Deneb

Deneb

Dieser Artikel behandelt den Stern im Sternbild Schwan. Für andere Sterne mit Deneb im Namen siehe Deneb (Begriffsklärung).
Doppelstern
Deneb (α Cygni)
StarArrowOL.svg
Cygnus constellation map.png
Deneb im Sternbild Schwan
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Schwan
Rektaszension 20h 41m 25,915s
Deklination +45° 16′ 49,217″
Scheinbare Helligkeit  1,25 mag
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (−4,5 ± 0,9) km/s
Parallaxe (1,0 ± 0,6) mas
Entfernung [1] (3000 ± 2000) Lj
((1000 ± 600) pc)
Eigenbewegung:
Rek.-Anteil: 1,56 mas/a
Dekl.-Anteil: 1,55 mas/a
Einzeldaten
Namen A; B
Beobachtungsdaten:
Scheinbare Helligkeit A +1,25 mag
B 11,7 mag
Typisierung:
Spektralklasse A A2 Iap
B
B−V-Farbindex A +0,09
B
U−B-Farbindex A −0,24
B
Physikalische Eigenschaften:
Absolute vis.
Helligkeit
Mvis
A ca. −8,6 mag
B +1,9 mag
Masse A 20 bis 25 M
B
Radius A 100 – 200 R
B
Leuchtkraft A max. 250 000 L
B
Oberflächentemperatur A 8400 K
B
Rotationsdauer A 80 d
B
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungα Cygni
Flamsteed-Bezeichnung50 Cygni
Bonner Durchmusterung BD +44° 3541
Bright-Star-Katalog HR 7924 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 197345 [2]
SAO-Katalog SAO 49941 [3]
Tycho-KatalogTYC 3574-3347-1[4]
Hipparcos-Katalog HIP 102098 [5]
Weitere Bezeichnungen:FK5 777
Aladin previewer

Deneb ist der hellste Stern (α Cygni) im Sternbild Schwan. Er bildet zusammen mit Wega und Altair das Sommerdreieck. Mit einer scheinbaren Helligkeit von 1,2 mag ist der Alpha-Cygni-Stern Prototyp Leuchtkräftiger Blauer Veränderlicher. Deneb ist der 19.-hellste Stern am Nachthimmel und zusammen mit Eta Carinae (ebenfalls LBV-Stern) der hellste bislang bekannte Stern unserer Milchstraße im sichtbaren Licht. Zudem ist er der entfernteste Stern 1. Größenklasse. Hätte Deneb den gleichen Abstand zur Erde wie Wega (25 Lichtjahre), würde er annähernd so hell wie der Mond in Sichelform leuchten.[2]

Wortklärung

Der Name Deneb bedeutet „Schwanz“ und ist eine Verkürzung des arabischen Namens ذنب الدجاجة ḏanab al-daǧāǧa ‚Schwanz der Henne‘. Andere Namen von α Cygni: Arided, Aridif, Arrioph, Deneb el Adige, Gallina.

Entfernung

Denebs Entfernung lässt sich nur innerhalb eines weiten Bereichs angeben, da bei so weit entfernten Sternen die Messfehler bereits großen Einfluss auf das Ergebnis haben. Bei der bisher genauesten Parallaxenmessung durch den Satelliten Hipparcos wurde eine Parallaxe von 1,0 Millibogensekunden ermittelt, was einer Entfernung von ca. 3200 Lichtjahren entspricht. Durch die hohe Messunsicherheit könnte der Abstand von Deneb aber zwischen 1600 und 7400 Lichtjahre liegen (die Angaben in der Info-Box basieren auf der Hipparcos-Parallaxe). Neuere Analysen (second Hipparcos reduction 2007) ergeben Werte von etwas über 1400 Lichtjahren; gemäß einer Studie aus dem Jahr 2008 ist der wahrscheinlichste Abstand 1550 Lichtjahre mit einer Unsicherheit von unter 20 %.[3] Daher sind auch die anderen Eigenschaften von Deneb mit großen Unsicherheiten behaftet.

