Castor (Stern)

Castor (Stern)

Dreifachstern
Castor (α Gem)
StarArrowOL.svg
Gemini constellation map.png
Position von Castor im Sternbild Zwillinge
Beobachtungsdaten
Epoche: J2000.0
Sternbild Zwillinge
Vis. Helligkeit
(gesamt)
1,59 mag
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit +5,2 / −1,2 km/s
Entfernung [1] 51,5±1[1] Lj
(15,8±0,3[1] pc)
Absolute visuelle
Helligkeit (gesamt)
Mvis
0,54 mag
Alter ca. 200 Mio. Jahre
Eigenbewegung
Rek.-Anteil: −206,33 mas/a
Dekl.-Anteil: −148,18 mas/a
Einzeldaten
Namen Aa / Ab, Ba / Bb, Ca / Cb
Beobachtungsdaten:
Rektaszension [1] Aa / Ab 7h 34m 35,885s
Ba / Bb 7h 34m 36,105s
Ca / Cb 7h 34m 37,406s
Deklination [1] Aa / Ab 2315318.2+31° 53′ 18,20″
Ba / Bb 2315318.59+31° 53′ 18,59″
Ca / Cb 2315209.79+31° 52′ 09,79″
Scheinbare
Helligkeit
Aa / Ab 1,88m • 11,43m
Ba / Bb 2,96m • 9,41m
Ca / Cb 8,35m • 8,67m
Typisierung:
Spektralklasse Aa / Ab A1 Vm • M5 V
Ba / Bb A2 Vm • M2 /V
Ca / Cb M0.5 Ve • M0.5 Ve
B-V Farbindex Aa / Ab 0,034
Ba / Bb 0,002
Ca / Cb
U-B Farbindex Aa / Ab 0,02
Ba / Bb 0,02
Ca / Cb
Astrometrie:
Absolute
visuelle
Helligkeit
Mvis
Aa / Ab 0,89 mag • 10,44 mag
Ba / Bb 1,97 mag • 8,41 mag
Ca / Cb 7,36 mag • 7,67 mag
Absolute
bolometrische
Helligkeit
Mbol
Aa / Ab 0,75 mag • 9,09 mag
Ba / Bb 1,86 mag • 7,46 mag
Ca / Cb 6,65 mag • 6,96 mag
Physikalische Eigenschaften:
Masse Aa / Ab 2,15 M • 0,5 M
Ba / Bb 1,7 M • 0,5 M
Ca / Cb 0,57 M • 0,62 M
Radius Aa / Ab 2,3 R • 0,79 R
Ba / Bb 1,6 R • 0,72 R
Ca / Cb 0,76 R • 0,68 R
Leuchtkraft Aa / Ab 37,8 L • 0,08839 L
Ba / Bb 14 L • 0,08839 L
Ca / Cb 0,18766 L • 0,13982 L
Oberflächen-
temperatur
Aa / Ab 9.230 K • 3.240 K
Ba / Bb 8.970 K • 3.580 K
Ca / Cb 3.850 K • 3.850 K
Metallizität [Fe/H] Aa / Ab 950 %
Ba / Bb 280 %
Ca / Cb
Bezeichnungen und Katalogeinträge
Bayer-Bez. α Geminorum
Flamsteed-Bez. 66 Geminorum
HD-Katalog HD 60179
Hipparcos-Katalog HIP 36850
ADS-Katalog ADS 6175
Weitere
Bezeichnungen
YY Gem (Ca / Cb)
Bonner Durchm. Aa / Ab BD +32° 1581
Ba / Bb BD +32° 1581
Ca / Cb BD +32° 1582
Bright-Star-Kat. Aa / Ab HR 2891
Ba / Bb HR 2890
Ca / Cb HR
SAO-Katalog Aa / Ab SAO 60198
Ba / Bb SAO 60198
Ca / Cb SAO 60199

Castor (lateinische Schreibweise, wörtlich übersetzt „Biber“) oder (griechisch) Kastor ist der zweithellste Stern im Sternbild Zwillinge. Obwohl etwas lichtschwächer als sein Nachbarstern Pollux im selben Sternbild, trägt er in der Astronomie die Bayersche Bezeichnung α Geminorum.

