Emmanuel Liais

Emmanuel Liais

Büste von Emmanuel Liais.

Emmanuel Liais (* 15. Februar 1826 in Cherbourg; † 5. März 1900 ebenda) war ein französischer Astronom, Botaniker und Forschungsreisender, der viele Jahre in Brasilien lebte. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Liais“.

Leben

Er entstammte einer wohlhabenden Familie, die im Schiffbau ihr Geld machte. Er selbst war Amateurwissenschaftler, der meteorologische Forschungen betrieb und einige Abhandlungen fertigte. Der bekannte Astronom François Arago nahm Notiz von einer Veröffentlichung aus dem Jahre 1852, in der Liais festgestellt hatte, dass das Klima in Cherbourg milder als das in Paris sei.

1854 folgte er dem Ruf nach Paris und nahm eine Tätigkeit am dortigen Observatorium an. Er assistierte Urbain Le Verrier bei seinen Versuchen, ein telegraphisches Netzwerk für meteorologische Vorhersagen einzurichten.

Liais reiste dann nach Brasilien, um die Sonnenfinsternis des 7. September 1858 zu beobachten und blieb danach für lange Zeit dort. Er geriet in die Kreise des brasilianischen Kaisers Dom Pedro II und wurde so Direktor des Imperial Observatoriums von Rio de Janeiro 1871 und nochmals von 1874 bis 1881.

Zwar wurde das Observatorium bereits 1827 gegründet, aber fast nur von Studenten aus Militärschulen genutzt. Liais wirkte verstärkt darauf hin, dass dieses Observatorium in erster Linie zu Forschungszwecken diente. Dazu verhalf ihm möglicherweise auch die Tatsache, dass er den Kometen C/1860 D1 (Liais) entdeckt hatte, was gleichbedeutend mit der ersten Kometenentdeckung von Brasilien aus war.

Er führte weiterhin Beobachtungen des Planeten Mars durch und kam dabei 1865 zu der Idee, dass die dunklen Albedo-Gebiete von Vegetation herrührten und nicht von Wasser. Beides erwies sich im Nachhinein als nicht richtig.

Auf Anordnung des Kaisers unternahm er Forschungsreisen innerhalb Brasiliens und studierte Pflanzen entlegener Gebiete. Einige dieser Pflanzen schickte er auch nach Frankreich. Gleichzeitig veröffentlichte er das Buch Climats, géologie, faune et géographie botanique du Brésil (Paris: Garnier Frères, 1872).

1878 begann ein öffentlicher Streit zwischen ihm und Manoel Pereira Reis und seine Position an der Sternwarte wurde zunehmend unhaltbarer. Anfang 1881 gab er auf und kehrte nach Cherbourg zurück. Hier war er von 1884 bis 1886 und nochmals von 1892 bis zu seinem Tode Bürgermeister. Nebenbei importierte er exotische Pflanzen aus Südafrika und Asien.

Er heiratete die Holländerin Margaritha Trovwen. Aus dieser Ehe entstammten allerdings keine Kinder. Seinen von ihm geschaffenen botanischen Park vermachte er der Stadt Cherbourg. Der Park wird noch heute Emmanuel-Liais-Garten genannt. Auch ein Krater auf Mars wird nach ihm genannt. Zusätzlich zum Park gibt es auch Emmanuel-Liais-Straße in Cherbourg. Die botanische Autoren-Standardabkürzung Liais wird für die Arten angewendet, die er einst beschrieb.

Werke

  • Climats, géologie, faune et géographie botanique du Brésil, Paris, Garnier Frères, 1872
  • Traité d’astronomie appliquée à la géographie et à la navigation ; suivi de, La géodésie pratique, Paris, Garnier, 1867
  • L’espace céleste et la nature tropicale. Description physique de l’univers d’après des observations personnelles faites dans les deux hémisphères, Paris, Garnier Frères, 1865
  • L’espace céleste, ou, Description de l’univers : accompagnée de récits de voyages entrepris pour en compléter l’étude, Paris, Garnier Frères, 1881
  • Théorie mathématique des oscillations du baromètre et recherche de la loi de la variation moyenne de la température avec la latitude, Paris, Bachelier, 1851
  • Hydrographie du haut San-Francisco et du Rio das Velhas : ou, Résultats au point de vue hydrographique d'un voyage effectué dans la province de Minas-Geraes, Paris, Garnier ; Rio de Janeiro, Garnier, 1865
  • Recherches sur la température de l’espace planétaire, Cherbourg, Lecauf, 1853
  • L’histoire de la découverte de la planète Neptune, Leipzig, G. Fock, 1892
  • De l’emploi des observations arimutales pour la détermination des ascensions droites et des déclinaisons des étoiles, Cherbourg, Bedelfontaine, 1858
  • Influence de la mer sur les climats, ou, résultats des observations météorologiques faites à Cherbourg en 1848, 1849, 1850, 1851, Paris, Mallet-Bachelier ; Cherbourg : Bedelfontaine et Syffert, 1860
  • De l'emploi de l'air chauffé comme force motrice, Paris, [s.n.], 1854

