Fomalhaut

Fomalhaut

{#if:1| }}
Stern
Fomalhaut (α PsA)
Heic0821f-s.jpg
DSS-Aufnahme des Sternfeldes um Fomalhaut (Himmelsausschnitt von knapp 3 Grad)
StarArrowOL.svg
Piscis Austrinus constellation map.png
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Südlicher Fisch
Rektaszension 22h 57m 39,05s [1]
Deklination -29° 37′ 20,1″ [1]
Scheinbare Helligkeit 1,17 mag [1]
Bekannte Exoplaneten 1
Typisierung
Spektralklasse A3 V [1]
B−V-Farbindex +0,09 [2]
U−B-Farbindex +0,08 [2]
R−I-Index +0,02 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (+6,5 ± 0,5) km/s [3]
Parallaxe (129,81 ± 0,47) mas [4]
Entfernung [4] (25,13 ± 0,09) Lj
(7,70 ± 0,03) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +1,7 mag [5]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (+328,95 ± 0,50) mas/a
Dekl.-Anteil: (−164,67 ± 0,35) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse 2,59 M
Radius (1,86 ± 0,14) R [6]
Leuchtkraft

17,3 L [1]

Oberflächentemperatur 8500 K
Rotationsdauer 0,6 Tage
Alter ca. 200 Mio. a
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungα Piscis Austrini
Flamsteed-Bezeichnung24 Piscis Austrini
Córdoba-DurchmusterungCD −30° 19370
Bright-Star-Katalog HR 8728 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 216956 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 113368 [3]
SAO-KatalogSAO 191524 [4]
Tycho-KatalogTYC 6977-1267-1[5]
Weitere BezeichnungenFK5 867
Aladin previewer

Fomalhaut [fom alhˈaɔ̯t][7][8] (α Piscis Austrini) ist der hellste Stern im Sternbild Südlicher Fisch und der 19. in der Liste der hellsten Sterne am Himmel. Der Name bedeutet „Maul des Wals“ (arab. فم الحوت fam al-ḥūt). Andere Namen: Difda al Auwel, Hastorang, Os Piscis Meridiani.

Fomalhaut befindet sich, wie auch die Sonne, derzeit in der Lokalen Flocke.

Physikalische Eigenschaften

Fomalhaut ist 25 Lichtjahre von der Sonne entfernt. Er ist wie die etwas heißere Wega ein Hauptreihenstern der Spektralklasse A. Seine Oberflächentemperatur beträgt etwa 8500 K. Es wird vermutet, dass Fomalhaut etwa 100 bis 300 Millionen Jahre alt ist. Seine Lebenszeit wird auf rund eine Milliarde Jahre eingestuft.

Herkunft

Fomalhaut ist ein Mitglied des Castor-Bewegungshaufens, zu dem unter anderem auch Wega gezählt wird. Das nächste Mitglied dieses Bewegungshaufens, TW Piscis Austrini (ein veränderlicher Stern vom Typ BY Draconis), liegt nur ca. 0,85 Lichtjahre von Fomalhaut entfernt und hat eine sehr ähnliche Eigenbewegung.

Die beiden Sterne bilden zusammen mit dem roten Zwerg LP876-10 (Fomalhaut C) ein Dreifachsystem, wie eine neue Auswertung der Parallaxe und der Eigenbewegung von Fomalhaut C ergeben haben. Die Entfernung von 3,2 Lichtjahren zwischen Fomalhaut A und C ist für ein gebundenes System ungewöhnlich groß. Wegen der relativ geringen Entfernung von der Erde beträgt die scheinbare Entfernung am Himmel sogar fast 6°[9].

Staubscheibe und Exoplanet

Staubwolke und Ausschnittsvergrößerung von Dagon
Aufnahme der Staubscheibe mit dem Hubble-Weltraumteleskop und dem ALMA-Observatorium


Fomalhaut wird von einer Staubscheibe umgeben, deren Durchmesser etwa 40 Milliarden Kilometer beträgt. Die Staubscheibe zeigt eine Ringstruktur, von der vermutet wurde, dass sie durch die Schwerkraftwirkung eines Planeten verursacht wird. Die infrarote Abstrahlung der Scheibe konnte schon in den 1980er Jahren durch den Infrared Astronomical Satellite (IRAS) der NASA beobachtet werden. Die Staubscheibe ist innen bei einer Entfernung von etwa 133 Astronomische Einheiten (AE) vom Hauptstern scharf abgegrenzt und hat selbst eine Breite von rund 25 AE.

Das Zentrum der Scheibe fällt nicht mit dem Stern zusammen, sondern ist etwa 15 AE von Fomalhaut entfernt. Es wurde daher 2005 ein Planet in einer Entfernung von ca. 7,4 bis 10,5 Milliarden Kilometer (49 bis 100 AE) um den Stern vermutet.[10]

2008 wurde die direkte Beobachtung des Exoplaneten Dagon (Fomalhaut b) veröffentlicht. Er umkreist den Zentralstern in einem mittleren Abstand von etwa 115 AE innerhalb des inneren Randes des Staubrings. Aufgrund der Exzentrizität der Umlaufbahn von 0,11 schwankt der Abstand zwischen 102 und 128 AE und liegt derzeit bei etwa 119 AE.

Der Maßstab im Bild links unten hat eine Länge von 100 AE bzw. 13". Zum Vergleich: Die deutlich begrenzte Beugungsscheibe von Fomalhaut im Bild ganz oben hat einen Durchmesser von 130".

Abgeleitete Bezeichnungen

  • Schiffsname, den Namen des Sterns trug eines der größten Segelschiffe der Greifswalder Handelsflotte im 19. Jahrhundert, die Bark Fomalhaut des Reeders L. Wittenberg (245 Lasten, Kapitän: Robert Bülow, 13 Mann Bes.) von 1864/65

Weblinks

 <Lang> Commons: Fomalhaut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. 2,0 2,1 2,2 Bright Star Catalogue, 5th Revised Ed. (Hoffleit+, 1991)
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. 4,0 4,1 4,2 Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  5. aus scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet
  6. JMMC Stellar Diameters Catalogue - JSDC (Lafrasse+, 2010) (Errechnet aus den Datenwerten LDD und Plx)
  7. Eva-Maria Krech, Eberhard Stock, Ursula Hirschfeld, Lutz-Christian Anders: Deutsches Aussprachewörterbuch, de Gruyter, Berlin 2009, ISBN 978-3-11-018202-6, S. 515
  8. Paul Kunitzsch: Die Aussprache der arabischen Sternnamen und der arabisch-persischen Namen von Mondobjekten, Die Sterne 56, 1980, S. 358–363
  9. Stefan Deiters: Fomalhaut ist ein Dreifach-Sternsystem. 7. Oktober 2013, abgerufen am 14. Juni 2014.
  10. Robert Naeye: Fomalhaut's Kuiper Belt. 22. Juli 2005, abgerufen am 4. November 2013 (englisch).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.