Dieter Lichtenknecker

Dieter Lichtenknecker

Dieter Lichtenknecker (* 12. März 1933; † 26. August 1990) war ein deutscher Amateurastronom, Feinoptiker und Unternehmer.

Lichtenknecker entwickelte und produzierte hochwertige astronomische Teleskope und Zubehör (Geräte) für Amateurastronomen und Profiastronomen (Sternwarten). Einen Qualitätsunterschied gab es nicht. Ein kleineres Amateurteleskop wurde mit der gleichen Präzision hergestellt wie ein größeres Instrument für eine Sternwarte. In Deutschland waren Lichtenknecker-Teleskope über den Kosmos-Verlag bis Anfang der 1980er Jahre erhältlich. Lichtenknecker Produkte waren danach nur noch direkt zu bestellen. Von ihm wurde die Datenbank veränderlicher Sterne ins Leben gerufen und bis zu seinem Tod bearbeitet. Diese Lichtenknecker Database[1] und einige seiner Geräte wurden nach ihm benannt.

Leben

Dieter Lichtenknecker war schon als Jugendlicher leidenschaftlicher Amateurastronom. Er war gelernter Feinoptiker, seine Ausbildung erhielt er bei den Askania Werken Berlin, die zu dieser Zeit noch astronomische Großinstrumente für Südamerika baute. Ab 1950 beobachtete er als Mitglied der neu gegründeten Bundesdeutschen Arbeitsgemeinschaft für Veränderliche Sterne (BAV) am Wilhelm-Foerster-Institut Berlin (später Wilhelm-Foerster-Sternwarte) spezielle kurzperiodische Bedeckungsveränderliche und pulsationsveränderliche Sterne. Mit der visuellen Helligkeitsschätzung und instrumentellen Messung von Helligkeiten an Veränderlichen Sternen sollte er sich sein Leben lang beschäftigen.

Hans Vehrenberg wünschte sich von Lichtenknecker eine Schmidt-Kamera für die Aufnahmen zu einem seiner Bücher (Mein Messier-Buch). Das war die Gründungsidee von Lichtenknecker Astro-Optik 1959 in Weil der Stadt. Hans Vehrenberg half ihm bei der Gründung,[2] indem er zur Erstausstattung der Werkstatt eine optische Schleifmaschine beisteuerte.[3]

Von 1970 bis 1972 betrieb Lichtenknecker eine neue Firma für optische Geräte in Berlin. Ab 1973 lebte und arbeitete er in Hasselt (Belgien). Er gründete dort die Firma Lichtenknecker Optics. Soweit es seine Zeit erlaubte, betätigte er sich aktiv in der BAV. Trotz seiner schweren und unheilbaren Krankheit widmete er sich dem Aufbau der nach ihm benannten Datenbank für kurzperiodische Veränderliche Sterne. Lichtenknecker war verheiratet. Er verstarb 1990.

Geräte von Lichtenknecker

Datei:Lichtenknecker kl.jpg
Lichtenknecker FH 200 f/15 (in Bildmitte) und Lichtenknecker FH 90 f/15 (rechts im Bild) auf einer Lichtenknecker Montierung M 145 in der Volkssternwarte Hannover.
Lichtenknecker Objektiv AK 90/1300

Die optischen Geräte von Dieter Lichtenknecker erhielten eine große Anerkennung. Sie werden auch heute noch genutzt, diskutiert und vertrieben.[4] Besonders bekannt sind:

  • Lichtenknecker AK-Objektive und -Fernrohre
  • Lichtenknecker FH-Objektive und -Fernrohre
  • Lichtenknecker HA–Objektive und -Fernrohre
  • Lichtenknecker / Kosmos System 64. Modulares System zum Aufbau von Fernrohren, zusammen mit Kurt Knapp entwickelt.
  • Lichtenknecker MPT-200 und MPT-300. Ein Schmidt-Cassegrain mit Wechseloptik und Öffnungsverhältnissen von f/2 bis zu f/13.3.
  • Lichtenknecker FFC Flatfieldkameras. Eine Schmidt-Cassegrain-Astrokamera, deren hohe Qualität durch eine nahezu planare Abbildungsfläche erreicht wird.[5]

Benennungen nach Lichtenknecker

Die Lichtenknecker Database der Bundesdeutschen Arbeitsgemeinschaft für Veränderliche Sterne geht auf Lichtenknecker zurück. Sie katalogisiert nach physikalischen und messtechnische Prinzipien die Beobachtungen an veränderlichen Sternen.[1] Außerdem legt sie die Messbedingungen fest und führt die Kamera als objektiven Beobachter ein. Sie wurde 1980 von der BAV akzeptiert, modifiziert und angewendet.[6] Sie steht online zur Verfügung.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Frank Walter, Joachim Hübscher, Wolfgang Grimm: Sammlung von Beobachtungsergebnissen an bedeckungsveränderlichen Sternen
  2. Karl-Bernhard Menzel: Dieter Lichtenknecker – eine Richtigstellung - BAV. Abgerufen am 13. März 2016.
  3. Wolfgang Paech: Dieter Lichtenknecker und Lichtenknecker Optics
  4. Astro-Foren.de
  5. Wolfgang Paech: Die Flatfieldkamera von Dieter Lichtenknecker, 2004.
  6. Franz Agerer: Die Entwicklung der Datenbank, S. 30.
  7. Startseite der Lichtenknecker Database der Bundesdeutschen Arbeitsgemeinschaft für Veränderliche Sterne

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.