Fadenkreuzokular

Fadenkreuzokular

Das Fadenkreuzokular ist eine Sonderform des Okulars, wie es zum Beispiel in der beobachtenden Astronomie an Teleskopen eingesetzt wird. Es wird zum Anvisieren und mittig-Halten eines Objekts verwendet. Charakteristisch ist seine als Fadenkreuz ausgeführte Strichplatte.

Typen

Es gibt Fadenkreuzokulare mit einfachem Fadenkreuz und mit doppeltem Fadenkreuz oder mit verschiedenen Einstell- und Messhilfen. Viele Fadenkreuzokulare lassen sich auch beleuchten.

Aufbau

Zwei Fadenkreuzokulare (links beleuchtet)
Doppeltes Fadenkreuz, beleuchtet

Äußerlich unterscheidet sich ein Fadenkreuzokular kaum von einem gewöhnlichen Okular. Auch seine sonstigen optischen Werte wie Brennweite und Gesichtsfeld sind wie die normaler Okulare verschieden. Zusätzlich ist beim Fadenkreuzokular jedoch noch ein Fadenkreuz aus Draht vor der feldseitigen Linse aufgespannt oder es ist in einer zusätzlichen Glasfläche eingeritzt oder -geätzt. Um dieses Fadenkreuz scharf sehen zu können, ist die Augenlinse des Okulars einstellbar; ihr Abstand zu den restlichen Okularlinsen kann durch Drehen verändert werden. Dadurch ändert sich jedoch auch die Gesamtschärfe, welche anschließend wieder korrigiert werden muss. Da viele Fadenkreuzokulare beleuchtbar sind, ist bei jenen noch eine seitliche Bohrung und ein Gewinde vorhanden.

Anwendung

Kleines Leitrohr mit beleuchtetem Fadenkreuzokular
Markierungen in einem Polsucher

In der Astronomie werden Fadenkreuzokulare entweder benutzt, um mit schwacher Vergrößerung das Zielgebiet exakt in der Bildmitte zu positionieren; in diesem Fall verschwindet anschließend bei stärkerer Vergrößerung das Objekt nicht aus dem Blickfeld. Oder Fadenkreuzokulare werden an einem zweiten Fernrohr, einem sog. Leitrohr eingesetzt. Während am Hauptinstrument häufig fotografische Aufnahmen gemacht werden, wird über das Leitrohr versucht einen Stern in der Nähe des Objekts des Hauptrohres mittig zu halten. Bei einem Okular mit doppeltem Fadenkreuz ergibt sich in der Mitte ein kleines, quadratisches Feld; Dort kann solch ein Leitstern gehalten werden und sein Abdriften fällt rasch auf, da die Helligkeit des Sterns hinter dem Draht stark absinkt. Da bei einem einfachen Fadenkreuz der Stern in der genauen Mitte durch die Drahtkreuzung verdeckt würde, sind in der Astronomie die Okulare mit Doppelfäden praktischer. Muss man bei einem Okular mit einfachem Fadenkreuz einen Stern zentrieren, verstellt man den Fokus zu einer leichten Unschärfe. Dadurch vergrößert sich der Sternendurchmesser auf ein Scheibchen und dessen Licht scheint bei idealer Deckung an beiden Fäden am Kreuzungspunkt vorbei.

Das Okular wird üblicherweise an seinem Sockel so verdreht, dass einer der Fäden (bzw. eines der Fädenpaare) parallel zur Bewegungsrichtung des Himmels ausgerichtet ist. Ist das Fadenkreuz ausgerichtet, lassen sich kleine Fehler in der Querachse leicht entdecken und korrigieren.

Eine Sonderform des Fadenkreuzokulars findet sich im Polsucher. Hier ist ein Ring statt eines Kreuzes eingefügt. Auf dem Radius dieses Ringes sitzt eine Markierung. In dieser wird über die Einstellung von Polhöhe und Azimut der Polarstern positioniert und anschließend ist die Rektaszensionsachse des Teleskops recht genau auf den Himmelsnordpol eingerichtet.

Beleuchtung

Beleuchtung
Beleuchtung, Einzelteile

Die Beleuchtung des Fadenkreuzes erfolgt durch einen seitlich angebrachten Schlitz, der auf Höhe der Drähte angebracht ist. Die Beleuchtung erfolgt meist in Form einer Art winzigen Taschenlampe, welche abnehmbar ist und an den Schlitz angeschraubt wird. Im Innern dieses Beleuchtungsteils befinden sich vorne eine rote LED, dahinter die Batterien (Knopfzellen) und an der Rückseite ein Schalter mit Helligkeitsregelung. Die Farbe Rot der LED verhindert, dass sich die Empfindlichkeit der Augen reduziert.

Häufig ist der Einstellbereich für die Helligkeit jedoch zu gering mit dem Ergebnis, dass die Beleuchtung auch in der schwächsten Einstellung immer noch zu hell ist. Dann hilft eine Änderung der Versorgungsspannung nach unten. So sind beispielsweise in der im Bild gezeigten Leuchte bei Auslieferung drei Knopfzellen zu je 1,5 Volt Spannung verbaut. Verwendet man stattdessen jedoch nur zwei, dafür etwas dickere Knopfzellen, so ist die maximale Spannung von 4,5 Volt auf 3 Volt reduziert, was den Einstellbereich der Helligkeit nach unten erweitert.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D