Fjodor Nikolajewitsch Jurtschichin

Fjodor Nikolajewitsch Jurtschichin

Fjodor Jurtschichin
Fjodor Jurtschichin
Land (Organisation): Russland (Roskosmos)
Rufzeichen: Олимп („Olymp“)[1]
Datum der Auswahl: 28. Juli 1997
Anzahl der Raumflüge: 5
Start erster Raumflug: 7. Oktober 2002
Landung letzter Raumflug: 3. September 2017
Gesamtdauer: 672d 20h 38min
EVA-Einsätze: 9
EVA-Gesamtdauer: 59h 28min
Ausgeschieden: aktiv
Raumflüge

Fjodor Nikolajewitsch Jurtschichin (russisch Фёдор Николаевич Юрчихин; * 3. Januar 1959 in Batumi, Adscharische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik, Georgische SSR) ist ein russischer Kosmonaut.

Ausbildung

Nach dem Abschluss der Oberschule in Batumi 1976 begann Jurtschichin ein Studium am Moskauer Staatlichen Luftfahrtinstitut. Er beendete sein Studium 1983 mit einem Abschluss in Maschinenbau spezialisiert auf Raumfahrzeuge. 2001 wurde er in Betriebswirtschaft an der Staatlichen Moskauer Verwaltungsuniversität promoviert.

Von 1983 bis 1997 war er Mitarbeiter des russischen Raumfahrtunternehmens RKK Energija. Er arbeitete im Kontrollzentrum, zunächst als Ingenieur, dann als höherer, schließlich als leitender Ingenieur. Schließlich wurde er Chefingenieur für die Mir-Space-Shuttle- und NASA-Mir-Programme.

Kosmonautentätigkeit

Im August 1997 wurde Jurtschichin als Kandidat in der Kosmonautenabteilung von RKK Energija eingeschrieben. Von Januar 1998 bis November 1999 absolvierte er einen Basistrainingskursus und bestand eine Prüfung als Testkosmonaut. Ab Januar 2000 begann er in der Testkosmonautengruppe für das ISS-Programm zu trainieren.

Im Oktober 2002 flog Jurtschichin mit der Raumfähre Atlantis im Rahmen der Mission STS-112 in den Weltraum. Nach Abschluss seines ersten Raumflugs hatte er 10 Tage, 19 Stunden und 58 Minuten im Weltraum verbracht.

Am 7. Mai 2006 wurde er für die Mannschaft von Sojus TMA-10 ausgewählt. Als Sojus-Bordingenieur startete er am 7. April 2007 zur ISS. Dort arbeitete er als Stationskommandant insgesamt 196 Tage. Die Landung am 21. Oktober 2007 in der kasachischen Steppe verlief nicht ganz problemlos, da wahrscheinlich aufgrund eines Computerfehlers der Landepunkt einige hundert Kilometer westlich als vorhergesehen lag.

Im Oktober 2009 wurden die ISS-Besatzungen der Expeditionen 23 bis 27 umgeplant, wodurch Jurtschichin als ISS-Bordingenieur der Expeditionen 24 und 25 nachnominiert wurde. Er war Kommandant des Raumschiffs Sojus TMA-19 und lebte und arbeitete von Juni bis November 2010 an Bord der ISS.[2] Der Start erfolgte am 15. Juni 2010, die Landung am 26. November 2010.

Ab dem 29. Mai 2013 verbrachte Jurtschichin seinen vierten Aufenthalt im Weltraum.[3] Er war Kommandant des Raumschiffes Sojus TMA-09M und blieb sechs Monate an Bord der ISS.[4][5] Am 10. September 2013 übernahm er im Rahmen der ISS-Expedition 37 das Kommando über die ISS, die Rückkehr zur Erde erfolgte am 11. November 2013.

Am 20. April 2017 startete Jurtschichin zu seinem fünften Raumflug. Zusammen mit dem Amerikaner Jack Fischer flog er im Raumschiff Sojus MS-04 zur ISS. Dort arbeitete er zunächst als Bordingenieur der ISS-Expedition 51. Am 2. Juni übernahm er das Kommando der ISS-Expedition 52. Die Landung erfolgte am 3. September 2017.

Zusammenfassung

Nr. Mission Funktion Flugdatum Flugdauer
1 STS-112 Missionsspezialist 2002 10d 19h 58min
2 Sojus TMA-10 (ISS 15) Kommandant 2007 196d 17h 04min
3 Sojus TMA-19 (ISS 24 & 25) Kommandant 2010 163d 7h 11min
4 Sojus TMA-09M (ISS 36 & 37) Bordingenieur/Kommandant 2013 166d 06h 18min
5 Sojus MS-04 (ISS 51 & 52) Bordingenieur/Kommandant 2017 135d 18h 08min

Privates

Fjodor Jurtschichin entstammt einer griechischstämmigen Familie aus Batumi im heutigen Georgien. Er ist der älteste Sohn von Nikolai Fjodorowitsch Jurtschichin und Mikroula Sofoklewna Jurtschichina (geb. Grammatikopoulou), beides pontische Griechen.[6] Jurtschichin ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Позывные экипажей советских/российских космических кораблей. astronaut.ru, 31. Oktober 2010, abgerufen am 21. November 2010 (russisch).
  2. NASA and its International Partners Assign Space Station Crews. In: Release 09-233. NASA, 7. Oktober 2009, abgerufen am 13. Oktober 2009 (englisch).
  3. Expressflug geglückt: Astronauten erreichen Raumstation ISS. SpiegelOnline, 29. Mai 2013, abgerufen am 29. Mai 2013.
  4. Deutscher ESA-Astronaut Alexander Gerst fliegt 2014 zur Raumstation! ESA, 18. September 2011, abgerufen am 18. September 2011.
  5. Планируемые полёты. astronaut.ru, 22. Januar 2012, abgerufen am 23. Januar 2012 (русский).
  6. Fyodor is of Pontian Greek descent. pontosworld.com, 1. Januar 2005, abgerufen am 13. Februar 2014 (englisch).

Weblinks

 <Lang> Commons: Fjodor Jurtschichin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.