Christoph Rothmann

Christoph Rothmann

Unterschrift Christoph Rothmanns

Christoph Rothmann (* zwischen 1550 und 1560 in Bernburg; † vermutlich um 1600 in Bernburg) war ein deutscher Mathematiker und einer der wenigen bekannten Astronomen seiner Zeit, geriet aber im Lauf des 17. Jahrhunderts in Vergessenheit. Seine Forschungen trugen wesentlich dazu bei, dass Kassel im 16. Jahrhundert zu einem europäischen Zentrum der Astronomie wurde.

Leben

Bis heute ist nicht bekannt, wann Rothmann geboren wurde, wohl jedoch sein Geburtsort Bernburg an der Saale. Man schätzt, dass es zwischen 1550 und 1560 gewesen sein müsste. Ebenso unbekannt sind seine soziale und familiäre Herkunft. Nach heimischer Schulbildung studierte er mit Unterstützung des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt an der Universität Wittenberg Theologie und Mathematik. Dabei wurde Rothmanns Begeisterung für die Astronomie ausgeprägt, wie er später in einem Brief an Tycho Brahe bekannte[1]. Belegt ist das genaue Datum seiner Immatrikulation an der Universität Wittenberg am 1. August 1575 als Christophorus Rothmannus Bernburgensis[2].

Am 2. Juni 1582 schrieb sich Rothmann als "M. Christophorus Rothmannus Bernburgensis"[3] an dem am 30. Januar 1582[4] eröffneten Gymnasium Illustre in Zerbst in Anhalt ein. Er folgte damit seinem Bruder, der sich in Zerbst bereits einige Tage zuvor, am 14. Mai 1582 eingeschrieben hatte. Beide Brüder werden in der Zerbster Matrikel als fürstliche Stipendiaten (vermutlich des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt) geführt.

Von 1584 bis 1590 war Christoph Rothmann an der Sternwarte des für Astronomie begeisterten Landgrafen Wilhelm IV. von Hessen-Kassel tätig. Das genaue Datum seines Eintritts in den Dienst des Landgrafen ist nicht bekannt, lässt sich jedoch aufgrund bekannter Briefwechsel gut nachvollziehen. Demnach muss Rothmann genau am 15. November 1584 in Kassel angekommen sein[5]. Seine Forschungen trugen wesentlich dazu bei, dass Kassel zu einem Zentrum der Himmelsforschung wurde.

Im Mai 1590 begann Rothmann eine Reise nach Uraniborg zu Tycho Brahe, der ihn in Kopenhagen empfing. Sie trafen am 1. August 1590 auf der Insel Hven ein, wo Rothmann bis zum 1. September 1590 blieb und sie dann wieder verließ[6]. Unter Bruch aller Verpflichtungen und Gewohnheiten kehrte Rothmann aber nicht mehr nach Kassel zurück, sondern begab sich in seine Heimatstadt Bernburg. Dies beendete nicht nur seine Anstellung am Kasseler Hof, sondern bedeutete auch ein abruptes Ende seiner berühmten Arbeit am Kasseler Sternkatalog. Die Gründe sind nicht bekannt, obwohl ein umfangreicher Briefwechsel zwischen Tycho Brahe und dem Landgrafen einerseits, und nach vierjährigem Schweigen Rothmanns an Tycho andererseits vorliegt. In einem 21seitigen Brief[7] an Rothmann versuchte Tycho, den ehemaligen Kasseler Astronomen zu einer Rückkehr zu bewegen, allerdings erfolglos. Offensichtlich erst im Jahr 1597[8] bot Rothmann seine Dienste dem neuen Landgrafen Moritz, Sohn von Wilhelm IV., zur Beendigung der Arbeiten am Sternkatalog an. Moritz' Antwort ist nicht bekannt, jedoch lehnte dieser wohl aus verständlichen Gründen ab.

Christoph Rothmann lebte bis zu seinem Tod (vermutlich um 1600, doch spätestens 1608) in Bernburg und verfasste dort noch einige unbekanntere theologische Schriften, die ohne Bedeutung blieben.