Er ist seit langem als teleskopischer Doppelstern bekannt, tatsächlich aber ein nur selten auftretendes System von insgesamt 6 Sternen. Es lässt sich schon im kleinen Fernrohr in 2 bzw. 3 Sterne trennen; freiäugig erscheint es wie ein weißer Einzelstern 1. Größe (1,5 mag), während der etwas nähere Pollux (β Geminorum) rötlich strahlt und mit 1,2 mag um etwa ein Viertel heller wirkt.

Die Namen „Castor und Pollux“ stehen für das von Zeus an den Sternhimmel versetzte Zwillingspaar der Dioskuren, wobei Castor in der griechischen Mythologie der Sterbliche der Halbbrüder war.

In antiken Aufzeichnungen und in der Astrologie wurden die Sterne Castor und Pollux stets als zusammengehörig betrachtet. Sie markieren im Sternbild die Köpfe der beiden unzertrennlichen Zwillinge. Beide Sterne gemeinsam bilden eine Ecke des sogenannten Wintersechsecks.

Ein 6-faches Sternsystem

Dass Castor, der etwa 51 Lichtjahre von uns entfernt ist, ein so komplexes Mehrfachsternsystem darstellt, ist erst seit einigen Jahrzehnten bekannt. Die 6 Sterne gruppieren sich in 3 Sternpaare, die eng umeinander kreisen, während sie ihren gemeinsamen Schwerpunkt, das Baryzentrum, auf stark elliptischen Bahnen umrunden.

Die drei Sternpaare selbst sind spektroskopische Doppelsterne, d. h. die lassen sich auch im größten Fernrohr nicht trennen, sondern nur anhand periodischer Änderungen in ihrem Spektrum unterscheiden. Auf zwei der Doppelsterne (also 4 der 6 Sterne) entfallen etwa 99,8 Prozent der Gesamtstrahlung.

Diese beiden Hauptkomponenten, kurz als α Gem A und α Gem B bezeichnet, sind 1,9 mag bzw. 2,9 mag hell und gehören den Spektralklassen A1 bzw. A2m an. Ihre Umlaufzeit beträgt 420 Jahre. Mit ihrer Winkeldistanz von derzeit 4-5" sind sie schon in kleinen Fernrohren trennbar. Beide sind jedoch wiederum spektroskopische, also nicht optisch auflösbare Doppelsterne (genannt Aa, Ab, Ba, Bb), die zur Leuchtkraftklasse V gehören. Demnach sind alle 4 Sterne (ebenso wie unsere Sonne) sogenannte Hauptreihensterne.

Die dritte Komponente, kurz als α Gem C, mit der alternativen Bezeichnung YY Geminorum ist ein bedeckungsveränderlicher Stern, bestehend aus zwei Roten Zwergen. YY Geminorum ist nur 8,07 mag hell und umrundet das Castor-System in einem Abstand von etwa 70" von den Komponenten A und B. Der Positionswinkel zu A beträgt 164°.

Die drei Hauptsterne können mit dem Teleskop beobachtet werden, wobei die Trennung der näher zusammen stehenden A und B von Jahr zu Jahr leichter wird, da sie momentan von der Erde aus gesehen auseinander streben. Derzeit (2011) ist zur Auflösung ein Fernrohr mit etwa 5 Zentimeter Objektivöffnung erforderlich.

Änderung von Positionswinkel und Winkelabstand der beiden Hauptkomponenten Castor A und B:

Jahr Abstand Positionswinkel
1990 3" 76°
1995 3,5" 69°
2000 3,9" 65°
2005 4,3" 61°
2010 4,7" 57°
Parameter Komponente
Aa Ab Ba Bb Ca Cb
Spektralklasse A1 V ? (evtl. M5 V) A2 Vm M2 V M0,5 Ve M0,5 Ve
Masse (M) 2,15 0,4–0,6 1,7 0,4–0,6 0,62 0,57
Radius (R) 2,3 ? 1,6 ? 0,76 0,68

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Hipparcos Datenbank

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.