Europanetz

Europanetz

Als Europanetz werden in der Landesvermessung und der Satellitengeodäsie einige internationale Vermessungsnetze bezeichnet, die seit 1947 entstanden sind und entweder Westeuropa oder den gesamten Kontinent überdecken. Ihre Berechnung erfolgte großteils durch Zusammenschluss nationaler Netze erster Ordnung. Die durchschnittliche Entfernung der Vermessungspunkte beträgt etwa 50 km.

Die ersten dieser Netze beruhen ausschließlich auf terrestrischen Messungen, vor allem auf hochpräziser Winkelmessung (Triangulation) und einzelnen Strecken- bzw. Basismessungen. Ab etwa 1965 wurden zunehmend auch astrogeodätische Beobachtungen und Methoden der Satellitengeodäsie integriert. Seit den 1980er-Jahren beziehen sie sich nicht mehr auf einen zentral gelegenen Fundamentalpunkt, sondern auf ein internationales Bezugsystem, das European Terrestrial Reference System.

Zentraleuropäisches Netz und Europanetz 1950

Das erste länderübergreifende Operat war das Zentraleuropäische Netz (ZEN) von 1947 – ein großes rahmenartiges Netz über Mitteleuropa und große Teile Osteuropas. Es überdeckte ein Rechteck von etwa 1000 × 1500 km und beruhte auf Vorarbeiten der Deutschen Heeresvermessung, die ab etwa 1940 ein einheitliches Koordinatensystem für die eroberten Gebiete anstrebte. Auf Initiative der USA wurde das begonnene Einheitsnetz 1945–47 vom Bamberger „Institut für Erdmessung“ (Vorläufer des Institut für Angewandte Geodäsie) unter Erwin Gigas fertiggestellt, aber nach nordamerikanischem Vorbild nicht flächendeckend, sondern als Rahmen- bzw. Knotennetz. Seine etwa 200 bis 300 km weiten Maschen bestanden aus doppelten Dreiecksketten.

Aus dem ZEN, dem weltweit ersten Triangulationsnetz über mehr als zwei Staaten, entwickelten sich weitere Initiativen, u. a. die erste europaweite Geoidbestimmung (um 1948/50) von Helmut Wolf. Sie war zwar nur einige Meter genau (während z. B. Österreich und die Schweiz bald darauf 60 bis 90 cm erreichten), hatte aber eine Reihe von Entwicklungs- und Forschungsprojekten zur Folge.

Das Europäische Datum 1950 (European Datum 1950) war eine ausgesprochene Erfolgsgeschichte. Es stellt(e) ein länderübergreifendes geodätisches Datum dar, basierend auf dem in den USA 1924 abgeleiteten Hayford-Ellipsoid und auf den für ganz Westeuropa vereinheitlichten Messdaten des Réseau Européen des Triangulations (RETrig). Zwar hatte dieses erste mathematisch streng ausgeglichene Europanetz noch mit ungleichen Genauigkeiten und dem weitgehenden Fehlen der Lotabweichungreduktion zu kämpfen, war aber dennoch gegenüber dem ZEN ein großer Schritt. Einer Erweiterung nach Osten kam allerdings der Kalte Krieg in die Quere. Ein gewisser Nachteil war auch die Wahl des Hayford- als Referenzellipsoid, das sich dem Geoid in Europa schlechter anpasst als das (ältere) Bessel-Ellipsoid.

Verfeinerungen ab etwa 1960

An weiteren Verfeinerungen wurde bereits in den späten 1950ern gearbeitet. In erster Linie waren dies

  1. genauere Entfernungsmessungen, da man ab etwa 1965 mit den elektronischen EDM-Verfahren die langwierigen Basismessungen ersetzen konnte (siehe auch Geodimeter und Tellurometer)
  2. die Messung hunderter Lotabweichungen auf trigonometrischen Punkten im Grundlagen-Netz erster Ordnung, um die Netzverzerrungen infolge der Geoidundulationen beseitigen zu können
  3. bessere Berechnungsmethoden, v. a. für die Netzausgleichung und die Lösung der riesigen Gleichungssysteme für die über 10.000 TPs.

Im Jahr 1977 entstand als Zwischenlösung das ED77, doch hatten trotz internationaler Vereinbarungen noch nicht alle Staaten die erforderlichen Daten (1, 2) bereitgestellt. Die endgültige Lösung des ED79 (Europäisches Datum 1979) wurde um 1980 publiziert und stellt das erste terrestrische Vermessungsnetz über Europa dar, das streng nach der Theorie astronomisch-geodätischer Netzausgleichung berechnet wurde (siehe Karl Lederstegers „naturtreues Netz“).

