Charles Critchfield

Charles Critchfield

Charles Critchfield, Los Alamos, 1940er Jahre

Charles Louis Critchfield (* 7. Juni 1910 in Shreve, Ohio; † 12. Februar 1994 in Los Alamos, New Mexico) war ein US-amerikanischer theoretischer Kernphysiker.

Critchfield studierte an der George Washington University Mathematik mit dem Bachelor-Abschluss 1934 sowie dem Master-Abschluss 1936 und wurde dort 1939 bei Edward Teller in Physik promoviert (als dessen erster Doktorand). An der George Washington University traf er auch George Gamow. Als Post-Doktorand war er an der University of Rochester auf Einladung von Victor Weisskopf und ab 1940 als Fellow des National Research Council am Institute for Advanced Study (IAS) bei Eugene Wigner. Danach lehrte er ein Jahr an der Harvard University. Im Zweiten Weltkrieg arbeitete er zunächst in Ballistik am IAS, wo seine Zusammenarbeit mit John von Neumann begann, an der Carnegie Institution (Laboratory of Terrestrial Magnetism), wobei er neue Treibspiegel erfand, die bald darauf in der Panzerabwehr verwendet wurden. Ab 1943 war er einer der ersten Physiker in Los Alamos im Manhattan-Projekt. Dort arbeitete er zunächst am Gun-Design für Atombomben (der dank seiner Expertise ein Jahr vor der Verfügbarkeit des spaltbaren Materials fertig war) und wurde später Leiter der Gruppe für die Entwicklung der Atombomben-Zünder (speziell für die auf Implosion beruhenden Plutonium-Bombe Fat Man).

1945 wurde er Fellow der American Physical Society. Nach dem Krieg arbeitete kehrte er kurz zur George Washington University zurück und war ab 1946 im Oak Ridge National Laboratory, wo er Wigner beim Aufbau des Queens College of Nuclear Knowledge half. Er wurde 1947 Assistant Professor an der University of Minnesota, wo er sich mit geheimer Ballon-Forschung befasste. Er setzte die Ballons auch für die Erforschung kosmischer Strahlung ein. Critchfield wurde Professor an der University of Minnesota und verbrachte 1952/53 in Los Alamos, um bei Berechnungen zur Wasserstoffbombe zu helfen. 1955 ging er als Vizepräsident für Forschung in der Convair-Abteilung von General Dynamics in San Diego, die an der Entwicklung der Atlas-Rakete arbeitete. 1959 sollte er eigentlich die DARPA leiten, er wollte aber seine gut bezahlte Stelle bei Convair nicht aufgeben. 1960 wurde er Associate Division Leader für Forschung bei der Whitaker Corporation in Kalifornien, die an Stealth-Technologie arbeitete. 1961 wollte er gerade eine Professur an der University of Wisconsin antreten, nahm aber dann stattdessen einen Posten im Los Alamos National Laboratory an, wo er bis zu seiner Pensionierung 1977 und darüber hinaus blieb. Im Ruhestand half er an der Erstellung einer Geschichte über die Technologie des Manhattan Projects.

1938 veröffentlichte er einen Aufsatz mit Hans Bethe[1], der die Fusion zweier Protonen zu Deuteron beschrieb, ein wichtiger Prozess in der Energieerzeugung in der Sonne (Proton-Proton-Reaktion).

Literatur

  • Carson Mark, Edward Teller, Louis Rosen, Roger Meade Charles Louis Critchfield, Physics Today, Februar 1995, S. 70f

Einzelnachweise

  1. Bethe, Critchfield The formation of deuterons by proton combination, Phys. Review, 54, 1938, 249-254

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.
28.01.2021
KI für die Raumfahrt
Ob der eigenwillige HAL 9000 bei Odyssee im Weltraum, der dezent agierende „Computer“ der Enterprise oder die nüchtern-sarkastischen TARS und CASE in Interstellar – in der Science-Fiction wird die Exploration des Weltraums seit jeher von Künstlicher Intelligenz begleitet.