Evan James Williams

Evan James Williams

Evan James Williams, meist E. J. Williams zitiert, (* 8. August 1903 in Cwmsychpant bei Llanybydder in Carmarthenshire, Wales; † 1945) war ein walisischer Physiker.

Leben

Williams besuchte die Llandysul County School (wo er sowohl in Literatur als auch in Naturwissenschaften hervorstach) und studierte mit einem 1919 gewonnenen Stipendium die University of Wales in Swansea, wo er 1924 seinen Master-Abschluss machte. Danach ging er zu William Lawrence Bragg an die University of Manchester (mit dem er auch später publizierte) und anschließend an die Universität Cambridge, wo er 1929 promoviert wurde (Ph.D.). 1930 erhielt er außerdem einen D.Sc. der Universität Wales. 1933 war er am Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen, wo er unter anderem mit Milton Plesset zusammenarbeitete. Nach der Rückkehr nach Großbritannien wurde er Assistant Lecturer an der Universität Manchester und danach Senior Lecturer an der Universität Liverpool. 1938 wurde er Professor an der University of Wales in Aberystwyth, wo er bis zu seinem Tod blieb. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er für das Luftfahrtministerium und die britische Admiralität in der U-Boot Abwehr.

Werk

Williams arbeitete sowohl experimentell als auch theoretisch. Er entdeckte den Zerfall des Muons (Beobachtungen in einer Blasenkammer mit G. E. Roberts[1]) und ist für die Weizsäcker-Williams-Methode bekannt (mit Carl Friedrich von Weizsäcker, der diese 1934 unabhängig etwas vor Williams publizierte und den Williams auch 1933 in Kopenhagen bei Bohr traf) zur Behandlung der Bremsstrahlung zum Beispiel schneller Elektronen in Materie, bei der das elektrische Feld durch das virtueller Photonen ersetzt wird. [2][3] Williams war insbesondere am Streuproblem in der Quantenmechanik interessiert, das er möglichst mit klassischen Methoden und anschaulich behandeln wollte.[4] Niels Bohr schrieb 1948 einen Review Artikel über Wechselwirkung hochenergetischer geladener Teilchen mit Materie, den er, wie er in dem Artikel schrieb, ursprünglich mit Williams verfassen wollte, was der frühe Tod von Williams verhinderte.

1939 wurde er Fellow der Royal Society.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roberts, Williams Evidence for the Transformation of mesontrons into electrons, Nature, Band 145, 1940, S.102, 818. Mit Mesotron ist das Muon gemeint, das man damals noch nicht genau von anderen damals Mesonen genannten Teilchen unterschied. Das es mehrere Mesonen gab wurde kurz danach von japanischen Physikern und Robert Marshak postuliert. Siehe zum Beispiel Owen Lock: Discovery of the Pion, CERN Courier 1997.
  2. Williams Nature of high energy particles of penetrating radiation and status of ionization and radiation formula, Physical Review, Band 45, 1934, S.729
  3. Jackson wies darauf hin, das Enrico Fermi das Grundprinzip der Methode schon 1924 verwendete
  4. Williams Application of ordinary space-time concepts in collision problems and relation of classical theory to Born´s approximation, Reviews of Modern Physics, Band 17, 1945, S. 217-226

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.