Christoph Rothmann hatte zumindest einen Bruder Johannes, der sich mehrfach, unter anderem im Januar 1586[9] und 1587 für eine gewisse Zeit in Kassel aufgehalten hatte und an Beobachtungen teilnahm. Johannes Rothmann hatte wie sein Bruder seit 1578 in Wittenberg studiert.

Der Kasseler Sternkatalog

Landgraf Wilhelm IV. war von Anfang an bestrebt, astronomischen Himmelsbeobachtungen eine sichere empirische Grundlage zu geben. Dabei richtete sich sein Hauptinteresse auf die genaue Positionsbestimmung der Fixsterne und ihrer gegenseitigen Abstände. Sie waren das Fundament der damaligen (und heutigen) Astronomie und speziell als Bezugspunkte für die Messung der Planetenbewegung.

Christoph Rothmann hat den Kasseler Sternkatalog, eine Liste von 387 Sternörtern, zwischen 1585 und 1587 fast allein berechnet und ausgeführt, allerdings unter fachlichem Beistand des Landgrafen. Dabei arbeitete er nicht mit Instrumenten riesiger Dimensionen wie Tycho Brahe, sondern verwendete mittelgroße Metallinstrumente mit präziser Visiereinrichtung, beispielsweise den Azimutalquadranten oder einen Sextanten. Rothmann konnte durch die handliche Größe der Instrumente relativ genauere Zielungen erreichen, als das mit größeren Instrumenten damals möglich gewesen wäre. Zudem legte er großes Augenmerk auf genau gehende Uhren, die der ebenfalls im Dienste des Landgrafen stehende Jost Bürgi in Kassel konstruierte. Außerdem berücksichtigte Rothmann die astronomische Refraktion und beobachtete jeden Fixstern mehrfach (siehe Rothmanns Schrift: Observatorium stellarum liber primus). So erreichte er eine Genauigkeit von etwa 1,5' (1/20 Monddurchmesser), zehnmal besser als bei den bis dahin verwendeten Angaben bei Claudius Ptolemäus und praktisch genau so gut wie die Messungen von Tycho.[10]

Wilhelm IV. ließ sich täglich von Rothmann berichten, der ein überzeugter Anhänger von Nikolaus Kopernikus und seinem heliozentrischen Weltbild war.

Bedeutung

Im 16. Jahrhundert hatten sich in Europa zwei Forschergruppen mit der Aufstellung neuer, genauerer Sternkataloge hervorgetan. Auf der einen Seite der bekannte Däne Tycho Brahe, der die berühmte Sternwarte Uranienburg auf der Insel Ven errichtet hatte, und eine Beobachtungsgruppe in Kassel am Hof des Landgrafen. Hier arbeiteten Rothmann und Jost Bürgi, ein schweizerischer Mathematiker und Uhrmacher. Die beiden Arbeitsgruppen pflegten einen regen wissenschaftlichen Austausch, wie ein umfangreicher Briefwechsel zwischen Kassel und Ven belegt, und eine vorbehaltlose Anerkennung der Leistungen des anderen. Die Sternbeobachtungen dieser beiden Gruppen waren die genauesten die bis dahin mit ausschließlicher Verwendung des Visierprinzips über Kimme und Korn erreicht worden waren, bis schließlich 1610 die Erfindung des Fernrohrs die Astronomie von Grund auf revolutionierte.

Dabei bekannt wurde ein später oft zitierter Brief zwischen Rothmann und Brahe, der das ganze Dilemma der Physik der damaligen Zeit aufzeigte. Brahe der dem heliozentrischen Weltbild des Nikolaus Kopernikus misstraute, erhob in einem Brief an Rothmann folgenden Einwand gegen die Erdbewegung: „Wenn sich die Erde tatsächlich von West nach Ost dreht, dann muss eine Kanonenkugel, die in Richtung der Erddrehung geschossen wird, viel weiter fliegen als ein in entgegengesetzter Richtung abgefeuertes Geschoss.“ Rothmann antwortete, dass sowohl Geschoss als auch Kanone an der Erdbewegung teilnähmen und damit sein Einwand hinfällig sei. Dies widersprach aber der damals in Europa geltenden aristotelischen Bewegungsauffassung. Der damals so grundlegende Widerspruch konnte erst in der Mitte des 17. Jahrhunderts mit der Entdeckung der Schwerkraft beseitigt werden.

