Bernhard Tessmann

<imagemap>-Fehler: Ungültige Koordinate in Zeile 37: es sind nur Zahlen erlaubt

Bernhard Robert Tessmann (* 15. August 1912 auf Zingst; † 19. Dezember 1998 oder 2. Januar 1999[1] in Huntsville, Alabama, Vereinigte Staaten) war ein deutsch-amerikanischer Raketenexperte.

Sein Vater arbeitete bei der UFA.

Nachdem er 1935 Wernher von Braun getroffen hatte, kam er Ende 1936 nach Peenemünde und überwachte die Konstruktion und Maschinentests von Test Stand I. Er arbeitete auch an Windtunneln und der Schubmessung der A4-Rakete (V2). Nach der Bombardierung im August 1943 wurde er nach Kölpinsee evakuiert. Hier entwickelte er Equipment für mobile V2-Einheiten und war in der Planung des Projekts Zement involviert. Da von Braun zum Ende des Krieges fürchtete, dass die SS Verbrannte Erde zurücklassen würde, versteckte Tessmann zusammen mit Dieter Huzel die Pläne der V2 am 3. April 1945 in einer Eisenmine im Harz.

Im Rahmen der Operation Paperclip ging er in die Vereinigten Staaten. Ab Januar 1947 arbeitete Tessmann im Raketenteam in Fort Bliss, danach am White Sands Missile Range und später in Huntsville. Ab 1960 war er Deputy Director der Testabteilung des Marshall Space Flight Center.

Mit seiner Frau Ilse E. Tessmann gründete er das Ilse and Bernhard Tessmann Music Scholarship.[2]

Weblinks

  • Bernhard Tessmann in der Datenbank von Find a Grave (englisch)Vorlage:Findagrave/Wartung/Verschiedene Kenner im Quelltext und in WikidataVorlage:Findagrave/Wartung/Name ungleich Wikidata-Bezeichnung

Belege

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.