Erdbebenlicht

Erdbebenlicht

Als Erdbebenlichter oder Erdbebenleuchten werden seltene, meist bläuliche, manchmal aber auch infrarote[1] Leuchterscheinungen bezeichnet, die vor, während und gelegentlich auch nach Erdbeben auftreten.[2][3] Solche Erscheinungen wurden schon in der Antike von Aristoteles in seinem Werk Meteorologica[4] und vom römischen Schriftsteller Seneca beschrieben.[1] Sie sind nicht auf die unmittelbare Nähe des Epizentrums beschränkt, sondern können auch in hunderten Kilometern Entfernung beobachtet werden.[5] Die Existenz des Phänomens galt lange Zeit als umstritten.[5][6]

Beobachtungen

Auswahl an Erdbeben, bei denen diese Lichter beobachtet wurden, in chronologischer Reihenfolge:

  • Helike und Bura, 373 v. Chr.[1]
  • Neuseeland 1888[7]
  • Idu, Japan 1930[8]
  • Matsushiro, Japan 1966[1]
  • Kalapana, Hawaii 1975[9]
  • Erdbeben in Tangshan, China, 28. Juli 1976[10][11][12]
  • Kanada 1988[1]
  • Erdbeben von Gölcük 1999 bei İzmit, Türkei[1]
  • Gujarat, Indien 2001[1]
  • Erdbeben in Peru 2007[13]
  • Tianshui, Gansu, China 2008[14]
  • Erdbeben von L’Aquila 2009, Italien[15][16]
  • Napa Valley, Kalifornien, 2014[17][18]
  • Erdbeben in Mexiko am 8. September 2017[19]

Erforschung

Für die Ursache der Erdbebenlichter gibt es verschiedene Erklärungsversuche. Ende der 1990er Jahre wurde diskutiert, ob piezoelektrische Aufladungen in den Quarzbestandteilen der Gesteinsschichten nahe der Erdoberfläche, die durch den hohen Druck tektonischer Bewegungen hervorgerufen werden, ein Auslöser für entsprechende elektrische Entladungen sein könnten.[20]

Ein weiterer Erklärungsversuch zielt auf örtliche Unstetigkeiten im Magnetfeld der Erde oder in der Ionosphäre, die dann unter Umständen als Rekombinationsleuchten beziehungsweise als erdoberflächennahe Aurora sichtbar werden könnten.[21]

Im Januar 2014 konnten Forscher des Quebec Ministry of Natural Resources ein Muster hinter den Beobachtungen feststellen: 95 % der weltweiten seismischen Aktivitäten finden entlang der Grenzen zwischen zwei tektonischen Platten statt. 85 % der Erdbeben mit Erdbebenlichtern gehören jedoch zu den restlichen 5 %, die innerhalb von tektonischen Platten stattfinden. Ebenso konnte im Labor nachgewiesen werden, dass negativ geladene Sauerstoffionen, die durch hohen Druck aus den Peroxiden in bestimmten Gesteinsarten herausgelöst werden können, ein leuchtendes Plasma erzeugen.[22][23]

Ferner könnte aus der Erdkruste austretendes Radon die Atmosphäre bereits Tage vor einem Erdbeben stark ionisieren.[24][25]

In Küstennähe wird auch Sonolumineszenz im Meerwasser als Ursache diskutiert.[2]

Auf der Jahrestagung der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU) in Wien im Jahr 2015 wurden von Wissenschaftlern um Eric Ferré von der Southern Illinois University (USA) Forschungsergebnisse vorgestellt, wonach durch Bohrungen Pseudotachylite mit einer gleichmäßigen Ausrichtung von eisenhaltigen Partikeln gefunden wurden, die nur durch einen enormen Stromfluss tief im Untergrund entstanden sein konnten.[26] Nach der Theorie der Wissenschaftler wird durch ein Erdbeben entlang der Kollisionszone der Felsgesteine ein derart hoher Druck aufgebaut, dass die Strukturen der Minerale zerstört werden.[26] Hierdurch entstehe eine elektrische Spannung, so dass im Ergebnis Strom durch die Minerale fließt.[26] An der Erdoberfläche kann sich die Spannung entladen, so dass es wie bei einem Gewitter zu Blitzen oder zu den bislang beschriebenen Leuchterscheinungen kommen kann.[26]