Im Unterschied zu seinen prominenten astronomischen Kollegen geriet Rothmann aber im 17. Jahrhundert in Vergessenheit.

Nach Christoph Rothmann wurde der Mondkrater Rothmann (42 km Durchmesser) benannt.

Schriften

  • Astronomia: In qua hypotheses Ptolemaicae ex hypothesibus Copernici corriguntur et supplentur: et imprimis intellectus et usus tabularum Prutenicarum declaratur et demonstratur, Manuscripte von 1580, (in der Universitätsbibliothek Kassel)
  • Observatorium stellarum liber primus, Kassel 1589 (Handbuch der Astronomie, ein Kompendium der theoretischen und praktischen Astronomie des späten 16. Jahrhunderts, und Christoph Rothmanns bekanntestes Buch)
  • Restitutio Sacramentorum, Goslar 1611, (posthum herausgegebene theologische Schrift)
  • Scriptum de cometa, qui anni Christi 1585 mensib. Octobri et Novembri apparuit. Herausgegeben von Willebrord Snellius in: Descriptio cometae, qui anno 1618 mense Novembri primum effulsit[11] (Seite 69–156), Verlag Elzevir, Leiden 1619

Literatur

  • Christoph Rothmann, Miguel A. Granada, Jürgen Hamel, Ludolf von Mackensen: Christoph Rothmanns Handbuch der Astronomie von 1589. Verlag Harri Deutsch 2003, ISBN 978-3-8171-1718-5
  • Miguel A. Granada: Christoph Rothmann und die Auflösung der himmlischen Sphären. Die Briefe an den Landgrafen von Hessen-Kassel 1585. In Beiträge zur Astronomiegeschichte Band 2, herausgegeben von Wolfgang R. Dick und Jürgen Hamel, Frankfurt am Main 1999, S. 34–57 [1]
  • Walther Killy: Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache (15 Bände). Gütersloh, München: Bertelsmann-Lexikon-Verl., 1988–1991 (CD-ROM: Berlin 1998, ISBN 3-932544-13-7)
  • Siegmund Günther: Rothmann, Christoph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 29, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 370–372.
  • Andreas Kühne: Rothmann, Christoph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 127 f. (Digitalisat).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rothmanns Brief an Tycho Brahe vom 21. September 1587, herausgegeben in Emil Dreyer: Tychonis Brahe Dani Opera omnia VI, Kopenhagen 1919
  2. Album Academiae Vitebergensis, Ältere Reihe: 1502–1602, herausgegeben von Otto Hartwig Halle an der Saale 1894 (Wiederauflage Aalen 1976), Seite 255
  3. Specht, Reinhold: Die Matrikel des Gymnasium Illustre zu Zerbst in Anhalt 1582–1797, Leipzig 1930
  4. Castan, Joachim: Hochschulwesen und reformierte Konfessionalisierung - Das Gymnasium Illustre des Fürstentums Anhalt in Zerbst 1582–1652, Halle (Saale) 1999
  5. Christoph Rothmanns Handbuch der Astronomie von 1589, Christoph Rothmann, Miguel A. Granada, Jürgen Hamel, Ludolf von Mackensen, Verlag Harri Deutsch 2003
  6. Tychos Brief an Wilhelm IV vom 1. April 1591, herausgegeben in Emil Dreyer: Tychonis Brahe Dani Opera omnia IX, Kopenhagen 1927
  7. Rothmanns Brief an Tycho Brahe vom 14. Januar 1595, herausgegeben in Emil Dreyer: Tychonis Brahe Dani Opera omnia VI, Kopenhagen 1919
  8. Rothmanns Brief an den Landgrafen Moritz vom 29. März 1597, herausgegeben in Emil Dreyer: Tychonis Brahe Dani Opera omnia VI, Kopenhagen 1919
  9. Christoph Rothmann: Brief an Wilhelm IV vom 8. Januar 1586, Hessisches Staatsarchiv Marburg
  10. Jürgen Hamel: Astronomiegeschichte in Quellentexten. Spektrum Akad. Verlag, Heidelberg 1996, ISBN 3-8274-0072-4, S. 37.
  11. Original der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.