Charles Kittel

Charles Kittel

Charles Kittel (* 18. Juli 1916 in New York) ist ein US-amerikanischer Physiker. Er war ab 1951 Professor an der University of California, Berkeley und ist seit 1978 emeritiert.

Leben und Werk

Charles Kittel studierte an der Universität Cambridge, England, die er 1938 mit dem Bachelor of Arts (BA) abschloss. Seine Dissertation in Kernphysik schrieb er 1941 an der Universität von Wisconsin bei Gregory Breit. Während des Zweiten Weltkriegs war er 1940 bis 1942 am Naval Ordnance Laboratory in Washington D. C. und leitete danach die Submarine Operations Research Group (SORG) der Operations Research Group der US-Navy. Danach forschte er von 1945 bis 1947 am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und von 1947 bis 1951 an den Bell Laboratories, New Jersey, USA, wo er sich speziell mit dem Thema Ferromagnetismus beschäftigte. 1949 wurde er Fellow der American Physical Society.

Ab 1951 war er bis zu seiner Emeritierung 1978 Professor an der University of California, Berkeley. Dort lehrte und forschte er im Bereich der Festkörperphysik. Er ist für sein Lehrbuch der Festkörperphysik bekannt.

Nach ihm, Malvin Ruderman und anderen ist die RKKY-Wechselwirkung benannt.

Er ist seit 1938 verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen

Werke

  • Charles Kittel: Introduction to Solid State Physics 1. Ausgabe 1953 bis 14. Ausgabe 2005, ISBN 0-471-41526-X (dt.Einführung in die Festkörperphysik. Oldenbourg, ISBN 3-486-57723-9)
  • Charles Kittel: Quantum Theory of Solids. Wiley, 1963, ISBN 0-471-49025-3. Deutsch Quantentheorie des Festkörpers, Oldenbourg 1970
    • Charles Kittel, C. Y. Fong: Quantum Theory of Solids. Wiley, 1987, ISBN 0-471-62412-8 (bebilderte Überarbeitung).
  • Charles Kittel, H. Kroemer: Thermal Physics, 2. Auflage, 1980, ISBN 0-7167-1088-9
    • Charles Kittel, H. Kroemer: Thermodynamik: Elementare Darstellung der Thermodynamik auf moderner quanten-statistischer Grundlage. 5. Auflage 2001 Oldenbourg Wissenschaftsverlag. ISBN 3-486-25716-1
  • mit Malvin Ruderman, Walter Knight: Mechanics, Berkeley Physik Kurs Bd.1, McGraw Hill 1965, 1973, deutsch bei Vieweg
  • Charles Kittel: Einführung in die Festkörperphysik, 14. Auflage 2006, Oldenbourg Wissenschaftsverlag. ISBN 978-3-486-57723-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. John Simon Guggenheim Foundation – Charles Kittel. In: gf.org. Abgerufen am 13. Februar 2016 (english).


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.