David Origanus

David Origanus

David Origanus

David Origanus (eigentlich David Tost, * 9. Juli 1558 in Glatz, Königreich Böhmen; † 11. Juli 1628[1] in Frankfurt (Oder)) war ein deutscher Mathematiker, Gräzist[2] und Astronom.

Leben

Seine Eltern waren des Gewandschneiders Johannes Tost und dessen Frau Anna, eine Tochter des Baumeisters Ernst Löckner und der Dorothea Siber. David besuchte zuerst die Schule in Glatz und anschließend Schulen in Triebel und Königgrätz.[3] 1574 war er ein Jahr Schüler des Breslauer Maria-Magdalenen-Gymnasiums und danach drei Jahre des Breslauer Elisabeth-Gymnasiums bei Petrus Vincentius.

Ab 1578 studierte er Philosophie an der Universität Frankfurt (Oder) und erwarb am 20. April 1581 den akademischen Grad eines Magister artium. Anschließend studierte er an den Universitäten Wittenberg und Leipzig. 1581 kehrte er nach Frankfurt zurück, wo er 1582 eine Stelle als Inspektor der Frankfurter Hochschule erhielt. 1586 wurde er zum außerordentlicher Professor der Mathematik und der Gräzistik berufen, am 3. Januar 1588 zum ordentlicher Professor der Mathematik und Astronomie.

Als Astrologe beschäftigte er sich überwiegend mit der Anfertigung von Kalendern. 1620 veröffentlichte er wissenschaftliche Nachträge zum großen chronologischen Werk des Sethus Calvisius. Bekannt wurde er vor allem mit seinem Werk „Ephemerides“, das größter Arbeit bedurfte. Zudem beteiligte er sich auch an organisatorischen Hochschulaufgaben. So war er neun Mal Dekan der philosophischen Fakultät, in den Sommersemestern 1591 sowie 1603 Prorektor und im Sommersemester 1611 sowie im Wintersemester 1621 gleichbedeutender Rektor der Frankfurter Alma Mater.[4] Er starb im Alter von 70 Jahren, sein Leichnam wurde in Frankfurt beigesetzt.

Wirken

Seine „Ephemerides novae Brandenburgicae“, welche sich über den Zeitraum von 1595 bis 1630 erstrecken, verwickelten ihn zwar in Prioritätsstreitigkeiten mit Giovanni Antonio Magini und Georg Rollenhagen, beweisen aber auch, dass er eine selbständige wissenschaftliche Auffassung vertrat. In diesem Hauptwerk erkannte Origanus die von Tycho Brahe vertretene Theorie an; seine an Johannes Kepler gerichteten Briefe lassen auch erkennen, dass ihn die mannigfachen Fehler der Prutenischen Tafeln bewogen hatten, neue Planetentafeln nach Grundsätzen des Nikolaus Kopernikus als auch Tychos zu konstruieren und so einen Vergleich beider Theorien zu ermöglichen.

Obwohl Tycho die tägliche Bewegung der Erde geleugnet hatte, ließ Origanus diese zu und kam hinsichtlich der Achsendrehung den Ansichten des Kopernikus entgegen. Diesen Standpunkt, den auch der Däne Christian Sørensen Longomontanus vertrat, legte Origanus in der Vorrede zu seinen „Ephemeriden“ dar.

Familie

Origanus war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er am 25. November 1583 mit Catharina (begr. 10. Mai 1608), der Tochter des Gräzisten Matthäus Host und dessen Frau Clara Harckenstroh (Harkenstroin); diese wiederum war Tochter eines Berliner Bürgermeisters. Nach deren Tod vermählte er sich am 7. April 1611 mit Catharina, einer Tochter des Küstriner Juristen Hieronymus Winse. Diese letzte Ehe blieb kinderlos. Aus seiner ersten Ehe stammen jedoch die Kinder:

  • Johannes Origanus († jung; begr. 24. Januar 1595 in Frankfurt)
  • Catharina Origanus
1. Ehe mit Johann Crugerus Dr. theol., Pfarrer an St. Jacobi in Stettin
2. Ehe mit Valentin Arithmaeus, Jurist und Poet sowie Professor Frankfurt (Oder)
3. Ehe mit Sebastian Roberus Jurist, Prof. subst. in Frankfurt

Werke

  • Explicatio Astronomica Et Astrologica Magnae Eclipsis, quae secundum naturam, Anno hoc 1598 currente, die Februarij 25. Hora 10 ante meridiem apparebit: Cui praemissa est Brevis Descriptio Tenebrarum, quae lupra naturam, divina virtute, factae sunt tempore Passionis Christi, earumq[ue] ad Eclipses Solares collatio ...; 1598
  • Ephemerides Novae Annorum XXXVI, Incipientes Ab Anno ... 1595, Quo Joannis Stadii maxime aberrare incipiunt, & desinentes in annum 1630: Quibus praemissa est Introductio Seu Compendiaria Ephemeridum Enarratio ... / [2]: Continentes motuum, accidentiumq[ue] motus concomitantium, item Eclipsium omnium supra & infra terram, accuratam descriptionem; Francofurti ad Viadrum : Eichornius, 1599
  • Annorum Posteriorum Triginta ab anno 1625 ad 1654 Ephemerides Brandenburgicae: Francofurtum, 1609
  • Novae motuum coelestium Ephemerides Brandenburgicae Annorum sexaginta ab anno 1595 ad 1655; Francofurtum, 1609
  • Jehovae docentium doctoris altissimi sacris auspiciis rector Academiae Francofurtanae M. David Origanus... ad solemnia theologica quibus... Christophorus Pelargus... Zachariae Hermanno... summum in theologia gradum conferret 3. Cal. Jun. An. 1611 coetum literarium amice invitat; 1611
  • Kurze Beschreibung des Cometen anno 1618; 1619
  • Prognosticum Astrologicum, oder Teutsche un außführliche Practica, auff die zwey von dem lieben Gott erwartenden 1629. vnd 1630. Jahr: ... Gestellt ved beschriben durch David Origanus; Getruckt im Gräflichen Markt Embs bey Bartholome Schnell, 1629
  • Annorum quinqe sequentium ephemerides; London, Haviland, 1633
  • Annorum quinque sequentium ephemerides. A Davide Origano Mathematico præstantissimo, primùm ca[l]culatæ, & accomodatæ, ad Latitud. 52. Gr. 20. min. Et nunc in hac portatili forma accuratiores, & emendatiores in lucem æditae. Diligentia & curâ Ioannis Evans, Philom. Londini : In officina Ioannis Haviland, 1633
  • An ephemerides for five yeares to come. Calculated by the most learned and excellent mathematician, M. David Origanus; for the latitude of 52. degr. 20. min. Revised, corrected, and reduced to this forme, by Iohn Evans, Master of Arts. London : Printed by Iohn Haviland, 1633

Literatur

  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon. (M-R) 1750, 3. Bd., Sp. 1096 (Online)
  • Kästner: Geschichte der Mathematik, 4. Bd., Göttingen 1800.
  • Epistolae ad Joannem Keplerum Math. Caes. scriptae, ed. Hautsch, 1729. S. 196. 198. 199.
  • Siegmund Günther: David Origanus. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 24, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 422.
  • Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten und Personalschriften für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Bd. 1, S. 348, R 646
  • Origanus, David. In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 25, Leipzig 1740, Spalte 1892.
  • Johann Burkhard Mencke: Compendiöses Gelehrten-Lexicon. Sp. 1532 (Online)

Weblink

Einzelnachweise

  1. nach Leichenpredigt 1629, nach Jöcher, Zedler, ADB, etc.
  2. Gräzist
  3. David Tost aus Glacius – Glatz im böhmischen Gebirge
  4. Ernst Friedländer: Aeltere Universitäts-Martikeln. Universität Frankfurt a. O. 1. Bd. Hirzel, Leipzig 1887.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.