Chinesische Sternenkonstellationen

Chinesische Sternenkonstellationen

Die chinesischen Sternenkonstellationen (chinesisch 星官, Pinyin xīngguān) geben die Ordnung der Sterne nach der chinesischen Astronomie an. Diese bezeichnen Himmelsregionen, die sich stark von den IAU-Sternbildern unterscheiden, die heute in der Astronomie üblich sind.

Die Himmelskartierung

Die frühen chinesischen Astronomen haben den Nachthimmel in 31 Regionen aufgeteilt, zu diesen zählen drei Gebiete (三垣, San Yuán ‚Einfriedung, Stadtteil‘) und 28 Wohnsitze (二十八宿, Ershiba Xiù ‚Schlaf-, Ruheplatz, Herberge‘). Die drei Gebiete umfassen die Himmelsregion um den nördlichen Himmelspol und sind das ganze Jahr über zu sehen. Die 28 Wohnsitze (Xiù) erstrecken sich dreieckig von der Ekliptik bis zum Himmelpol und sind nach Sternbildern im Tierkreis benannt. Die Chinesischen Sternenkonstellationen sind kleiner als die westlichen, alleine die Ekliptik wird von der chinesischen Tradition in 28 宿 Xiù ‚Wohnsitze‘ aufgeteilt, entsprechend der Strecke, die der Mond pro Tag zurücklegt.

(Siehe: Chinesische Tierkreiszeichen)

Die Chinesen kamen wohl etwa im zweiten vorchristlichen Jahrhundert mit der sumerischen Astronomie in Kontakt, konnten aber deren Zwölfteilung (die noch in den Tierkreiszeichen überliefert ist) wenig abgewinnen: Die chinesischen Sternbilder geben primär den Lauf des Mondes in einem synodischen Mondmonat wieder, als den der Sonne in einem Sonnenjahr. Man spricht daher auch von den "28 Mondstationen". Sie ähneln eher dem indischen Nakshatras-System, das aber zur Berechnung eines 27-tägigen siderischen Lunarkalenders dient.

Die drei Gebiete und 28 Wohnsitze sind des Weiteren unterteilt in 283 Sternbilder. Jeder sichtbare Stern gehört zu einem dieser Sternbilder, von denen einige aus nur einem Stern bestehen. Traditionell besteht der Name eines Sterns aus dem Namen seines Sternbildes und einer Nummer – das gleicht der modernen astronomischen Nomenklatur.

Die drei Gebiete

Die drei Gebiete sind das purpurne verbotene Gebiet (紫微垣, Zĭwēiyuán), das Gebiet des höchsten Palastes (太微垣, Tàiwēiyuán) und das Gebiet des himmlischen Marktes (天市垣, Tiānshìyuán). Das erste Gebiet umfasst den ganzen Norden des Himmels, es liegt aus Sicht der chinesischen Sterndeuter in seinem Zentrum. Das zweite Gebiet liegt östlich und nördlich und das Gebiet des himmlischen Marktes liegt westlich und südlich dieses (chinesischen) Himmelszentrums.

Die 28 Wohnsitze

Die 28 Wohnsitze werden den "Vier Symbolen" (= vier Himmelsrichtungen) zugeordnet (jeweils 7 Wohnsitze). Diese Symbole oder auch Vier Wundertiere 四象, Sì Xiàng sind:

Die aus dem chinesischen Horoskop „bekannten Sternzeichen“, die zwölf Erdzweige, haben am Himmel kein Äquivalent als Sternbilder.

Die Bezeichnungen und die regierenden Sterne sind[1][2]:

Vier Symbole
Vier Wundertiere
(四象, Sì Xiàng)
Wohnsitze / Mondstationen (宿)
Nr. Name
(pinyin)
Übersetzung Regierender
Stern
Blauer Drache
des Ostens

(東方青龍 / 东方青龙
, Dōngfāng
Qīnglóng
)
Frühling
1 角 (Jiăo) Horn α Vir
2 亢 (Kàng) Nacken κ Vir
3 氐 (Dĭ) Wurzel α Lib
4 房 (Fáng) Haus π Sco
5 心 (Xīn) Herz σ Sco
6 尾 (Wěi) Schwanz μ Sco
7 箕 (Jī) Kornschwinge γ Sgr
Schwarze
Schildkröte
des Nordens

(北方玄武
, Běifāng
Xuánwǔ
)
Winter
8 斗 (Dǒu) (Südlicher) Wagen/Schöpflöffel/Kelle φ Sgr
9 牛 (Niú) Ochse β Cap
10 女 (Nǚ) Mädchen ε Aqr
11 虛 (Xū) Leere β Aqr
12 危 (Wēi) Giebel/Hausdach α Aqr
13 室 (Shì) Feldlager α Peg
14 壁 (Bì) Mauer/Klippe/Steilwand γ Peg
Weißer Tiger
des Westens

