. Band 25, Nr. 12, Dezember 1977, ISSN 0032-0633, S. 1093–1109, doi:10.1016/0032-0633(77)90085-X.
  • G. Megie, F. Bos, J.E. Blamont, M.L. Chanin: Simultaneous nighttime Lidar measurements of atmospheric sodium and potassium. In: Planetary and Space Science. Band 26, Nr. 1, Januar 1978, ISSN 0032-0633, S. 27–35, doi:10.1016/0032-0633(78)90034-X.
  • A. Papayannis, G. Ancellet, J. Pelon, G. Mégie: Multiwavelength lidar for ozone measurements in the troposphere and the lower stratosphere. In: Applied Optics. Band 29, Nr. 4, 1990, ISSN 0003-6935, S. 467–476, doi:10.1364/AO.29.000467.
  • D. M. Winker, J. Pelon, J. A. Coakley, S. A. Ackerman, R. J. Charlson, P. R. Colarco, P. Flamant, Q. Fu, R. M. Hoff, C. Kittaka, T. L. Kubar, H. Le Treut, M. P. McCormick, G. Mégie, L. Poole, K. Powell, C. Trepte, M. A. Vaughan, B. A. Wielicki: The CALIPSO Mission: A Global 3D View of Aerosols and Clouds. In: Bulletin of the American Meteorological Society. Band 91, Nr. 9, September 2010, ISSN 0003-0007, S. 1211–1229, doi:10.1175/2010BAMS3009.1.

Bücher

  • G. Mégie: Contribution à l'étude du comportement de l'atmosphère à la mésopause obtenue par sondage laser du sodium. Université Pierre et Marie Curie, Paris 1976 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche – Dissertation).
  • G. Mégie: Ozone, l'équilibre rompu. Presses du CNRS, 1989 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • G. Mégie: Ozon. Atmosphäre aus dem Gleichgewicht. Springer-Verlag, 1991, ISBN 978-3-642-84157-6 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • G. Mégie (Hrsg.): Ozone et propriétés oxydantes de la troposphère. Rapport de l'Académie des Sciences No 30. Éditions Tec et Doc / Lavoisier, Cachan 1993, ISBN 978-2-7430-0000-4.
  • G. Mégie: Stratosphere et couche d'ozone. Elsevier-Masson, 1997, ISBN 978-2-225-82706-8.
  • G. Mégie (Hrsg.): L'ozone stratosphérique. Rapport de l'Académie des Sciences No 41. Éditions Tec et Doc / Lavoisier, Cachan 1998, ISBN 978-2-7430-0256-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Marie-Lise Chanin: Gérard Mégie. In: Encyclopædia Universalis. 1. August 2011, abgerufen am 27. Februar 2015 (français).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Gérard Mégie (1er juin 1946 - 5 juin 2004) - Un parcours exemplaire, trop tôt interrompu. CNRS, conseil d'administration, abgerufen am 27. Februar 2015 (français, Nachruf).
  3. Awards & Honours. International Union of Air Pollution Prevention and Environmental Protection Associations, abgerufen am 27. Februar 2015 (english).
  4. Gérard Mégie: Alfred Wegener Medal & Honorary Membership 2004. European Geosciences Union, abgerufen am 27. Februar 2015 (english).
  5. Prix Gérard Mégie. Académie des sciences, abgerufen am 19. März 2016 (français).
  6. Hommage à Gérard Mégie. Französisches Polarinstitut Paul Emile Victor, archiviert vom Original am 2. April 2015, abgerufen am 7. April 2016 (français).
  7. Briefmarke: Gerard Megie (0,54) - 2008. In: catawiki.de. Abgerufen am 9. April 2016.
  8. Web of Science Search. In: Web of Science. Thomson Reuters, abgerufen am 27. Februar 2015 (findet bei Autorensuche „G. Megie“ 111 Publikationen und weist einen h-Index von 34 aus).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.