Carl Sagan

Carl Sagan

Carl Sagan (1980) Carl Sagan Signature.svg
Voyager Golden Record – Cover mit interstellarer Gebrauchsanleitung
Voyager Golden Record – Datenplatte mit Bild- und Toninformationen
Das auf Vorschlag Sagans gefertigte „Familienporträt“ bzw. „Porträt der Planeten“ (Collage von 60 Einzelbildern, aufgenommen von der Raumsonde Voyager 1 am 14. Februar 1990 aus einer Entfernung von etwa 40,5 AU (ca. 6 Mrd. km)

Carl Edward Sagan (* 9. November 1934 in Brooklyn, New York City; † 20. Dezember 1996 in Seattle, Washington) war ein US-amerikanischer Astronom, Astrophysiker, Exobiologe, Fernsehmoderator, Sachbuchautor und Schriftsteller.

Leben

Carl Sagan war Sohn einer jüdischen Familie: sein Vater war aus Podolien im Westen der heutigen Ukraine eingewandert. Sagan besuchte die Rahway High School und studierte an der University of Chicago, promovierte 1960 bei Gerard Peter Kuiper.[1][2]

Carl Sagan heiratete dreimal: 1957 die durch die Endosymbiontentheorie berühmt gewordenen Biologin Lynn Margulis (* 1938, † 2011, Mutter von Dorion Sagan), 1968 die Künstlerin Linda Salzman (* 1940, Mutter von Nicholas Sagan), 1981 Ann Druyan (* 1949), Co-Autorin einiger seiner Bücher, der Fernsehserie Cosmos und des nach einer Vorlage von Sagan entstandenen Kinofilms Contact. Mit ihr blieb er bis zu seinem Tod verheiratet: Nach langer Erkrankung an einer Myelodysplasie verstarb Sagan im Alter von 62 Jahren. Das posthum veröffentlichte Buch Gott und der tropfende Wasserhahn (US-amerikanischer Titel: Billions and Billions) enthält einige seiner letzten Texte, und es endet mit einem Text seiner Ehefrau: Sie schildert den Menschen Sagan und seine letzten Tage auf sehr persönliche Weise.

Werk

Carl Sagan bereitete den Weg für die Exobiologie sowie für die Suche nach außerirdischer Intelligenz (SETI). Er war Professor und Labordirektor an der Cornell University und hat zu den meisten unbemannten Weltraummissionen beigetragen, die unser Sonnensystem erforscht haben.[3] Seine Idee war, eine friedliche Botschaft der Menschheit an einem Raumschiff anzubringen, die von einer außerirdischen Intelligenz verstanden werden könnte. Diese Botschaft realisierte er mit der goldenen Datenplatte Voyager Golden Record an den Raumsonden Voyager 1 und Voyager 2.

Er schrieb und moderierte die – mit Peabody Award und Emmy ausgezeichnete – dreizehnteilige Fernsehserie Unser Kosmos (Cosmos: A Personal Voyage; Deutsche Erstausstrahlung am 14. Juni 1983), zu der es mehrere Neubearbeitungen mit verbesserten Computeranimationen gab, zuletzt 2005. Aus der Fernsehserie entstand das gleichnamige Buch, welches sich über 70 Wochen lang in der Bestsellerliste der New York Times hielt und damit das meistverkaufte englischsprachige (Wissenschafts-)Buch wurde. Tonausschnitte aus der Serie wurden für das Sampling A Glorious Dawn verwendet, das als Single 2009 im Rahmen des Musikprojektes Symphony of Science von John D. Boswell anlässlich des 75. Geburtstages von Sagan erschien. Im Rahmen einer Feier des Plattenlabels Third Man Records wurde diese Single sieben Jahre später mit einer speziellen Konstruktion namens Icarus Craft in der Stratosphäre abgespielt.[4]

Darüber hinaus schrieb Sagan populärwissenschaftliche Bücher wie Die Drachen von Eden, für das er 1978 mit dem Pulitzer-Preis für Sachbücher ausgezeichnet wurde, und den Roman Contact, der 1997 mit Jodie Foster im Film Contact adaptiert wurde. Der Film endet mit dem eingeblendeten Schriftzug For Carl („Für Carl“). Für die Encyclopædia Britannica schrieb er die beiden Artikel „Leben“ und „Extraterrestrisches Leben“.[5][6]