Weblinks

Siehe auch

  • Hessdalen-Lichter
  • Irrlicht
  • Lunar Transient Phenomena

Einzelnachweise

Referenzfehler: Ungültige Verwendung von <references>: Nur der Parameter „group“ ist möglich. Verwende entweder <references /> oder <references group="…" />.
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Gerald Traufetter: Blitze aus dem Boden. In: SPIEGEL ONLINE. SPIEGEL ONLINE GmbH, 13. Oktober 2003, abgerufen am 1. September 2014.
  2. 2,0 2,1 Erdbebenlichter. In: wissen.de. Konradin Medien GmbH, abgerufen am 1. September 2014.
  3. Roland Knauer: Ein Leuchten kündigt Erdbeben an. Elektrische Phänomene im Boden können ein Vorzeichen von Beben sein. In: Die Welt. WeltN24 GmbH, 12. September 2003, abgerufen am 12. September 2010.
  4. Aristoteles: Meteorology - Buch II - Teil 8, 350 vor Chr., übersetzt von E. W. Webster, abgerufen am 20. September 2017
  5. 5,0 5,1 Walter Willems: Mysteriöse Lichter kündigen manche Erdbeben an. Lichter kündigen Erdbeben manchmal Wochen vorher und Hunderte Kilometer entfernt an. Augenzeugen berichten von Blitzen, die aus dem Boden steigen. Forscher versuchen das Phänomen jetzt zu erklären. In: Die Welt. WeltN24 GmbH, 6. Januar 2014, abgerufen am 9. Juni 2015.
  6. Bizarre Earthquake Lights Finally Explained
  7. Hutton (1888). "The Earthquake in the Aimuri".Transactions and Proceedings of the Royal Society of New Zealand 1868–1961 21: 269–353.
  8. Lane, F. W. The Elements Rage (David & Charles 1966), pp. 175–6
  9. November 29, 1975 Kalapana Earthquake
  10. Tangshan: The Deadliest Earthquake
  11. 1976 Worst modern earthquake
  12. CHINA - Tangshan Earthquake of July 28,1976
  13. Light in the Sky (Luz) during Earthquake in Lima - Peru
  14. Glowing lights around an earthquake’s epicentre
  15. Fidani, C. (2010). "The earthquake lights (EQL) of the 6 April 2009 Aquila earthquake, in Central Italy". Natural Hazards and Earth System Science 10 (5): 967–78. doi:10.5194/nhess-10-967-2010
  16. Fidani, C. (March 2012). "Statistical and spectral properties of the L'Aquila EQL in 2009"Bollettino di Geofisica Teorica ed Applicata
  17. Some Bay Area Residents Report Mysterious Flashes In The Sky During Napa Quake
  18. Earthquake lights Santa Rosa / Napa Earthquake, 24. Aug 2014, 03Uhr12 youtube.com, Video (01:11), veröffentlicht 27. Aug 2014, zuletzt abgerufen 27. Oktober 2015
  19. Light Show during Mexico's 8.4 quake
  20. Shunji Takaki, Motoji Ikeya: A Dark Discharge Model of Earthquake Lightning. In: Japanese Journal of Applied Physics. 37, 1998, S. 5016–20. doi:10.1143/JJAP.37.5016.
  21. Restless Earth - May Give Advance Notice of Large Earthquakes, Pressemitteilung NASA, 7. Dezember 2001, abgerufen am 31. August 2014
  22. R. Theriault, F. St-Laurent, F. T. Freund, J. S. Derr: Prevalence of Earthquake Lights Associated with Rift Environments. In: Seismological Research Letters. 85, 2014, S. 159, doi:10.1785/0220130059.
  23. Brian Clark Howard: Bizarre Earthquake Lights Finally Explained. Rare lights seen near earthquakes had long been called UFOs. National Geographic Society, abgerufen am 8. Juni 2015.
  24. Atmosphere Above Japan Heated Rapidly Before M9 Earthquake
  25. Atmosphere-Ionosphere Response to the M9 Tohoku Earthquake Revealed by Joined Satellite and Ground Observations. Preliminary results. arxiv:1105.2841
  26. 26,0 26,1 26,2 26,3 Axel Bojanowski: Blitze aus dem Boden: Geologen entdecken Ursprung der Erdbebenlichter. In: SPIEGEL ONLINE. SPIEGEL ONLINE GmbH, 8. Juni 2015, abgerufen am 8. Juni 2015.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.
28.01.2021
KI für die Raumfahrt
Ob der eigenwillige HAL 9000 bei Odyssee im Weltraum, der dezent agierende „Computer“ der Enterprise oder die nüchtern-sarkastischen TARS und CASE in Interstellar – in der Science-Fiction wird die Exploration des Weltraums seit jeher von Künstlicher Intelligenz begleitet.