Erwin Freundlich

Erwin Freundlich

Einsteinturm auf dem Telegrafenberg in Potsdam.

Erwin Finlay-Freundlich (* 29. Mai 1885 in Wiesbaden-Biebrich; † 24. Juli 1964 in Wiesbaden) war ein Astrophysiker und der Bruder von Herbert Finlay Freundlich.

Leben und Werk

Freundlich war der Sohn einer schottischen Mutter, Ellen Elizabeth Finlayson, und des Friedrich Philipp Ernst Freundlich, dem Direktor einer Eisengießerei in Wiesbaden-Biebrich. Er promovierte 1910 in Göttingen bei Felix Klein über ein Problem der analytischen Funktionentheorie und wurde danach Assistent an der Berliner Sternwarte, wo er mit Routinemessungen betraut war.

1911 hatte der junge Physiker an der Karls-Universität Prag, Albert Einstein, eine Version der späteren Allgemeinen Relativitätstheorie veröffentlicht: Über den Einfluss der Schwerkraft auf die Ausbreitung des Lichtes (Ann. Phys. 35 (1911) 898). Er sagte eine Ablenkung von Lichtstrahlen, die tangentiell den Sonnenrand streifen, von lediglich 0".85 Bogensekunden voraus. (In der Endfassung von 1915/6 erhöht sich der Wert auf 1".75 durch Berücksichtigung der Raumkrümmung.) Sein Kollege, der Astronom Leo Wenzel Pollak, suchte Astronomen, die diesen Effekt beobachten sollten. Alle erfahrenen Astronomen sahen keine Chance. Freundlich, der der stupiden Routinetätigkeit entfliehen wollte, nahm die Herausforderung begeistert an. Damit begann eine lange Zusammenarbeit mit Einstein.

Zuerst versuchte er, die Ablenkung von Lichtstrahlen im Schwerefeld der Sonne aus alten Sonnenfinsternisfotoplatten zu ermitteln. Dies schlug fehl, da die Aufnahmen für andere Ziele optimiert waren. Doch durch die Veröffentlichung des negativen Resultats 1913, zwei Jahre vor der Publikation der endgültigen Version der Allgemeinen Relativitätstheorie, wurden die Ideen des noch relativ unbekannten Professors an der Karls-Universität Prag in Kreisen deutscher Astronomen bekannt. Bei der Sonnenfinsternis vom 21. August 1914 in Russland wollte er dann den experimentellen Beweis erbringen. Die Expedition wurde konkret ab April 1914 vorbereitet und auch durchgeführt, scheiterte jedoch am Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Freundlich wurde in Russland interniert. Auch bei weiteren Sonnenfinsternisexpeditionen bis 1954 konnten keine zufriedenstellenden Resultate erbracht werden, oft verhinderte das schon das Wetter.

Nach Deutschland zurückgekehrt, setzte sich Freundlich sehr für den Bau eines Sonnenobservatoriums ein, das als Einsteinturm in Potsdam errichtet wurde. Der cellospielende Freundlich lernte über die Cellistin Luise Maas deren Gatten, den Architekten Erich Mendelsohn kennen, der den Einsteinturm erbaute. Freundlich leitete später das zum Observatorium gehörige Einstein-Institut, einen Teil des Astrophysikalischen Observatoriums (AIP). Der von der Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagte Effekt der Rotverschiebung von Spektrallinien im Schwerefeld der Sonne konnte allerdings nicht nachgewiesen werden. 1929 leitete er eine Sonnenfinsternis-Expedition nach Sumatra, an der u. a. Walter Grotrian teilnahm.

1933 musste Freundlich Deutschland verlassen, da er durch seine jüdische Großmutter väterlicherseits unter § 3 des „Berufsbeamtengesetzes“ fiel, den "Arierparagraphen.". Bis 1937 leitete er das Astronomische Institut der Universität Istanbul, wo er Vorlesungen hielt, in Zusammenarbeit mit Wolfgang Gleißberg neue Lehrbücher erarbeitete und auch ein Sonnenobservatorium aufbaute. Bis 1939 hatte er einen Lehrstuhl an der Karls-Universität Prag.

Über Holland gelangte er auf Empfehlung von Arthur Stanley Eddington an die Universität St Andrews, wo er ein Observatorium aufbaute. Von 1951 bis 1959 hatte er den John-Napier-Lehrstuhl für Astronomie inne.

Die Messungen zur Ablenkung des Lichts am Sonnenrand bei Sonnenfinsternissen hatten die Allgemeine Relativitätstheorie bestätigt, doch gab es ein Problem: Der gemessene Wert der Ablenkung lag etwas höher als der theoretische Wert von 1".75. Freundlich versuchte zeit seines Lebens, den Grund zu ermitteln. Dabei entfernte er sich nicht nur immer weiter von den allgemein anerkannten Theorien, sondern geriet im Kreise seiner Kollegen auch immer weiter ins Abseits. So schlug er z. B. 1953 mit Max Born eine alternative Theorie zur Rotverschiebung der Galaxien vor. (Die Temperatur des Universums wurde dabei im Bereich 1,9 bis 6 K berechnet.) Gegen Ende seines Lebens bestätigten dann Radioastronomen den theoretischen Wert.

Nach seiner Pensionierung kehrte er nach Deutschland zurück. Er ließ sich in seiner Geburtsstadt Wiesbaden nieder und lehrte als Honorarprofessor an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz.

Er ist der Namensgeber des Mondkraters Freundlich.

Familie

1913 heiratete er die Jüdin Käte Hirschberg. Die Ehe blieb kinderlos und nach dem Tod der Schwester seiner Frau adoptierten sie deren Kinder Hans und Renate.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Analytische Funktionen mit beliebig vorgeschriebenem, unendlich-blättrigem Existenzbereiche, Dissertation, Göttingen, 1910
  • Über einen Versuch, die von A. Einstein vermutete Ablenkung des Lichtes in Gravitationsfeldern zu prüfen, Astronomische Nachrichten 193 (1913) 369
  • Die Grundlagen der Einsteinschen Gravitationstheorie. Mit einem Vorwort von Albert Einstein, Berlin: Springer, 1916.
  • Das Turmteleskop der Einstein-Stiftung, Berlin: Julius Springer, 1927
  • mit Harald v. Klüber und Albert von Brunn: Weitere Untersuchungen über die Bestimmung der Lichtablenkung im Schwerefeld der Sonne, Potsdam : [Astrophysik. Observatorium, Einstein-Inst.], 1933. (Annalen von der Bosscha-Sterrenwacht, Lembang (Java))
  • Erwin Finlay-Freundlich Über die Rotverschiebung der Spektrallinien und Max Born: Theoretische Bemerkungen zu Freundlichs Formel für die stellare Rotverschiebung - Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1953, S. 96–108 (Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Jg. 1953, Nr. 7)

Literatur

  • Klaus Hentschel Erwin Finlay Freundlich and testing Einstein´s theory of relativity, Archive History Exact Sciences, Band 47, 1994, S. 143–201
  • Klaus Hentschel: Der Einstein-Turm. Erwin F. Freundlich und die Relativitätstheorie – Ansätze zu einer „dichten Beschreibung“ von institutionellen, biographischen und theoriengeschichtlichen Aspekten. Spektrum, Heidelberg 1992, ISBN 3-86025-025-6.

Siehe auch

  • Liste berühmter Persönlichkeiten der Universität Istanbul
  • Exil in der Türkei 1933–1945

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.