Dorotheos von Sidon

Dorotheos von Sidon

Dorotheos von Sidon war ein griechischer Astronom und Astrologe, der im ersten Jahrhundert n. Chr. lebte und ein astrologisches Gedicht in fünf Büchern verfasste. David Pingree datierte die darin enthaltenen Horoskope auf die Zeit um 50 n. Chr. In der Folge wurden sie im dritten Jahrhundert n. Chr. in die mittelpersische und arabische Sprache übersetzt. Die Werke des Dorotheos von Sidon bilden eine erste geordnete Zusammenstellung der hellenistischen Quellen in der Astrologie, die sich wiederum ergänzend an Schriften von Petosiris, der Hermetica und dem Zoroastrismus orientierten.

Das umfangreiche Werk hatte großen Einfluss auf die antike und mittelalterliche Astrologie. Die arabische Übersetzung beinhaltet persische und sanskritische Termini, die die redaktionelle Überarbeitung sowie Ergänzung aus den mittelpersischen und sassanidischen Vorlagen belegen.

Viktor Stegemann konnte im 20. Jahrhundert nur die ersten 57 der umfangreichen Fragmente, die bis heute erhalten sind, übersetzen.

Literatur

  • Viktor Stegemann: Die Fragmente des Dorotheos von Sidon. Quellen und Studien zur Geschichte und Kultur des Altertums und des Mittelalters, Reihe B, Heft 1, Lieferung 1-2. Bilabel. Heidelberg 1939–1943.
  • David Pingree: Dorothei Sidonii carmen astrologicum. Teubner, Leipzig 1976.
  • David Pingree: The Yavanajātaka of Sphujidhvaja. Harvard University Press, Cambridge 1978, ISBN 0-674-96373-3, S. 423–427.

Weblinks



Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.