Sagan war Gründungsmitglied des Committee for the Scientific Investigation of Claims of the Paranormal (CSICOP), Mitglied bei der Skeptics Society, Mitbegründer und erster Präsident der Planetary Society, Vorsitzender der „Division of Planetary Sciences“ der American Astronomical Society, Präsident der Abteilung für Planetologie der American Geophysical Union, Vorsitzender der Abteilung für Astronomie bei der American Association for the Advancement of Science und zwölf Jahre lang Herausgeber der Zeitschrift Icarus, eines Magazins für planetare Forschung. In den 1960ern war Carl Sagan Mitglied in einem Beratungsgremium der United States Air Force, das das Project Blue Book evaluierte.[7][8]

Auf Sagan geht das „Paradoxon der schwachen jungen Sonne“ und eine erste Deutung desselben zurück. Er wies dabei auf wesentliche Fragen des Klimas und Besonderheiten der Entstehung des Lebens auf der Erde hin. Sagan engagierte sich auch politisch, insbesondere zur Zeit des Vietnamkrieges wie später gegen die Strategic Defense Initiative Präsident Ronald Reagans. Sagan hielt mit Hinweis auf die Drake-Gleichung Leben außerhalb der Erde für durchaus möglich und erklärte das Fermi-Paradoxon mit einer Tendenz zur Selbstzerstörung technischer Zivilisationen.

Auf einen Vorschlag Sagans hin wurde die Raumsonde Voyager 1 nach dem Abschluss ihrer primären Missionsziele um 180 Grad gedreht und nahm im Februar 1990 aus einer Entfernung von etwa 6 bis 7 Milliarden Kilometer von der Sonne mit einem Blickwinkel von oben auf unser Sonnensystem eine Serie von Bildern auf: Auf der daraus entstandenen Collage sind von links nach rechts zu erkennen: Jupiter, die Erde, Venus, die Sonne, Saturn, Uranus und Neptun.[9] Auf dem hier mit der bisher größten Entfernung von der Erde gemachten Bild erscheint der Planet als „Pale Blue Dot“ (PBD, englisch für „blassblauer Punkt“), was zur entsprechenden Betitelung der Aufnahme führte.[10]

Würdigungen

„Pale Blue Dot“: Die Erde als „blassblauer Punkt“ (Einzelbild des „Familienportraits“ von Voyager 1: zum Erkennen auf das Bild klicken)

Der russisch-amerikanische Biochemiker, Sachbuchautor und Science-Fiction-Schriftsteller Isaac Asimov (1920–1992) sagte, dass er nur zwei Menschen getroffen habe, die er für klüger hielt als sich selbst. Carl Sagan sei einer dieser Menschen gewesen (der andere Marvin Minsky).

Die Landeeinheit der Mars Pathfinder Mission wurde 1997 zu Ehren von Carl Sagan in Carl Sagan Memorial Station umbenannt.[11]

Nach Sagan ist der am 21. März 1982 von Edward L. G. Bowell entdeckte Asteroid (2709) Sagan benannt.

Sagan zu Ehren wird der Carl Sagan Memorial Award vergeben.

Eine Stiftung des Schauspielers Seth MacFarlane ermöglichte der Library of Congress Archivmaterial, Photos, Briefe und Dokumente von Carl Sagan zu digitalisieren und zu veröffentlichen.[12][13]

2015 wurde an der amerikanischen Privatuniversität Cornell University das Carl-Sagan-Institute - Pale Blue Dot and Beyond gegründet, die österreichische Astronomin und Astrophysikerin Lisa Kaltenegger ist seine Leiterin.[14]

Auszeichnungen

  • 1974: John W. Campbell Memorial Award, The Cosmic Connection, Bestes Sachbuch
  • 1978: Pulitzer-Preis
  • 1978: Mitglied der American Academy of Arts and Sciences
  • 1981: Hugo Award, Cosmos, Bestes Sachbuch
  • 1985: Leo Szilard Lectureship Award
  • 1986: Locus Award, Contact, Bester Erstroman
  • 1990: Oersted Medal
  • John F. Kennedy Astronautics Award der American Astronautical Society
  • Explorers Club 75th Anniversary Award
  • Ziolkowski-Medaille der Russischen Raumfahrt-Agentur Roskosmos
  • Masursky Award der American Astronomical Society
  • Public Welfare Medal der National Academy of Sciences
  • NASA Apollo Achievement Award
  • NASA-Medaillen für Exceptional Scientific Achievement und Distinguished Public Service