Physikalische Eigenschaften

Deneb ist ein heißer Überriese, er befindet sich momentan in der Übergangsphase vom Blauen Riesen zum Roten Überriesen. Mit einer absoluten Helligkeit von −8,5 mag gehört er zu den hellsten bekannten Sternen. Die Strahlungsleistung beträgt etwa 1,2 × 1032 W und ist damit rund 300.000-mal höher als die der Sonne. Da die Entfernung noch nicht genau bestimmt werden konnte, schwanken die Werte der Helligkeit zwischen 60.000- und 250.000-facher Sonnenhelligkeit.[4] Der Stern erzeugt in einer Minute mehr Licht als die Sonne in einem Monat.

Denebs Radius liegt schätzungsweise beim 200-fachen der Sonne. Das Bild zeigt die ungefähre Größe Denebs im Vergleich zur Sonne (rechts).

Basierend auf seiner Temperatur und Leuchtkraft und des winzigen scheinbaren Durchmessers von knapp 0,002 Bogensekunden kann der Durchmesser auf das etwa 200-fache der Sonne festgelegt werden. Stünde Deneb im Zentrum des Sonnensystems, würden seine Ränder mindestens bis zur Umlaufbahn der Erde reichen. Er ist somit auch einer der größten bekannten Sterne und der mächtigste A-Stern, der mit bloßem Auge beobachtet werden kann.

Als A2Ia-Stern hat Deneb eine Oberflächentemperatur von 8400 Kelvin. Er ist der Prototyp einer Reihe veränderlicher Sterne, die als Alpha-Cygni-Veränderliche bekannt sind. Seine Oberfläche schwingt etwas, was sich in kleinen Schwankungen bezüglich Helligkeit und der Änderung des Spektraltyps auswirkt. Seine Masse wird auf das 20- bis 25-fache der Sonnenmasse geschätzt.[4][2]

Wegen seiner großen Masse und der hohen Temperatur wird es Deneb in dieser Form nicht lange geben. Als ein Stern von etwa 20 Sonnenmassen beendete Deneb sein Zwergstadium (die Phase des Wasserstoffbrennens) vor etwa 40.000 Jahren als heißer B-Stern.[2]

Schon in ein paar Millionen Jahren könnte er sich zur Supernova entwickeln. Denebs Sternwinde verursachen einen Materieverlust von 0,8 Millionstel der Sonnenmasse pro Jahr. Das ist 100.000-mal mehr als der Massenverlust der Sonne.

Der Hauptstern wird möglicherweise von einem leuchtschwachen Begleiter umkreist, über den noch wenig bekannt ist. Mit einer scheinbaren Helligkeit von 11,7 mag ist er nur mit Hilfe von Teleskopen sichtbar.[5]

Mythologie

In der chinesischen Liebesgeschichte von Qixi bezeichnet Deneb eine von einer Elster gebildete Brücke über der Milchstraße, die es erlaubt, das getrennte Liebespaar Niulang (Altair) und Zhinü (Wega) in einer speziellen Nacht im Spätsommer wieder zu vereinen. In der japanischen Kultur gibt es ein aus dieser Geschichte entstandenes Fest (Tanabata). In anderen Versionen dieser Geschichte ist Deneb eine Fee, die als Anstandsdame dient, wenn sich die Geliebten über dieser Brücke treffen.

Einzelnachweise

  1. Hipparcos Datenbank
  2. 2,0 2,1 2,2 Deneb von Jim Kaler (astro.uiuc.edu) (Memento vom 8. Februar 2007 im Internet Archive)
  3. J. M. Apellániz, E. J Alfaro, A. Sota: Accurate distances to nearby massive stars with the new reduction of the Hipparcos raw data. arxiv:0804.2553
  4. 4,0 4,1 Deneb auf domeofthesky.com
  5. SIMBAD-Abfrage

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.