Bruno Pontecorvo

Bruno Pontecorvo

Bruno Pontecorvo (rechts) in einer Diskussion.

Bruno Pontecorvo (* 22. August 1913 in Pisa; † 24. September 1993 in Dubna, Russland) war ein italienischer Physiker. Er machte bedeutende Forschungen im Bereich der Neutrinos.

Pontecorvo, der aus einer reichen jüdischen Familie in Pisa stammte, war der Bruder des Genetikers Guido Pontecorvo (1907–1999) und des Regisseurs Gillo Pontecorvo. Er studierte in Rom und gehörte dort in den 1930er Jahren zur Gruppe von Physikern um Enrico Fermi, wo er eines der jüngsten Mitglieder war und ein enger Mitarbeiter und Freund von Fermi wurde. Er war an Fermis Experimenten mit langsamen Neutronen beteiligt. Ab 1936 arbeitete er in Paris im Labor von Irène Joliot-Curie and Frédéric Joliot-Curie über Kernphysik. In Paris wandte er sich auch dem Sozialismus zu. Als die deutsche Besatzung drohte, floh er 1940 aus Frankreich über Spanien in die USA. Dort entwickelte er für eine Ölfirma in Tulsa ein Bohrloch-Untersuchungsverfahren mit Neutronenbestrahlung.

Wegen seiner sozialistischen Überzeugung durfte er nicht am Manhattan Project mitwirken, er war aber ab 1943 im Montreal Laboratory in Kanada, wo er am Entwurf von Kernreaktoren arbeitete, über kosmische Höhenstrahlung, dem Zerfall des Myons und Neutrinos. 1948 wurde er britischer Staatsbürger und ging auf Einladung von John Cockcroft ans AERE in Harwell, wo er unter Egon Bretscher (1901–1973) in der Kernphysik-Abteilung war. 1950 wurde er Professor für Physik an der University of Liverpool.

Am 31. August 1950 verschwand er, ohne Freunden und Bekannten Bescheid zu sagen, plötzlich mit seiner Frau und seinen drei Kindern aus einem Urlaubsaufenthalt in Rom und ging über Stockholm und Finnland in die Sowjetunion. Man vermutete im Westen einen ähnlichen Spionagefall wie bei Klaus Fuchs, Pontecorvo hatte aber nur sehr beschränkt Zugang zu geheimen Informationen in westlichen Atombombenprojekten. Pontecorvo meldete sich erst 1955 in der sowjetischen Prawda zurück und forderte westliche Wissenschaftler auf, nur noch an einer zivilen Atomenergienutzung zu forschen. Den Rest seines Lebens verbrachte er mit seiner Familie in Russland, wo er große Privilegien genoss und 1993 verstarb. Er verließ die Sowjetunion erst wieder 1978 bei einem Besuch in Italien. Zuletzt litt er an der Parkinson-Krankheit. Seine Asche liegt auf eigenen Wunsch zur Hälfte in Rom auf dem Protestantischen Friedhof, zur Hälfte in Dubna begraben.

Pontecorvo war in der Sowjetunion am Vereinigten Institut für Kernforschung (JINR) in Dubna.

1953 erhielt er den Stalinpreis, 1958 wurde er Mitglied der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften und er erhielt zweimal den Leninorden.

Pontecorvo war einer der Ersten, der die Möglichkeit der Beobachtung von Neutrinos ins Auge fasste und ebenso von Neutrinooszillationen. 1946 schlug er eine Methode vor, Antineutrinos aus Reaktoren zu beobachten, eine Methode mit der Frederick Reines und Clyde Cowan 1956 das Neutrino entdeckten. Reines erhielt dafür 1995 den Nobelpreis. 1959 schlug er eine Methode der Beobachtung des Muon-Neutrinos vor, was 1962 Jack Steinberger, Melvin Schwartz und Leon Max Lederman gelang, die dafür 1988 den Nobelpreis erhielten. 1957 erwog er die Idee von Neutrinooszillationen, was eines seiner Hauptinteressensgebiete wurde. Auch sie wurden in den 1980er und 1990er Jahren experimentell bestätigt. 1969 schlug er mit Wladimir Gribow die Möglichkeit der Leptonenzahlverletzung über einen Majorana-Massenterm der Neutrinos vor und sie wandten das auf das Problem der solaren Neutrinos an.

Seit 1995 wird der Bruno-Pontecorvo-Preis für Elementarteilchenphysik durch das JINR verliehen.

Literatur

  • Miriam Mafai Il lungo freddo: Storia di Bruno Pontecorvo, lo scienziato che scelse l'URSS, Mailand 1992

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D