Satellitengeodäsie

Während der Bestrebungen, das ED 50 zum ED 79 weiter zu entwickeln, kam es durch die rasante Entwicklung der Satellitengeodäsie schrittweise zur Etablierung eines weltraum-gestützten Netzes. Als erstes entstand Anfang der 1970er-Jahre das WEST (West European Satellite Triangulation), mit dem das 1959 in Finnland erfundene Verfahren der Stellartriangulation über mehrere tausend Kilometer ausgedehnt wurde. Nach enttäuschenden Genauigkeiten (einige Zehnermeter), die hauptsächlich auf die sehr ungleiche Verteilung der Satellitenkameras zurückzuführen war, wurde eine lange terrestrische Basislinie quer über den Kontinent von Malvern (Südengland) bis Graz (Österreich) gemeinschaftlich gemessen und ausgewertet.

Etwa gleichzeitig wurde − vom US-schweizerischen Geodäten Hellmut Schmid in die Wege geleitet − das Weltnetz der Satellitentriangulation gemessen. Es bestand aus 45 weltweit verteilten Bodenstationen (ohne Russland und den Ostblock) mit tausenden Fotoplatten, die jeweils gleichzeitig auf zwei bis vier Stationen vom Ballonsatelliten PAGEOS aufgenommen wurden. Im Jahr 1974 publizierte die Gruppe um H. H. Schmis das Ergebnis, das die erstaunliche Genauigkeit von durchschnittlich 4 bis 5 Metern aufwies – im Verhältnis zum Erdradius also eine Genauigkeit von 1:1,5 Millionen.

Dieses „Weltnetz“ hatte zunächst allerdings nur zwei Stationen in Europa, nämlich Catania (Sizilien) und Tromsø (nördliches Norwegen). Man entschloss sich daher noch während der ersten Messkampagnen, in Süddeutschland einen dritten Netzpunkt als Nr. 46 einzubinden, den TP Hohenpeißenberg. Über ihn verlief die o. e. Satellitenbasis Malvern–Graz, sodass alle bis dahin angefallenen Messungen der Satellitengeodäsie in das Weltnetz eingebunden werden konnten.

Die Genauigkeit dieses „Europanetzes neu“ erreichte etwa zwei Meter und wurde in den 1970er- und 1980er-Jahren weiter verdichtet und um neue Messverfahren wie SLR-Laser und Dopplermessungen ergänzt. Insgesamt war durch den Fortschritt der Mess- und Rechentechnik Technik pro Jahrzehnt eine Genauigkeitssteigerung von 1:10 festzustellen, sodass um 1990 der Bereich einiger Zentimeter erreicht war. Um diese Zeit kam noch die Radiointerferometrie bzw. ihre Langstrecken-Anwendung VLBI hinzu, die durch Messung der Signale von Quasaren ebenfalls cm-Genauigkeiten (und heute mm) erreicht.

Heutiger Status

Als ab etwa 1990 das Global Positioning System praktisch anwendbar wurde, verloren terrestrische Messungen im Netz erster Ordnung an Bedeutung und wurden zunehmend durch Differenz-GPS (DGPS) ersetzt. Das nun durch cm-genaue Satellitenmessungen im Abstand von etwa 50 km gestützte Europanetz erhielt die Bezeichnung EUREF (European Reference Frame).

Sein übergeordneter Koordinatenrahmen ist das ETRS89 (Europäisches Terrestrisches Referenzsystem 1989). Dieses dreidimensionale geodätische Bezugssystem beruht auf kombinierten Messungen von einigen Dutzend Satellitenstationen auf dem stabilen Teil der europäischen Kontinentalplatte und ist dort identisch mit den Punkten des internationalen IERS Terrestrial Reference System.

Siehe auch

Literatur

  • Karl Ledersteger: Astronomische und Physikalische Geodäsie (Erdmessung). JEK Band V, Kap.20f und 27f, J. B. Metzler-Verlag, Stuttgart 1968.
  • Bernhard Heck: Rechenverfahren und Auswertemodelle der Landesvermessung. Wichmann-Verlag, Karlsruhe 1987, ISBN 3-87907-173-X.
  • Geodätische Grundlagennetze (Niedersachsen)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.
22.11.2020
Entfernungen von Sternen
1838 gewann Friedrich Wilhelm Bessel das Wettrennen um die Messung der ersten Entfernung zu einem anderen Stern mit Hilfe der trigonometrischen Parallaxe - und legte damit die erste Entfernungsskala des Universums fest.