Franz-Serafin Exner

Franz-Serafin Exner

Dieser Artikel behandelt den Physiker Franz-Serafin Exner. Für seinen Vater, den Philosophen Franz Serafin Exner, siehe dort.
Franz-Serafin Exner 1915
Franz-Serafin Exner und seine Schüler 1899

Franz-Serafin Exner (* 24. März 1849 in Wien; † 15. November 1926 ebenda) war ein österreichischer Physiker.

Leben

Franz-Serafin Exner entstammte einer der bedeutendsten Akademiker-Familien der Habsburger-Monarchie. Er war nach Adolf Exner, Karl Exner, Sigmund Exner und Marie von Frisch geb. Exner das jüngste von fünf Kindern der Eltern Franz Serafin Exner und Charlotte Dusensy (1814–1859). Sein Vater Franz Serafin war von 1831 bis 1848 Professor für Philosophie in Prag und seit 1848 Ministerialrat im Unterrichtsministerium in Wien und einflussreicher Reformer des österreichischen Unterrichts- und Universitätswesens, der die österreichische Bildungspolitik nachhaltig beeinflusste.

Der Sohn begann im Jahre 1867 sein Physikstudium an der Universität Wien und promovierte nach einem Studienjahr in Zürich unter August Kundt, bei dem er auch mit Wilhelm Conrad Röntgen zusammenarbeitete, im Jahre 1871 in Wien zum Dr. phil. Der zweifellos größte Einfluss für seine Ausbildung ging von Viktor von Lang aus, dem 1866 an die Universität Wien berufenen Lehrstuhlinhaber für Physik, der seine Entwicklung maßgeblich förderte.

1872 wurde er Assistent an der neu gegründeten Universität in Strassburg bei Kundt, kehrte 1873 nach Wien zurück, um sich ein Jahr später dort mit einer Arbeit „ Über die Diffusion durch Flüssigkeitslamellen“ zu habilitieren. Danach war er Assistent von Viktor von Lang in Wien und Honorardozent an der Hochschule für Bodenkultur. 1879 erfolgte seine Ernennung zum Extraordinarius und 1891 zum Ordinarius des Chemisch-Physikalischen Instituts, 1902 umbenannt in „Zweites Physikalisches Institut“, als Nachfolger von Johann Josef Loschmidt, der als Freund der Exnerfamilie sich nach dem frühen Tod der Eltern um die „Exner-Kinder“ gekümmert hatte. Nachdem Exner eines von den am 1. Januar 1896 durch seinen Verfasser und Exners Freund Röntgen verschickten Separatabdrucken von Ueber eine neue Art von Strahlen erhalten hatte und einem kleinen Kollegenkreis unter Anwesenheit von Professor Ernst Lecher gezeigt hatte, überließ er das Material Ernst Lechner, dessen Vater, Zacharias Konrad Lecher (1829–1905), die Nachricht von der Entdeckung der X-Strahlen dann als Herausgeber von Die Presse am 5. Januar in Wien erstmals öffentlich machte.[1] Als Exner 1908 zum Rektor der Wiener Universität ernannt wurde, stand er auf dem Höhepunkt seiner Wissenschaftlichen Aktivitäten; er war innerhalb einer Generation zum „Zentrum der Österreichischen Physik“ geworden. 1920 wurde er emeritiert.

In seinen späten Jahren beschäftigte er sich in einem nicht veröffentlichten Werk „Vom Chaos zur Gegenwart“ mit philosophisch-kulturhistorischen Aspekten eines kulturellen bzw. wissenschaftlichen Fortschritts der Menschheit im damaligen Spannungsfeld von Oswald Spenglers Theorien zum „Untergang des Abendlandes“.

Bedeutung

Exner-Kreis geschart um Jubilar Viktor v. Lang 1908

Franz Serafin Exner wird von seinen Schülern als ein vielseitiger, hochgebildeter und kultivierter Physiker mit starken Visionen beschrieben. Er war Pionier in zahlreichen Gebieten der modernen Physik. Ihm ist es großenteils zu verdanken, dass man sich in Österreich bereits früh mit den aufkommenden Themen der Radioaktivität, Spektroskopie, Elektrochemie (Galvanisches Element), der Elektrizität in der Atmosphäre und der Farbentheorie beschäftigte.

