Erich Bartl

Erich Bartl

Erich Bartl (* 12. November 1920 in Schönwald, Tschechoslowakei; † 5. August 1985 in Bulgarien) war ein deutscher Astronom und Gründer der Apoldaer Volkssternwarte auf der Jahnhöhe.

Leben

Bartl war der Sohn des Klempnermeisters Oskar Bartl und seiner Frau Emma. Die Familie verzog nach Apolda, als Erich noch ein Kind war. Sein frühzeitiges Interesse für Astronomie führte dazu, dass sich der Zwölfjährige ein erstes Fernrohr baute. Schon als Schüler opferte er sein mühsam erspartes Taschengeld für die Anschaffung von astronomischen Instrumenten. Nachdem er 1939 zum Reichsarbeitsdienst (RAD) einberufen worden war, wurde er anschließend zur Wehrmacht eingezogen und musste am Zweiten Weltkrieg teilnehmen. Mehrfach verwundet kehrte er 1945 nach Hause zurück.

Bartl heiratete 1945 die Tochter Gerda des Apoldaer Drogeriebesitzers Härter. Bei seinem Schwiegervater bekam er die Gelegenheit, sich zum Drogisten ausbilden zu lassen. Sein Interesse an der Erforschung des Sternenhimmels beflügelte ihn aber weiter. Auf dem Dachboden seines Wohnhauses in der Stobraer Straße 14 errichtete er eine erste private Sternwarte. Als er 1949 dem Kulturbund beigetreten war, übernahm er die Funktion eines Sektionsleiters der Fachgruppe „Wissenschaft“. Zahlreiche Menschen, die seine Sternwarte besuchten, fesselte er mit seinen Vorträgen und Erklärungen.

Im Jahre 1952 entschloss er sich zu einem Studium der Astronomie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In dieser Zeit zog seine Sternwarte auf das Dach des Glockenmuseums in der Bahnhofstraße um und wurde am 6. Mai 1956 feierlich eingeweiht. Nachdem Bartl 1957 sein Studium abgeschlossen hatte, arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Sternwarte Jena und erwarb hier 1959 den Abschluss eines Diplom-Astronomen.

Bartl unterstützte auch andere Astronomie-Freunde in der DDR mit seinen selbst gefertigten Geräten. So half er z.B. 1956 der Fachgruppe „Astronomie“ im Kulturbund von Radebeul, die sich eine neue Volkssternwarte geschaffen hatten. Das erste Fernrohr der Sternwarte, ein Newton-Spiegelteleskop 180/1400 von Erich Bartl aus Apolda mit einem Parabolspiegel-Astrographen 250/960, erhielt in der Holzhütte seine feste Aufstellung. Als die Sternwarte am 2. Mai 1959 eingeweiht worden war, hielt er am Folgetag einen öffentlichen Vortrag.[1]

Karl-Schwarzschild-Observatorium von Tautenburg

Weil er sich zunächst vor allem für Meteoriten interessierte, entstand unter seiner Anleitung eine Meteor-Basisstation. Die dafür gebauten Kameras kamen nicht nur in Apolda, sondern auch in anderen Sternwarten des In- und Auslands zum Einsatz. Von 1958 bis 1961 beteiligte er sich am Aufbau einer Beobachtungsstation in Großschwabhausen. Im Jahre 1962 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sternwarte von Sonneberg, und 1965 kam er in gleicher Stellung an das Karl-Schwarzschild-Observatorium von Tautenburg. Das dortige große Spiegelteleskop regte ihn zu weiteren eigenen Ideen im Gerätebau an. Dazu knüpfte er vielfältige Beziehungen zu Amateursternwarten in der DDR und referierte dort auf Fach- und Jugendtagungen. Vor allem viele junge Hobbyastronomen umringten ihn, um seinen Erfahrungen und Kenntnissen zu lernen.

