David Deutsch (Physiker)

David Deutsch.jpg

David Deutsch (* 18. Mai 1953 in Haifa) ist ein israelisch-britischer Physiker auf dem Gebiet der Quanteninformationstheorie.

Leben

Deutsch studierte Mathematik und Physik in Cambridge, Oxford und Austin und ist seit 2009 Inhaber eines Lehrstuhls an der Universität Oxford. Er erhielt den Dirac-Preis 1998 für seine Arbeiten zum Quantencomputer u. a. darüber, wie diese Maschinen durch Quantengatter realisiert werden könnten. Für 2017 wurde ihm die Dirac-Medaille (ICTP) zuerkannt.

Deutsch ist einer der bekanntesten Vertreter der sogenannten Viele-Welten-Interpretation der Quantenmechanik. Aus dem Doppelspaltexperiment der Quantenmechanik zieht Deutsch in seinem Buch The Fabric of Reality auf dieser Grundlage den Schluss, dass parallele Universen sehr konkret das Universum beeinflussen, z. B. die Intensitätsverteilung der Photonen im Doppelspaltexperiment, wo einzelne Teilchen ohne sichtbare Wechselwirkungspartner ein Interferenzmuster erzeugen. Die unsichtbaren Partner seien Teilchen anderer Universen, auch wenn diese Paralleluniversen ansonsten nur äußerst schwer zugänglich seien.[1][2]

Seine Analyse von Zeitreisen und damit verbundenen logischen Problemen kommt zu dem Vorschlag, dass dabei zwangsläufig nicht nur in der Zeit, sondern auch in ein "Paralleluniversum" gereist werden müsste; der Zeitreisende, welcher in die Zeitmaschine steigt, und jener, welcher aus dieser aussteigt, wäre dabei nicht identisch. Des Weiteren wertet er auch die Quantencomputern zugeschriebene Fähigkeit, bestimmte NP-Probleme wie bspw. das Faktorisierungsproblem in Polynomialzeit zu lösen, als starken Hinweis für die Existenz von Paralleluniversen, welche die nötige Rechenleistung durch die Interferenz mit unserem Universum zu Verfügung stellen.[3]

Sein Arbeitsstil ist eigenwillig, obwohl er ein eigenes Büro am mathematischen Institut hat, arbeitet er zu Hause. In seinem Buch Die Physik der Welterkenntnis stellt er eine Hypothese über eine physikalische Definition von Leben auf.

Nach ihm ist der Deutsch-Jozsa-Algorithmus benannt.

Literatur

  • The Fabric of Reality. Penguin, 1997, ISBN 0-14-027541-X.
  • Die Physik der Welterkenntnis. dtv, München 2000, ISBN 3-423-33051-1. (zuerst bei Birkhäuser 1996) - dieses Buch propagiert ein erweitertes Bild der Wirklichkeit, die unter anderem die Existenz des Multiversums einschließt.
  • Die Welt ist bizarr. In: Der Spiegel. Nr. 11, 14. März 2005.
  • The Beginning of Infinity: Explanations That Transform the World. Penguin, 2012, ISBN 978-0140278163

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Michael Anthony Corey: The God hypothesis: discovering design in our "just right" Goldilocks universe. Rowman and Littlefield, 2002, ISBN 0-7425-2054-4, S. 178.
  2. David Deutsch: The Fabric of Reality. Penguin Books, 1997, ISBN 0-14-027541-X.
  3. David Deutsch: Quantum Theory, the Church-Turing Principle and the Universal Quantum Computer. In: Proc. R. Soc. Lond. A 8 July 1985 vol. 400 no. 1818, S. 97–117. doi:10.1098/rspa.1985.0070 (online)