CoRoT-7 b

Größenvergleich: Erde, CoRot-7b und Neptun
künstlerische Darstellung von CoRot-7b

CoRoT-7 b, früher CoRoT-Exo-7 b genannt, ist die Bezeichnung eines Exoplaneten im Sternbild Einhorn. Mit einem Durchmesser von etwa 20.000 Kilometer gehörte er bei seiner Entdeckung 2009 zu den kleinsten bekannten Exoplaneten. CoRoT-7 b ist ein Ultrakurzperoidischer Planet.

Eigenschaften

CoRoT-7 b hat einen Durchmesser von etwa 20.000 Kilometern (ca. 1,7 Erddurchmesser bzw. ca. 0,136 Jupiterdurchmesser) [1] und wurde im Januar 2009 als siebenter Exoplaneten-Kandidat mit Hilfe des Weltraumteleskops CoRoT entdeckt.

Der Planet ist von der Erde etwa 150 Parsec (etwa 490 Lichtjahre) entfernt und begleitet seinen Zentralstern CoRoT-7 in einer Entfernung von etwa 2,55 Millionen Kilometer (ca. 0,017 AE). Für einen Umlauf um seinen Stern benötigt der Exoplanet nur etwa 20 Stunden.[1]

Nachdem die Masse von CoRoT-7 b zunächst auf etwa 11 Erdmassen (ca. 0,035 MJ)[1] geschätzt wurde, erbrachten genauere Messungen (unter der Beteiligung der Thüringer Landessternwarte) unter Berücksichtigung des neu entdeckten Nachbarplaneten CoRoT-7 c, dass CoRoT-7 b mit 4,8 Erdmassen einer der masseärmsten entdeckten Exoplaneten war. Da auch der Durchmesser von CoRoT-7 b relativ klein ist, wird er zu den sogenannten Supererden gezählt.

Die Oberflächentemperatur beträgt Schätzungen zufolge wegen der geringen Entfernung zum Zentralstern über 1300 Kelvin (~1000 Grad Celsius). Die Atmosphäre besteht laut einer Simulation der Washington University in St. Louis vor allem aus Natrium, Kalium, Siliziummonoxid und Sauerstoff. Einen geringeren Anteil machen Bestandteile des durch die große Hitze verdampften Gesteins aus: Magnesium, Aluminium, Kalzium und Eisen. Es wird vermutet, dass diese Stoffe in höheren Atmosphärenschichten kondensieren und es auf CoRoT-7b daher Kieselsteine „regnet“.[2]

Der Zentralstern

Hauptartikel: CoRoT-7

Der Stern CoRoT-7 ist ein Hauptreihenstern des Spektraltyps K0 mit einer scheinbaren Helligkeit von 11,7 Magnituden. Mit einer Oberflächentemperatur von etwa 5300 Kelvin ist er der Sonne ähnlich.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 CoRoT-7 b (englisch) – Eintrag bei Extrasolar Planets Encyclopaedia
  2. Rainer Kayser: Wolkiges Wetter mit Regen aus Kieselsteinen. In: astronews.com. 26. Oktober 2009, abgerufen am 3. November 2009.

Siehe auch

  • Liste von Planetensystemen
  • Planetare Migration

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.