Brewster Hopkinson Shaw

Brewster Hopkinson Shaw

Brewster Shaw
Brewster Shaw
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 16. Januar 1978
(8. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 28. November 1983
Landung letzter Raumflug: 13. August 1989
Gesamtdauer: 22d 5h 51min
Ausgeschieden: Oktober 1989
Raumflüge

Brewster Hopkinson Shaw (* 16. Mai 1945 in Cass City, Michigan, USA) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut.

Ausbildung

Shaw machte seinen Schulabschluss auf der Cass City High School in Michigan 1963. Daraufhin studierte er Maschinenbau an der University of Wisconsin–Madison und schloss 1968 mit einem Bachelor ab und 1969 erwarb er einen Master ebendort mit brillanten Noten.

US Air Force

Er trat 1969 in die US Air Force ein, nachdem er die Offiziersschule erfolgreich beendet hatte. Er flog daraufhin diverse Kampfeinsätze im Vietnamkrieg.

Später wurde er schnell zum Testpiloten ausgebildet und flog hauptsächlich dabei die Jagdflugzeuge F-100 und F-4.

Er absolvierte insgesamt über 5.000 Flugstunden in über 30 Strahlflugzeugen, 644 davon im Kampfeinsatz über Vietnam.

NASA

1978 wurde er in die 8. Astronautengruppe der NASA gewählt und ein Jahr lang als Pilot ausgebildet.

STS-9

Besatzung von STS-9

Seinen ersten und längsten Weltraumeinsatz hatte Shaw als Pilot der Mission STS-9 vom 28. November bis 8. Dezember 1983 mit dem Space Shuttle Columbia, bei der zum ersten Mal das Weltraumlabor Spacelab mitgeführt wurde. Unter dem Kommando von Astronautenlegende John Young, der als erster Mensch bei dieser Mission zum sechsten Mal in den Weltraum flog, war es der erste Raumflug mit sechs Raumfahrern. Gleichzeitig war dies die erste NASA-Mission, bei der ein Nichtamerikaner, der Deutsche Ulf Merbold Mitglied der Besatzung war und auch seinen ersten Raumflug damit unternahm.

Der Flug war aus wissenschaftlicher Sicht ein voller Erfolg, denn durch die Mitführung des Spacelab konnten mehr Experimente erfolgreich durchgeführt werden als bei allen Apollo- und Skylab-Missionen zusammengenommen.

STS-61-B

Bei dieser Mission wurde das zweite Mal die Atlantis für einen Flug ins All benutzt. Shaw war Kommandant dieser Mission, die es zur Hauptaufgabe hatte, drei Kommunikationssatelliten ins All zu befördern. Ferner wurden bei zwei Außenbordaktivitäten Konstruktionselemente im freien Raum zusammengebaut, um hierbei Erfahrungen für den Bau von Weltraumstationen zu sammeln.

An Bord befand sich zu seinem Jungfernflug der Astronaut Jerry Ross, der später als erster Mensch sieben Mal ins All geflogen ist.

STS 61-N

Im Dezember 1985 wurde Shaw als Kommandant für die Mission STS-61-N des US-Verteidigungsministeriums eingeteilt. Als weitere Crewmitglieder waren Pilot Mike McCulley, die Missionsspezialisten James Adamson, David Leestma und Mark Brown sowie die Nutzlastspezialisten Frank Casserino (MSE) und Lawrence Skantze (DoD) vorgesehen. Dieser Flug sollte im September 1986 starten, wurde jedoch nach der Challenger-Katastrophe am 28. Januar 1986 abgesagt.

STS-28

Diese Mission im August 1989 war die fünfte Mission nach der Challenger-Katastrophe im Januar 1986. Da die Mission militärischen Charakter hatte, ist bis heute nicht bekannt, welche Aktivitäten dabei ausgeführt wurden. Es wird vermutet, dass geheime Satelliten ausgesetzt wurden. Es war Shaws dritter und letzter Flug, hierbei war er wieder als Kommandant eingeteilt worden.

Nach den Raumflügen

Shaw war zwischen den letzten Flügen auch Mitglied der Roger’s Presidential Commission, die das Unglück der Challenger untersuchen sollte.

Nach seinem letzten Flug wurde er stellvertretender Direktor für Space Shuttle-Missionen im Kennedy Space Center. Daraufhin wurde er zum stellvertretenden Programm-Manager des Space-Shuttle-Programms ernannt und blieb vorerst in Florida.

Seinen letzten Arbeitsplatz bei der NASA hatte er bis 1996 im Kennedy Space Center als Direktor für Space Shuttle-Missionen, in dieser Funktion unterstanden ihm alle Elemente des Shuttles inklusive des Tanks, der Booster und der Triebwerke.

1996 wechselte er nach 27 Jahren bei der Air Force und der NASA zu Rockwell, jedoch wurde Rockwell am Ende des gleichen Jahres von seinem Konkurrenten Boeing gekauft und somit wurde Shaw einer der Direktoren der Raumfahrtabteilung des Konzerns. Hierbei war er vor allem verantwortlich für die einzelnen Bauteile der ISS, an denen Boeing schon lange arbeitete.

Mitte 2003 wechselte er zur United Space Alliance und war dort verantwortlich für das Space Shuttle-Programm und diverse andere Regularien.

2006 ging er wieder zu Boeing zurück und wurde Chef der Raumfahrtabteilung.

Am 26. August 2011 verabschiedete er sich in den Ruhestand. Zuletzt war er Vizepräsident und Generalmanager der Space Exploration Division bei Boeing.

Zusammenfassung

Nr Mission Funktion Flugdatum Flugdauer
1 STS-9 Pilot 28. November - 8. Dezember 1983 10d 07h 47m
2 STS-61-B Kommandant 27. November - 3. Dezember 1985 6d 21h 04m
3 STS-28 Kommandant 8. August - 13. August 1989 5d 01h 00m

Privat

Shaw ist einer der Mitgründer der Astronautenband Max Q. Er ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: Brewster H. Shaw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.