Flying Laptop

Flying Laptop

Flying Laptop
Land: DeutschlandDeutschland Deutschland
Betreiber: IRS, Uni Stuttgart
COSPAR-Bezeichnung: 2017-042G
Missionsdaten
Masse: ca. 120 kg
Größe: 60 cm x 70 cm x 90 cm
Start: 14. Juli 2017, 06:36 UTC
Startplatz: Baikonur LC 31/6
Trägerrakete: Sojus 2-1a/Fregat-M
Status: in Betrieb
Bahndaten
Umlaufzeit: 96,6 min[1]
Bahnneigung: 97,6°
Apogäum: 613 km
Perigäum: 593 km

Flying Laptop ist ein Kleinsatellit und Amateurfunksatellit, der ab 2004 am Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart entwickelt wurde und am 14. Juli 2017 gestartet wurde.

Mission

Flying Laptop verfolgt vier Missionsziele: Ausbildung, Technologieerprobung, Erdbeobachtung und Schaffung von Infrastruktur.

Flying Laptop wurde von Doktoranden entwickelt und gefertigt. Durch Lehrveranstaltungen, Praktika und Abschlussarbeiten werden Studierende in das Projekt eingebunden. Wesentliche Elemente des Satellitenbusses sind Neuentwicklungen im Rahmen von Industriekooperationen, die im Rahmen der Flying Laptop Mission im All erprobt werden sollen. Große Teile der Nutzlast wurden am Institut für Raumfahrtsysteme entwickelt und sollen ebenfalls erprobt werden. Flying Laptop verfügt über zwei Kamerasysteme in verschiedenen Spektralbereichen zur Erdbeobachtung und Vegetationsanalyse. Neben einem Kontrollzentrum und einer Bodenstation mit S-Band Antennenanlage wurde am Institut für Raumfahrtsysteme ein Reinraum gebaut, in dem der Satellit integriert wurde.

System

Flying Laptop ist ein dreichachs-stabilisierter Satellit mit ca. 120 kg Masse und einem Volumen von 60 × 70 × 85 cm³. Zur Energiegewinnung sind drei Solarpaneele, davon zwei entfaltbar, verbaut. Die Kommunikation erfolgt im kommerziellen S-Band, Nutzlastdaten werden im nicht-kommerziellen Amateurfunk-Bereich des 13-Zentimeter-Bands übertragen. Neben optischen Nutzlasten sind ein Empfänger für Automatic Identification System (AIS) und ein Laser-Downlink Experiment verbaut.

Bodenstationen

Flying Laptop Control Center Stuttgart 3.JPG
Flying Laptop Control Center Stuttgart 8.JPG
Arbeitsplatz Antennenkontrolle


Kontrollraum am Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart

In der ersten Phase des Fluges werden drei Bodenstationen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Kontakt mit dem Satelliten sein: Weilheim in Bayern, Inuvik in Kanada und GARS-O’Higgins in der Antarktis. Später wird hauptsächlich die Bodenstation des IRS in Stuttgart den Kontakt zum Satelliten halten. Darüber hinaus wird eine Bodenstation des Geoforschungszentrums Potsdam in Ny-Ålesund auf Spitzbergen zum zusätzlichen Empfang von Satellitendaten verwendet.[2][3][4]

Missionsverlauf

Der Start erfolgte am 14. Juli 2017 von Baikonur in Kasachstan. Noch am selben Abend konnten in Deutschland die ersten Telemetriedaten empfangen werden.[5]

Weblinks

 <Lang> Commons: Flying Laptop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bahndaten nach FLYING LAPTOP. N2YO, 25. September 2017, abgerufen am 26. September 2017 (english).
  2. ESA: Flying Laptop. In: eoPortal. Abgerufen am 15. Juli 2017 (english).
  3. Universität Stuttgart: Bodenstation. 28. Februar 2017, abgerufen am 15. Juli 2017.
  4. Universität Stuttgart: Bodenstationsnetzwerk. 25. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  5. MINT22com: MINT22com. 14. Juli 2017, abgerufen am 15. Juli 2017: „#Telemetrie-Daten @Flying_Laptop #Satellite-Projekt in Deutschland empfangen!“

Das könnte dich auch interessieren