Cerro Chajnantor Atacama Telescope

Cerro Chajnantor Atacama Telescope

Computerrendering des CCAT-Domes

Koordinaten: 22° 59′ 9″ S, 67° 44′ 25″ W Das Cerro Chajnantor Atacama Telescope (CCAT) ist ein in der Entwicklung befindliches Teleskop, welches mit Hilfe supraleitender Kameras Planeten, Sterne und Galaxien im Terahertz-Wellenlängenbereich untersuchen soll. Als Standort wurde der im nördlichen Chile in der Atacama-Wüste gelegene Cerro Chajnantor gewählt[1]. Der Bau sollte 2013 begonnen werden. first light war für das Jahr 2017 geplant,[2] Anfang 2015 war das Teleskop allerdings noch nicht im Bau[veraltet]. Mit einem Durchmesser von 25 Metern wäre es zu diesem Zeitpunkt das größte Teleskop in diesem Wellenlängenbereich.[3] Mit einer Höhenlage von 5612 Metern über dem Meeresspiegel wäre es zudem auch das am höchsten gelegene Teleskop der Erde.

Standort

Die volle Funktionalität des CCAT hängt von den richtigen klimatischen Bedingungen ab. Da die zu untersuchende Terahertzstrahlung von Luftfeuchtigkeit absorbiert wird, muss der Standort des Teleskops so trocken wie möglich sein. Aus diesem Grund wurde ein über 5600 Metern hoch gelegenes Plateau des Cerro Chajnantor in der chilenischen Atacama-Wüste gewählt. Hier beträgt die Niederschlagsmenge während des Winters nur etwa 0,7 Millimeter[1], die Menge an vorhandenem Wasserdampf in der Atmosphäre fällt ebenfalls sehr gering aus. Etwa 400 Meter unterhalb des CCAT befindet sich das Atacama Large Millimeter Array (ALMA).

Das Paranal-Observatorium befindet sich etwa 200 km südwestlich und 2000 m tiefer dicht an der Pazifikküste.

Technische Details

Das CCAT wird Terahertzstrahlung von Sternen und Galaxien einfangen. Der Durchmesser des Spiegels wird 25 Meter betragen. Das Gesichtsfeld des CCAT soll eine Fläche von 20 Winkelminuten abdecken[1]. Der Reflektor muss leicht sein, um auf den über den Himmel ziehenden Sterne nachführen zu können. Gleichzeitig darf die Verformung des Reflektors einen Bruchteil der Wellenlänge der Terahertzstrahlung nicht überschreiten. In diesem Zusammenhang führten die Universität zu Köln, die Universität Bonn und die Vertex Antennentechnik GmbH eine Designstudie durch. Die Vertex Antennentechnik GmbH war bereits an der Entwicklung der Antennen für ALMA beteiligt.

Ziele

Mit dem CCAT sollen bisher offene Fragen der Kosmologie und Astrophysik geklärt werden. Das Teleskop wird einen Blick in die Frühzeit des Universums vor etwa 10 bis 12 Milliarden Jahren ermöglichen und die Entstehung der ersten Galaxien beobachten. In diesem Zusammenhang erhoffen sich die Wissenschaftler auch weitere Erkenntnisse über die Entstehung von Galaxienhaufen, sowie die Eigenschaften der Dunklen Materie und der Dunklen Energie.

Zusammenarbeit

An der Entwicklung und dem Bau des CCAT sind die Cornell University sowie weitere US-amerikanische und kanadische Universitäten beteiligt. Deutsche Unterstützung erfolgt seitens der Universität zu Köln, der Universität Bonn und der Duisburger Firma Vertex Antennentechnik GmbH; hierbei tragen die deutschen und kanadischen Universitäten jeweils 10 % der Kosten von rund 140 Mio. US-Dollar.[4][5] Das zunächst beteiligte California Institute of Technology zog sich 2014 aus dem Projekt zurück, nachdem ein Antrag auf Unterstützung durch die National Science Foundation erfolglos war. [6]

Weblinks

Homepage des Cerro Chajnantor Atacama Telescopes

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 http://www.astro.uni-koeln.de/ccat
  2. http://www.ccatobservatory.org/docs/ccat-presentations/2011-09-13-zivick.pdf
  3. http://www.astronews.com/news/artikel/2010/12/1012-017.shtml
  4. Startschuss für CCAT-Teleskop – Universität unterzeichnet Vertrag über den Bau von Ferninfrarot-Teleskop in Chile, Presseinformationen der Universität zu Köln, 2010
  5. Astronomers hope telescope unlocks secrets of universe, The Globe and Mail, 2011-2012
  6. http://www.ccatobservatory.org/index.cfm, abgerufen am 27. April 2015

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
03.03.2021
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
03.03.2021
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.