Dieter Zeh

Dieter Zeh

Heinz-Dieter Zeh,[1] oft H. D. Zeh zitiert, (* 8. Mai 1932 in Braunschweig) ist ein deutscher theoretischer Physiker, der sich mit Kernphysik, den Grundlagen der Quantenmechanik (Dekohärenz) und anderen Grundlagenfragen der Physik wie der Physik des Zeitpfeils beschäftigt.

Leben und Wirken

Zeh befasste sich an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg unter J. Hans D. Jensen zunächst mit Kernphysik und untersuchte mit Hans-Jörg Mang die Alpha-Teilchen-Bildung in Kernen.[2] 1966 war er Dozent in Heidelberg. 1964/65 war er Forschungsassistent am Caltech, 1965 und 1967/68 an der University of California, San Diego. Später wurde er Professor in Heidelberg, wo er inzwischen emeritiert ist. Er beschäftigte sich schon seit den 1960er Jahren mit den Grundlagenproblemen der Quantenmechanik, insbesondere mit der Many-Worlds-Interpretation von Hugh Everett III, wobei er bei der Untersuchung darin offen gelassener Fragen zu einem der Begründer der Theorie der Dekohärenz wurde,[3] die in den 1980er Jahren von Wojciech Zurek, Zeh, Erich Joos (ebenfalls in Heidelberg), Claus Kiefer (der bei Zeh promovierte) und anderen ausgebaut wurde.

Zeh schrieb ein Standardwerk über die Richtung der Zeit (Zeitpfeil) in der Physik, deren Gleichungen auf mikroskopischer Ebene überwiegend symmetrisch bezüglich der Zeitrichtung sind.

Schriften

  • Physik ohne Realität - Tiefsinn oder Wahnsinn?, Springer Verlag, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-642-21889-7.
  • Entropie, Fischer Taschenbuch (Fischer kompakt), Frankfurt/Main 2005, ISBN 3-596-16127-4.
  • Die Suche nach dem Urzeitpfeil, Physikalische Blätter, 1986, S. 80
  • The Physical Basis of the Direction of Time, zuerst als Die Physik der Zeitrichtung, Springer, Heidelberg 1984, 5. Auflage 2001, ISBN 3-540-42081-9.
  • mit Erich Joos, Claus Kiefer, Domenico Giulini, Joachim Kupsch, Ion-Olimpio Stamatescu: Decoherence and the Appearance of a Classical World in Quantum Theory, Springer, Heidelberg 1996, 2. Auflage 2003, ISBN 3-540-00390-8.
  • mit Erich Joos: The Emergence of Classical Properties Through Interaction with the Environment, Zeitschrift für Physik, Bd. 59, 1985, S. 273

Weblinks

Verweise

  1. Nach Kürschners Gelehrtenlexikon. Gelegentlich ist auch „Hans Dieter Zeh“ zu finden.
  2. H.-D. Zeh, H. J. Mang: Berechnung von α-Zerfallskonstanten in der Umgebung von Pb^2^0^8. In: Nuclear Physics. Band 29, 1962, ZDB-ID 2242383-7, S. 529–543 (online bei Nationallizenzen.de der DFG (kostenpflichtige Anmeldung) [abgerufen am 13. November 2012]).
  3. H. D. Zeh: On the Interpretation of Measurement in Quantum Theory. In: Foundations of Physics. Band 1, Nr. 1. Springer Verlag, 1970, S. 69–76 (english, online beim Verlag als PDF [abgerufen am 13. November 2012]).


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.