Schriften (Auswahl)

  • mit Jonathan Norton Leonard: Die Planeten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1970, ISBN 3-499-18011-1.
  • mit Jerome Agel: Nachbarn im Kosmos: Leben und Lebensmöglichkeiten im Universum. Kindler, München 1975, ISBN 3-463-00623-5.
  • … und werdet sein wie Götter – Das Wunder der menschlichen Intelligenz. Droemer Knaur, München 1980, ISBN 3-426-03646-0.
  • Atomkrieg und Klimakatastrophe. Droemer Knaur, München 1984, ISBN 3-426-03764-5.
  • Contact Droemer Knaur, München 1986, ISBN 3-426-60765-4.
  • Unser Kosmos – Eine Reise durch das Weltall. Neuauflage. Droemer Knaur, München 1991, ISBN 3-426-04053-0.
  • mit Ann Druyan: Schöpfung auf Raten: Neue Erkenntnisse zur Entwicklungsgeschichte des Menschen. Droemer Knaur, München 1995, ISBN 3-426-77171-3.
  • The Demon-Haunted World: Science as a Candle in the Dark. Random House, 1996. ISBN 039453512X.
    • Deutsche Ausgabe: Der Drache in meiner Garage oder Die Kunst der Wissenschaft, Unsinn zu entlarven. Droemer Knaur, München 2000, ISBN 3-426-26912-0.
  • Blauer Punkt im All. Unsere Heimat Universum. Bechtermünz, Eltville 2000, ISBN 3-8289-3401-3.
  • Gott und der tropfende Wasserhahn: Gedanken über Mensch und Kosmos. Droemer Knaur, München 2001 ISBN 3-426-27102-8.

Literatur

  • Rainer Eisfeld: Carl Sagan. 1934–1996. In: Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 1998, Wilhelm Heyne Verlag, München, ISBN 3-453-13313-7, S. 533–540.
  • Ray Spangenburg, et al.: Carl Sagan – a biography. Prometheus Books, Amherst 2008, ISBN 978-1-591-02658-7.

Weblinks

 <Lang> Commons: Carl Sagan – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Carl Sagan – Zitate

Einzelnachweise

  1. David W. Swift: SETI pioneers – scientists talk about their search for extraterrestrial intelligence. University of Arizona Press, Tucson 1990, ISBN 0-8165-1119-5. S. 213
  2. news.cornell.edu: Carl Sagan, Cornell astronomer, dies today (Dec. 20) in Seattle (Abgerufen am 12. Mai 2010)
  3. OBITUARY – Carl Sagan The New York Times, 21. Dezember 1996 (Abgerufen am 12. Mai 2010)
  4. THIRD MAN RECORDS ATTEMPTS TO PLAY FIRST PHONOGRAPHIC RECORD IN SPACE IN CELEBRATION OF 7th ANNIVERSARY Abgerufen am 9. August 2016
  5. EB.com: Carl Sagan
  6. Musik aus dem All - Jack White spielt die erste Platte im Weltraum ab musikexpress.de, abgerufen am 9. August 2016
  7. David W. Swift: SETI pioneers – scientists talk about their search for extraterrestrial intelligence. University of Arizona Press, Tucson 1990, ISBN 0-8165-1119-5. „i was on the air force scietific adv.board committee that looked into the project blue book, the air force project that handled ufo reports.“ S. 218 Special report of the USAF scientific advisory board ad hoc committee to review project „Blue Book“ March 1966 files.ncas.org (Abgerufen am 12. Mai 2010)
  8. Solar System Portrait - 60 Frame Mosaic, visibleearth.nasa.gov
  9. Emily Lakdawalla, Charlene Anderson: Twenty years since Voyager's last view. 12. Februar 2010, abgerufen am 9. August 2014 (english).
  10. space.com: Experts Pick: Top 10 Space Science Photos (Memento vom 6. Juli 2008 im Internet Archive) 25. September 2001.
  11. Carl Sagan Memorial Station nasa (Abgerufen am 12. Mai 2010)
  12. Umfangreiches Archiv über Carl Sagan online derstandard.at
  13. The Seth MacFarlane Collection of the Carl Sagan and Ann Druyan Archive pdf, loc.gov, abgerufen am 6. Februar 2014
  14. carlsaganinstitute.org:Introducing (28. Oktober 2016)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.