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
13.01.2021
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen. Damit lässt sich schneller und sicherer kommunizieren, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen.
12.01.2021
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
12.01.2021
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
11.01.2021
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
11.01.2021
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
11.01.2021
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
11.01.2021
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
08.01.2021
Weder flüssig noch fest
E
08.01.2021
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
25.12.2020
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.
25.12.2020
Kartierung eines kurzlebigen Atoms
Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissenschaftern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffentlicht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangszuständen in Atomen und Molekülen eröffnet.
25.12.2020
Skyrmionen – Grundlage für eine vollkommen neue Computerarchitektur?
Skyrmionen sind magnetische Objekte, von denen sich Forscher weltweit versprechen, mit ihnen die neuen Informationseinheiten für die Datenspeicher und Computerarchitektur der Zukunft gefunden zu haben.
25.12.2020
Mysterien in den Wolken: Große Tröpfchen begünstigen die Bildung kleinerer
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) berichten die über ihre neuen Erkenntnisse, wie ausfallende große Regentropfen und Eispartikel das Wachstum von Aerosolen begünstigen können, um neue Kondensationskerne oder Eiskeimteilchen in Wolken zu erzeugen.
25.12.2020
Kollidierende Sterne offenbaren grundlegende Eigenschaften von Materie und Raumzeit
Ein internationales Wissenschaftsteam um den Astrophysikprofessor Tim Dietrich von der Universität Potsdam schaffte den Durchbruch bei der Größenbestimmung eines typischen Neutronensterns und der Messung der Ausdehnung des Universums.
25.12.2020
Endgültige Ergebnisse und Abschied vom GERDA-Experiment
Die Zeit des GERDA-Experiments zum Nachweis des neutrinolosen doppelten Betazerfalls geht zu Ende.
18.12.2020
Galaxienhaufen, gefangen im kosmischen Netz
Mehr als die Hälfte der Materie in unserem Universum entzog sich bislang unserem Blick.
18.12.2020
Zwei planetenähnliche Objekte, die wie Sterne geboren wurden
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Universität Bern hat ein exotisches System entdeckt, das aus zwei jungen planetenähnlichen Objekten besteht, die sich in sehr grosser Entfernung umkreisen.
16.12.2020
Neuen Quantenstrukturen auf der Spur
Der technologische Fortschritt unserer modernen Informationsgesellschaft basiert auf neuartigen Quantenmaterialien.
16.12.2020
Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
03.12.2020
Laborexperimente könnten Rätsel um Mars-Mond Phobos lösen
Was lässt die Oberfläche des Mars-Monds Phobos verwittern? Ergebnisse der TU Wien liefern wichtige Erkenntnisse, bald soll eine Weltraummission Gesteinsproben nehmen.
26.11.2020
Gesund bis zum Mars
Tübinger Wissenschaftlerin untersucht mit internationalem Weltraumforschungsteam die Einflüsse der Raumfahrt auf den menschlichen Körper.
26.11.2020
Stammbaum der Milchstraße
Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden.
26.11.2020
Nanodiamanten vollständig integriert kontrollieren
Physikerinnen und Physikern ist es gelungen, Nanodiamanten vollständig in nanophotonischen Schaltkreisen zu integrieren und gleichzeitig mehrere dieser Nanodiamanten optisch zu adressieren. Die Studie schafft Grundlagen für zukünftige Anwendungen im Bereich der Quantensensorik oder Quanteninformationsverarbeitung.
26.11.2020
Der Sonne ein Stück näher
Der Borexino-Kollaboration, an der auch Wissenschaftler der TU Dresden beteiligt sind, ist es nach über 80 Jahren gelungen, den Bethe-Weizsäcker-Zyklus experimentell zu bestätigen.