(西方白虎
, Xīfāng
Báihǔ
)
Herbst
15 奎 (Kuí) Füße/Beine η And
16 婁 / 娄 (Lóu) Band β Ari
17 胃 (Wèi) Magen 35 Ari
18 昴 (Mǎo) Wuschelkopf/Haariger Kopf 17 Tau
19 畢 / 毕 (Bì) Netz ε Tau
20 觜 (Zī) Schildkrötenschnabel λ Ori
21 參 / 参 (Shēn) Dreigestirn ζ Ori
Roter Vogel
des Südens

(南方朱雀
, Nánfāng
Zhūquè
)
Sommer
22 井 (Jǐng) Quell(e)/Brunnen μ Gem
23 鬼 (Guǐ) Geister/tote Seelen θ Cnc
24 柳 (Liǔ) Weide(nbaum) δ Hya
25 星 (Xīng) Sterne α Hya
26 張 / 张 (Zhāng) Ausgebreitetes Netz υ¹ Hya
27 翼 (Yì) Flügel α Crt
28 軫 / 轸 (Zhěn) Streitwagen γ Crv

Anzahl der erfassten Sterne

Sternenzone
星區 / 星区, xīngqū
Sternenkonstellation
(Anzahl)
星官數 / 星官数, xīngguānshù
Sterne
(Anzahl)
星數 / 星数, xīngshù
3 Gebiete
三垣, Sān Yuán
76 328
Blauer Drache
des Ostens

東方青龍 / 东方青龙
, Dōngfāng Qīnglóng
46 186
Schwarze
Schildkröte
des Nordens

北方玄武
, Běifāng Xuánwǔ
65 408
Weiße Tiger
des Westens

西方白虎
, Xīfāng Báihǔ
54 297
Roter Vogel
des Südens

南方朱雀
, Nánfāng Zhūquè
42 245
Südlicher Sternenhimmel
近南極星區 / 近南极星区, jìn nánjíxīngqū
23 130
Summe 306 1764

Chinesische Sternenkarte

星象图

Die südlichen Sternbilder

Da der Himmel um den südlichen Himmelspol den Chinesen lange Zeit unbekannt war, ist er nicht in das System der drei Gebiete und 28 Wohnsitze einbezogen. Am Ende der Ming-Dynastie führte daher Xu Guangqi auf der Grundlage westlicher Himmelskarten 23 neue Sternbilder ein.

Sternenbenennung

Schon sehr früh haben die chinesischen Astronomen die Sterne systematisch benannt, mehr als 1000 Jahre bevor Johann Bayer dies in ähnlicher Weise tat. Jeder Stern war einem Sternbild zugeordnet. Des Weiteren bekam jeder Stern dieses Sternbilds eine Nummer zugewiesen. Der Name eines Sterns setzte sich also folgend zusammen: Sternbild + Nummer. Die Nummer des Sterns im Sternbild gibt jedoch nicht – wie die Bayer-Bezeichnung – die relative Helligkeit des Sternes wieder, sondern seine Stellung im Sternbild.

Altair heißt zum Beispiel auf Chinesisch 河鼓二, Hégŭ Èr. 河鼓, Hégŭ heißt Die Trommel am Gelben Fluss, der Name des Sternbildes. , Èr ist das chinesische Zeichen für die Zahl zwei. Altair ist auf Chinesisch also der „Zweite Stern der Trommel am Fluss“.

Einige Sterne haben zusätzlich auch traditionelle Namen, die oft in Zusammenhang mit Mythologie oder Astrologie stehen. Altair ist im Chinesischen eher unter dem Namen 牛郎星, Níulangxīng oder 牽牛星 / 牵牛星, Qiānníuxīng ‚der Stern des Kuhhirten‘ bekannt, ein Name, der aus einer mythischen Geschichte von einem Kuhhirten und einem Webermädchen herrührt.

Diese Bezeichnungen werden auch in der modernen chinesischen Astronomie verwendet. Alle englischen Sternbezeichnungen, für die traditionelle Namen existieren, werden normalerweise mit diesen traditionellen Namen anstelle der Katalognamen übersetzt.

Siehe auch

  • Chinesische Symbole
  • Manazil al-Qamar (von dort lohnt sich auch ein Blick in die Alemannische Wiki)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Chinese Sky. International Dunhuang Project. Abgerufen am 25. Juni 2011.
  2. Xiaochun Sun: Helaine Selin (Hrsg.): Encyclopaedia of the History of Science, Technology, and Medicine in Non-Western Cultures.. Kluwer Academic Publishers, 1997, ISBN 0-7923-4066-3 (HB), S. 517 (Zugriff am 25. Juni 2011).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.