Erich Regener

Erich Regener

Erich Regener im Mai 1929

Erich Rudolph Alexander Regener (* 12. November 1881 in Schleusenau bei Bromberg, Westpreußen; † 27. Februar 1955 in Stuttgart) war ein deutscher Physiker.

Leben

Erich Regener studierte von 1900 bis 1905 an der Universität Berlin Physik. Er war ein Schüler von Heinrich Rubens und besuchte Vorlesungen bei Paul Drude, Hans Heinrich Landolt und Max Planck. 1905 wurde er mit einer von Emil Warburg angeregten Arbeit über den Einfluss der kurzwelligen Strahlung auf das Sauerstoff-Ozon-Gleichgewicht in der Atmosphäre promoviert und verblieb als Privatdozent an der Universität Berlin. Mit der Bestimmung der elektrischen Elementarladung durch Auszählen von Alphateilchen mit Hilfe einer von ihm entwickelten Szintillationsmethode wurde er 1909 habilitiert. In den folgenden 15 Jahren beschäftigte er sich immer wieder mit der Subelektronenhypothese, die durch Experimente Felix Ehrenhafts gestützt schien. Schließlich schloss er aber die Existenz kleinerer Ladungen als der Elementarladung aus.

Regener wurde 1914 als Nachfolger Richard Börnsteins auf den Lehrstuhl für Physik an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin berufen. Im Ersten Weltkrieg wurde er als „Feld-Röntgenmechaniker“ eingesetzt. 1920 wurde er ordentlicher Professor an der Technischen Hochschule Stuttgart. Ab der zweiten Hälfte der 1920er Jahre beschäftigte Regener sich intensiv mit der von Victor Franz Hess 1912 entdeckten kosmischen Strahlung, damals durchdringende Höhenstrahlung genannt. Dazu versenkte er automatisch registrierende Ionisationskammern im Bodensee oder ließ sie am Ballon bis in eine Höhe von 24 km in die Stratosphäre aufsteigen.

1929 promovierte Hans Hellmann bei Regener mit einer Arbeit zum Ozonzerfall. Regener selbst knüpfte an seine eigenen frühen Arbeiten an und begann Untersuchungen zur Höhenabhängigkeit der Ozonschicht. Mit seinem Sohn, dem Physiker Victor H. Regener (1913–2006), entwickelte er einen Registrierspektrographen. Durch unbemannte Ballonaufstiege mit diesem Instrument bis über 30 km Höhe maßen sie 1934 das UV-Spektrum der Sonne in zwei Spektralbereichen und bestimmten daraus die vertikale Ozonverteilung in der Atmosphäre. Bei weiteren Ballonaufstiegen untersuchte Regener in den darauf folgenden Jahren den Sauerstoff- und Wasserdampfgehalt in der Stratosphäre.

Im Herbst 1937 wurde Regener auf der Grundlage des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in den Wartestand versetzt und seines Amtes als Hochschullehrer und Direktor des physikalischen Instituts der Technischen Hochschule Stuttgart enthoben. Seine Frau Gertrud, geborene Heiter, hatte jüdische Vorfahren, und Regener war den Nationalsozialisten auch politisch missliebig. Unterstützt vom Reichsluftfahrtministerium gründete er daraufhin am 1. Januar 1938 in Friedrichshafen am Bodensee die private Forschungsstelle für Physik der Stratosphäre, die am 30. Mai 1938 in die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft eingegliedert wurde. Nach der Zerstörung des Instituts bei einem alliierten Luftangriff im Jahre 1944 setzte Regener seine Forschungsarbeit in einem Provisorium in Weißenau bei Ravensburg fort, aus dem 1952 das Max-Planck-Institut für Physik der Stratosphäre hervorging. Dieses Institut ist eine der beiden Wurzeln des heutigen Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung.

Regeners Forschungen zur Stratosphäre waren auch für die Raketentechniker um Wernher von Braun von Interesse. Um die Flugbahn der Raketen berechnen zu können, benötigte man genaue Daten. In einem gemeinsamen Projekt mit der Heeresversuchsanstalt in Peenemünde entwickelte Regener neue Instrumente, die mit einer A4-Rakete in eine Höhe von 50 km transportiert werden sollten. Dort sollte die „Regener-Tonne“ genannte Instrumentenkapsel abgesprengt werden und an einem Fallschirm zur Erde zurückkehren. Bis zum Kriegsende kam es aber nur zu einem erfolgreichen Probeflug mit einer Attrappe der Regener-Tonne.

Von 1945 bis 1951 besetzte Regener wieder seinen Lehrstuhl in Stuttgart. 1948 wurde er Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Regener war seit 1934 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, seit 1950 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger und seit 1955 der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 1951 wurde er Fellow der American Physical Society.[1]

2,8-K-Strahlung

Regener berechnete eine kosmische Hintergrundstrahlung von 2,8 K bereits 1933.[2]

Werke

  • Über die chemische Wirkung kurzwelliger Strahlung auf gasförmige Körper, Dissertation, Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, 12. Aug. 1905
  • Über Kathoden-, Röntgen- und Radiumstrahlen, Rede, geh. in d. Kgl. Landwirtschaftlichen Hochschule zu Berlin am 26. Jan. 1915. Berlin ; Wien : Urban & Schwarzenberg, 1915
  • Über die Ursache, welche bei den Versuchen von Hrn. F. Ehrenhaft die Existenz eines Subelektrons vortäuscht, Berlin 1920 (Sitzungsbericht d. Preuss. Akademie d. Wiss. Phys.-math. Kl. 1920)
  • Der Energiestrom der Ultrastrahlung. in: Zeitschrift für Physik. 80, 9–10, 1933, S. 666–669 (166 KB, PDF@wolff.ch)
  • Aufnahmen des ultravioletten Sonnenspektums in der Stratosphäre und vertikale Ozonverteilung, (mit V. H. Regener) in: Phys. Z. 35, 1934, S. 788–793
  • Über Ballone mit großer Steiggeschwindigkeit, Thermographen von geringer Trägheit, Quarzbarographen und über die Kondensation und Sublimation von Wasserdampfes bei tiefen Temperaturen, München; Berlin: Oldenbourg, 1941 (Schriften d. Dt. Akademie d. Luftfahrtforschung 37)
  • Aufbau und Zusammensetzung der Stratosphäre, München; Berlin: Oldenbourg, 1941 (Schriften der Deutschen Akademie der Luftfahrtforschung 46)
  • Optische Interferenzen an dünnen, bei 190 °C kondensierten Eisschichten, 1954

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. APS Fellow Archive. Fellows 1951. American Physical Society, abgerufen am 16. Dezember 2015 (englisch).
  2. A. K. T. Assis, M. C. D. Neves: History of the 2.7 K Temperature Prior to Penzias and Wilson. (PDF 94,4 KB); „A. K. T. Assis and M. C. D. Neves. "Redshift revisited", Astrophysics and Space Science. 227:13-24, May 1995.“ laut Übersetzung: Assis/Uebersetzung_Astrophys-Space.pdf; Paul A. LaViolette: Genesis of the Cosmos. Rochester, Vermont 1995, S. 295/296; Helge Kragh: Cosmology and Controversy.Princeton 1999, S. 132

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
Exoplanet mit lediglich der halben Masse der Venus aufgespürt
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile neue Erkenntnisse über Planeten um den nahen Stern L 98-59 gewonnen, die denen des inneren Sonnensystems ähneln.
05.08.2021
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.