Zu seinen berühmtesten Schülern gehörten Marian Smoluchowski, ein Wiener polnischer Abstammung, der unabhängig von Albert Einstein und Friedrich Hasenöhrl eine Theorie zur Brownschen Molekularbewegung entdeckte, Victor Franz Hess, dessen Aufmerksamkeit für das spannende und umfangreiche Thema der Luftelektrizität und der damit verbundenen Radioaktivität von Franz Exner, gemeinsam mit Egon Schweidler, einem Pionier in der Erforschung der Luftelektrizität, geweckt worden war und der mit seiner Entdeckung der „kosmischen Strahlung“ später den Nobelpreis erhielt, und der spätere Nobelpreisträger Erwin Schrödinger, der 1911 bei Exner begann, wo er in den folgenden Jahren als Aushilfsassistent arbeitete und sich 1914 mit „Studien über Kinetik der Dielektrika, den Schmelzpunkt, Pyro- und Piezoelektrizität“ habilitierte und schließlich Stefan Meyer, der der erste Direktor des von Exner begründeten „Instituts für Radiumforschung“ wurde.

In den Dekaden 1920 und 1930 waren die meisten physikalischen Lehrstühle mit Schülern von Exner besetzt: Josef Thuma, Brünn, später Ordinarius in Prag, Anton Lampa, Prag, Hans Benndorf, Graz, Marian von Smoluchowski, Lemberg, Krakau, Stefan Meyer, Wien, Egon Schweidler, Innsbruck, Wien, Eduard Haschek, Extraordinarius Wien, Friedrich Hasenöhrl, Wien, Arthur Szarvassi, Brünn, Heinrich Mache, Wien, Viktor Conrad, Brünn, später USA, Felix Maria von Exner-Ewarten, Wien, Friedrich von Lerch, Innsbruck, Karl Przibram, Wien, Felix Ehrenhaft, Wien, Erwin Lohr, Brünn, Wilhelm Matthäus Schmidt, Wien, Franz Aigner, Wien, Victor Franz Hess, Graz, Innsbruck, New York, Karl Wilhelm Friedrich Kohlrausch, Graz, Ludwig Flamm, Wien, Erwin Schrödinger, Jena, Leipzig, Zürich, Berlin, Graz, Dublin, Wien, Hans Thirring, Wien.

Schriften (Auswahl)

  • Wilhelm Conrad Röntgen, —: Über die Anwendung eines Eiskalorimeters zur Bestimmung der Intensität der Sonnenstrahlung. In: Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Band 69.1874, S. 228, OBV.
  • Vorlesungen über Elektricität. Deuticke, Leipzig/Wien 1888, OBV.
  • —, Sigmund Exner: Die physikalischen Grundlagen der Blütenfärbungen. In: Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Band 119/I. K.k. Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1910, S. 191–245,  ÖNB.
  • Vorlesungen über die physikalischen Grundlagen der Naturwissenschaften. Deuticke, Wien 1919, OBV. (95 voll ausgearbeitete Physik-Vorlesungen, davon 22 über den Äther der Physik).
  • Vom Chaos zur Gegenwart. Eine kulturhistorische Studie. (Als Manuskript gedruckt). Eigenverlag, Wien 1923, OBV.

Auszeichnungen, Ehrungen

  • 1881: Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1885: korrespondierendes und 1896 wirkliches Mitglied der k.k. Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1925: Ehrenmitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1937: Gedenktafel im Arkadenhof der Universität Wien[2], Künstler Michael Powolny

Literatur

Einzelnachweise

  1. Martin Goes: Friedrich Dessauer (1881–1963): Röntgenpionier aus Aschaffenburg und seit 1934 im Exil. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 14, 1996, S. 209–232; hier: S. 209.
  2. Gedenktafelenthüllung für Professor Dr. Franz Exner. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt (Nr. 25996 M/1937), 24. Jänner 1937, S. 6, Mitte rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp;
    Hans Benndorf: Gedenkrede auf Franz Serafin Exner aus Anlaß der Enthüllung seines Denkmales in der Wiener Universität am 23. Jänner 1937. Pohl, Wien 1937, OBV.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.