Cerro Tololo Inter-American Observatory

Cerro Tololo Inter-American Observatory

Koordinaten: 30° 10′ 9″ S, 70° 48′ 21″ W

Das Cerro Tololo Inter-American Observatory (CTIO) ist ein Komplex von astronomischen Teleskopen und Instrumenten, am Cerro Tololo, ungefähr 80 km östlich von La Serena in Chile auf einer Höhe von 2200 Meter. Der IAU-Code des CTIO ist 807.

Der Komplex ist Teil des National Optical Astronomy Observatory (NOAO) gemeinsam mit dem Kitt-Peak-Nationalobservatorium (KPNO) in Tucson, Arizona.

Teleskope

4m-Victor M. Blanco Teleskop

Das Observatorium verfügt über eine Reihe von Spiegelteleskopen. Das Hauptinstrument auf dem Cerro Tololo ist das

  • 4 m Victor M. Blanco Teleskop. Instrumente, die für dieses Teleskop bereitstehen, sind:
- 8K-Bildsensor,
- Hydra-CTIO Spektrograf, mit dem bis zu 138 Objekte gleichzeitig untersucht werden können,
- und ein klassischer R-C Spektrograf

Daneben gibt es einige kleinere Teleskope, die sogenannten „Smarts“. Geordnet nach dem Durchmesser des Hauptspiegels sind dies:

  • 1,5 m, an das der „CPAPIR“, ein Weitfeld IR Bildsensor, oder an ein R-C (Cassegrain) Spektrograf angebunden werden kann,
  • 1,3 m, mit „ANDICAM“ (Bildsensor für gleichzeitige Aufnahmen im Sichtbarem und Infrarotem),
  • 1,0 m, mit einem 4K-Bildsensor für sichtbares Licht und
  • 0,9 m, mit einem 2K-Bildsensor für sichtbares Licht.

Auch beherbergt es ein Teleskop des KMTNet mit einer Apertur von 1,6 m und das sogenannte Curtis-Schmidt-Telescope mit einer Apertur von 61 cm.[1]

Auf dem 10 km entfernten, rund 500 Meter höheren Cerro Pachòn (Koordinaten: 30° 13′ 0″ S, 70° 43′ 0″ W ) befindet sich das

Forschungsprojekte

Das Victor M. Blanco Teleskop ist das primäre Forschungsinstrument des Dark Energy Survey, ein Projekt zur Erforschung der Dunklen Energie.[2][3] First Light der DECam (Dark Energy Camera) war am 12. September 2012.[4][5]

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Cerro Tololo Inter-American Observatory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Bild des CTIO 61-cm Curtis Schmidt
  2. The dark side of the universe economist.com
  3. DES Instrumentation darkenergysurvey.org; DES @ en.wp, abgerufen am 21. Februar 2012
  4. Dark Energy Camera and Dark Energy Survey:photos, videos & graphicsfnal.gov; Berkeley Lab sensors enable first light for the dark energy camera phys.org, abgerufen am 18. September 2012
  5. The Dark Energy Camera opens its eyes symmetrymagazine.org, abgerufen am 12. September 2012

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Extrem hochfrequentes Zwitschern vermessen
In einem neuen Verfahren vermag ein ultraschneller Plasmaschalter Teile hochfrequenter Lichtblitze zeitlich abzuschneiden.
28.01.2021
Die Geburtsstätten von Planeten der kleinsten Sterne
Seit kurzem finden Wissenschaftler in den Scheiben um junge Sterne ringförmige Strukturen, die auf Planetenbildung hindeuten.
27.01.2021
Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
27.01.2021
Neue Möglichkeiten bei Suche nach kalter dunkler Materie
Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie leicht sie sich in Photonen, die Teilchen des Lichts, verwandeln können.
25.01.2021
Weltraumteleskop findet einzigartiges Planetensystem
Das Weltraumteleskop CHEOPS entdeckt sechs Planeten, die den Stern TOI-178 umkreisen.
25.01.2021
Ladungsradien der Quecksilberkerne 207Hg und 208Hg wurden erstmals vermessen
Was hält Atomkerne im Innersten zusammen? Das können Physikerinnen und Physiker anhand von Präzisionsmessungen des Gewichts, der Größe und der Form von Atomkernen erkennen.
25.01.2021
Physiker erzeugen und leiten Röntgenstrahlen simultan
Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten.
25.01.2021
Optimale Information über das Unsichtbare
Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten.
23.01.2021
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
23.01.2021
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
23.01.2021
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
20.01.2021
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
20.01.2021
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
20.01.2021
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
Aufwändige und in diesem Umfang bis dahin noch nicht realisierte Computersimulationen zur Turbulenz in interstellaren Gas- und Molekülwolken haben wichtige neue Erkenntnisse zu der Frage gebracht, welche Rolle sie bei der Entstehung von Sternen spielt.
20.01.2021
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.