Charles Coryell

Charles Coryell

Charles D. Coryell

Charles DuBois Coryell (* 21. Februar 1912; † 7. Januar 1971) war ein US-amerikanischer Chemiker und Mitentdecker des Elements Promethium.

Leben und Werk

Coryell arbeitete während des Zweiten Weltkriegs in den Clinton Laboratorien, jetzt Oak Ridge National Laboratory an der Untersuchung von Elementen aus der Kernspaltung. Er und seine beiden Kollegen Jacob A. Marinsky und Lawrence E. Glendenin konnten das bis dahin unbekannte Seltene Erdmetall Promethium isolieren und es ferner über den Beschuss von Neodym mit Neutronen herstellen. Die Trennung von den anderen entstehenden Elementen erfolgte über Ionenaustauschchromatographie.[1]

Coryell erhielt seinen Doktortitel an der California Institute of Technology in 1935 für Arbeiten mit Arthur A. Noyes.[2] In den späten 1930er-Jahren arbeitete er zusammen mit Linus Pauling an der Strukturaufklärung des Hämoglobins.[3][4] Er hielt auch Vorlesungen an der University of California, Los Angeles,[5] bevor er 1942 eine Position im Manhattan Project erhielt. Er war im Projekt für die Untersuchung der Uran-Spaltprodukte und die Abtrennung des entstehenden Plutoniums zuständig.[5] Er arbeitete sowohl an der University of Chicago (1942–1946) als auch in den Clinton Laboratories (jetzt Oak Ridge National Laboratory) in Oak Ridge (Tennessee) (1943–1946).[6]

Im Jahr 1945 gelang Coryell, Marinsky und Glendenin die Entdeckung des bis dahin noch nicht bekannten Metalls der Seltenen Erden mit der Ordnungszahl 61.[7]

Marinsky und Glendenin konnten Promethium sowohl aus Spaltprodukten als auch durch Beschuss von Neodym mit Neutronen darstellen,[7][8] die Abtrennung von den anderen Elementen erfolgte über Ionenaustauschchromatographie.[7] Aus Geheimhaltungsgründen wurden die Forschungsergebnisse erst im September 1947 auf einem Treffen der American Chemical Society präsentiert.[1][8] Der Name Promethium geht auf einen Vorschlag von Coryells Frau zurück. Prometheus ist ein Held aus der griechischen Sagenwelt, er stahl das Feuer der Götter und brachte es den Menschen.[7][9]

Coryell gehörte 1945 zu den 154 Unterzeichnern der Szilárd-Petition. In dieser Petition wurde Harry S. Truman aufgefordert, die Atombombe nur als Demonstration in einer unbewohnten Gegend einzusetzen, um Japan die Möglichkeit einer Kapitulation zu geben.[10][5]

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er am Massachusetts Institute of Technology am Institut für anorganische und Radiochemie.[11] Am MIT arbeitete er bis zu seinem Tod im Jahre 1971 er an der Theorie der Kernspaltung und an der des Betazerfalls.[6] 1953 wurde er Fellow der American Physical Society.

Mitgliedschaft

1948 wurde Coryell in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[12]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Jacob A. Marinsky, Lawrence E. Glendenin, Charles D. Coryell: The Chemical Identification of Radioisotopes of Neodymium and of Element 61. In: J. Am. Chem. Soc., 1947, 69 (11), S. 2781–2785; doi:10.1021/ja01203a059.
  2. Charles D. Coryell: The reduction potential of pentavalent vanadium to vanadyl ion in hydrochloric acid solutions. Fluoresenzversuch as organische daempfe, besonders an aceton. Studies of the nature and reactions of oxidized silver compounds, especially in nitric acid. Pasadena, CA 1935, OCLC 718751079 (online – Dissertation, California Institute of Technology).
  3. Early Hemoglobin Investigations. In: It’s in the Blood! A Documentary History of Linus Pauling, Hemoglobin and Sickle Cell Anemia. Oregon State University, abgerufen am 19. Juni 2017 (english).
  4. Linus Pauling: Letter from Linus Pauling to C. Lockard Conley. In: It’s in the Blood! A Documentary History of Linus Pauling, Hemoglobin and Sickle Cell Anemia. Oregon State University, 1. August 1978, abgerufen am 3. Dezember 2008 (english, diskutiert die Arbeit die Pauling mit Coryell als seinem Assistenten durchgeführt hat).
  5. 5,0 5,1 5,2 Howard Gest: The July 1945 Szilard Petition on the Atomic Bomb: Memoir by a signer in Oak Ridge. Indiana University of Pennsylvania, abgerufen am 5. Dezember 2008.
  6. 6,0 6,1 Guide to the Charles D. Coryell Papers, 1945–1959, University of Chicago Library, abgerufen am 3. Dezember 2008.
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Reactor Chemistry – Discovery of Promethium. (Memento vom 6. Juli 2015 im Internet Archive) In: ORNL Review. Vol. 36, No. 1, 2003.
  8. 8,0 8,1 Nervous Elements, Time magazine, 29. September 1947.
  9. Promethium Unbound: A New Element. (Memento vom 9. Juni 2013 im Internet Archive) In: ORNL Review. Vol. 35, No. 3 und 4, 2002.
  10. Oak Ridge Petition, Mitte Juli 1945, The Manhattan Project Heritage Preservation Association.
  11. MIT Chemistry Timeline, abgerufen am 3. Dezember 2008.
  12. Members of the American Academy. Listed by election year, 1900–1949 (PDF). Abgerufen am 11. Oktober 2015

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.