Eduard Arzt

Eduard Arzt (* 1. Mai 1956 in Linz) ist ein österreichischer Physiker.

Leben

Eduard Arzt begann nach der Matura 1974 ein Studium der Physik und Mathematik an der Universität Wien. Er promovierte 1980 in Wien mit einer Arbeit über „Ein Modell für die Verdichtung kugeliger Metallpulver“, die er von 1977 bis 1980 an der Montanuniversität Leoben angefertigt hatte. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Cambridge wechselte er 1982 an das Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart. 1989/90 ging er für ein Jahr als Gastprofessor an die Stanford University und übernahm 1990 eine Professur für Metallkunde/Metallphysik an der Universität Stuttgart, zeitgleich wurde er zum Direktor am MPI für Metallforschung ernannt. 1996 wurde er für seine wissenschaftlichen Leistungen mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet und lehrte für ein Jahr als Gastprofessor am Massachusetts Institute of Technology. 2003 wurde er turnusmäßig zum Geschäftsführenden Direktor des Max-Planck-Instituts für Metallforschung in Stuttgart ernannt. Am 1. Oktober 2007 wechselte er in die Position des wissenschaftlichen Geschäftsführers und Vorsitzenden der Geschäftsführung des Leibniz-Instituts für Neue Materialien (INM) in Saarbrücken und wurde gleichzeitig Professor für Neue Materialien an der Universität des Saarlandes.

Forschungsgebiete

Arzt arbeitet auf dem Gebiet der Mikro- und Nanomechanik von Materialien, der Elektromigration und Ermüdung in Dünnschicht- und miniaturisierten Materialsystemen, modernen Strukturwerkstoffen wie Hochtemperatur- und Metallmatrix-Verbundwerkstoffen. Ebenso arbeitet er an der Modellierung und Simulation von Materialien unter Extrembedingungen.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • Masing-Gedächtnispreis der Deutschen Gesellschaft für Metallkunde, 1985
  • Heinz-Maier-Leibnitz-Preis des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft, 1988
  • Acta Metallurgica Outstanding Paper Award, 1990
  • Max-Planck-Forschungspreis (zusammen mit William D. Nix, Stanford), 1990
  • Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1996
  • R.S. Williams Lecturer am Massachusetts Institute of Technology, 1996
  • Wahl zum Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1997
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, 2002[1]
  • Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, 2005
  • Advanced Grant des European Research Council (ERC), 2013
  • Heyn-Denkmünze (DGM), 2017[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Eduard Arzt (mit Bild und CV) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 22. Mai 2016.
  2. Carola Jung: Eduard Arzt erhält die höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde. INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH, Pressemitteilung vom 19. September 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 19. September 2017.

News Meldungen



Das könnte dich auch interessieren