Als auch in Apolda 1960 an den allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschulen (POS) das Unterrichtsfach Astronomie eingeführt wurde, kamen noch mehr Besucher in die Sternwarte des Glockenmuseums. Die zunehmende Enge dort und die für Himmelsbeobachtungen ungünstigen Lichtemissionen der Innenstadt führten bei Erich Bartl zur Überlegung, einen besseren Standort für Apoldas Sternwarte zu suchen. Dieser fand sich außerhalb der Stadt auf dem ehemaligen Sportplatz „Jahnhöhe“. Im Rahmen des Nationalen Aufbauwerks (NAW) begann hier mit ungezählten freiwilligen Helfern der Aufbau eines Gebäudes, das eine 7-m-Stahlkuppel trug. Darin kam ein 85-cm-Cassegrain-Spiegelteleskop zur Aufstellung. Sowohl die Berechnung und Montage des Geräts und sogar das Schleifen des 85-cm-Spiegels wurde von Bartl selber vorgenommen – eine Leistung, die sogar im Ausland aufmerksam registriert wurde. Die neue Volkssternwarte wurde nach dreijähriger Bauzeit 1965 eingeweiht. Hier wurden nun ganze Schülerjahrgänge bei Beobachtungsstunden und Vorträgen mit einem wissenschaftlichen Bild des Kosmos vertraut gemacht. Im Jahre 1967 entstand ein weiteres Gebäude für ein 40-cm-Cassegrain-Spiegelteleskop, das Bartl selbst baute. So entwickelte sich die Apoldaer Sternenstation zu einem Zentrum der Amateurastronomie in der DDR.

Ein Herzinfarkt im Jahre 1978 sorgte dafür, das er vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden musste. Aber mit der ihm verbliebenen Kraft war er weiter beobachtend, forschend und lehrend tätig. Als Experimental-Astrophysiker erwarb er sich in der DDR und über ihre Grenzen hinweg Anerkennung und Hochachtung.

Erich Bartl verstarb 1985 während einer astronomischen Bildungsreise des Kulturbunds der DDR in Bulgarien. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof von Apolda.

Grabstein auf dem Apoldaer Friedhof

Nachwirkungen

Im Jahre 1986 kaufte die Kulturbund-Ortsgruppe Apolda die Beobachtungs- und Auswertungsgeräte aus seinem Nachlass. Vorgesehen war, die Apoldaer Station zur Zentralen Amateursternwarte der DDR auszubauen. Seit dem 7. Oktober 1986 trug sie seinen Namen.

In den Wendewirren seit 1989 geriet die Station in die Vergessenheit. Hobbyastronomen aus anderen Orten des Landes warnten davor, dass der Station das Ende drohen könnte.[2] Eines Tages wurde sie von Unbekannten ihres wertvollen Bestands an optischen Geräten und Einzelteilen beraubt. Dieser nie aufgeklärte Raub führte dazu, dass die Station 2009 dem Abriss preisgegeben wurde.[3] Damit ist ein wertvolles Objekt der Kultur- und Wissenschaftsgeschichte und ein einmaliges Zentrum der populärwissenschaftlichen Bildung aus dem Osten des vereinigten Deutschland verschwunden.

Veröffentlichungen

  • Die Beobachtung der Nova Delphini 1967 mit dem 2-m-Universal-Spiegelteleskop, in: „Jenaer Rundschau“ 1968, Heft 6
  • Der COUDE-Spektrograph des 2-m-Universal-Spiegelteleskopes in Tautenburg, in: „Jenaer Rundschau“ 1970, Heft 6
  • Probleme der Optimierung des Tautenburger Spektrographen, in: „Jenaer Rundschau“ 1981, Heft 1
  • Fünf Jahre Spektroskopie am Karl-Schwarzschild-Observatorium Tautenburg: Zentralinst. für Astrophysik, 1973
  • Zehn Jahre Karl-Schwarzschild-Observatorium Tautenburg. Richter, Nikolaus. - Tautenburg : Zentralinst. f. Astrophysik, Karl-Schwarzschild-Observatorium d. Dt. Akad. d. Wiss. zu Berlin, [1970]
  • Spektrographische Untersuchungen d. magnetischen Sterns _a63_1hn2CVn. Oetken, Lore. - Potsdam : Astrophysikal. Observatorium, 1970
  • Beiheft zur Lichtbildreihe / R 726. Aufbau des Milchstrassensystems [1967]

Literatur

  • Gerburg Pirl: Erich Bartl - Gründer der Apoldaer Volkssternwarte, in: „Apoldaer Heimat. Beiträge zur Natur und Heimatgeschichte des Kreises Apolda“, 1987, S. 20

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.sternwarte-radebeul.de/geschichte_vstw.html
  2. http://www.puncat.com/World/Deutsch/Regional/Europa/index18.html (Memento vom 13. August 2010 im Internet Archive)
  3. http://www.reformnetz.de/apolda.htm

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.