Elliot See

Elliot See

Elliot McKay See

Elliot McKay See (* 23. Juli 1927 in Dallas, Texas; † 28. Februar 1966 in St. Louis, Missouri) war ein US-amerikanischer Astronaut des Gemini-Programms. Er starb bei einem Flugzeugabsturz, bevor er mit Gemini 9 seinen ersten Raumflug durchführen konnte.

Elliot See studierte an der Akademie der amerikanischen Handelsmarine und an der University of California in Los Angeles. Ab 1949 arbeitete er bei der General Electric Company unter anderem als Testpilot. 1953 ging er als Pilot zur Marine, bis er 1956 zu General Electric zurückkehrte, wo er unter anderem die Typen Starfighter und Northrop T-38 flog.

See bewarb sich bei der NASA und wurde am 17. September 1962 als Mitglied der zweiten Astronautengruppe der Öffentlichkeit vorgestellt. See war einer der beiden Zivilisten in der neunköpfigen Gruppe, der andere war Neil Armstrong.[1]

Seine erste Einteilung zu einem Raumflug erhielt See am 8. Februar 1965, als er als Reservepilot für die Mission Gemini 5 im August 1965 eingeteilt wurde. Am 8. November 1965 wurde er dann als Kommandant der Mission Gemini 9 nominiert.

Während der Flüge von Gemini 6 und Gemini 7 im Dezember 1965 diente er als Verbindungssprecher (Capcom) von der Flugleitzentrale in Houston aus.

Am 28. Februar 1966 flogen die Haupt- und die Ersatzmannschaft von Gemini 9 in zwei zweisitzigen T-38 Talon nach St. Louis zu McDonnell, dem Hersteller der Gemini-Raumschiffe. See steuerte das eine Flugzeug und hatte Charles Bassett als Kopiloten bei sich. Bei schlechter Sicht verfehlte See die Landebahn, streifte ein Gebäude und stürzte ab. See und Bassett waren sofort tot.

See hinterließ eine Frau und drei Kinder. Sein Name ist außerdem auf der Metallplatte des Fallen Astronaut, des einzigen Kunstwerks auf dem Mond, aufgeführt.

Einzelnachweise

  1. Astronautengruppe 1 und 2 . Website der NASA. Abgerufen am 27. August 2012.

Weblinks

 <Lang> Commons: Elliot See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.