Arkadi Georgijewitsch Kolesnikow

Arkadi Georgijewitsch Kolesnikow

Porträt von A. G. Kolesnikow auf einer Gedenktafel in Sewastopol

Arkadi Georgijewitsch Kolesnikow (russisch Аркадий Георгиевич Колесников) (* 5. Dezember 1907 in Jurburg; † 4. April 1978 in Sewastopol) war ein sowjetischer Wissenschaftler und erster Direktor des Meeres-Hydrophysikalischen Instituts in Sewastopol an der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR.

Leben und Wirken

Kolesnikow studierte an der Moskauer Technischen Hochschule und erwarb dort 1930 sein Diplom mit Forschungsergebnissen über wärmetechnische Eigenschaften von Materialien. Anschließend wurde er Mitarbeiter am All-Unions-Institut für Wärme-Ingenieurwesen und absolvierte ein postgraduales Studium der Physik an der Staatlichen Moskauer Universität. Dies schloss Kolesnikow mit einem zweiten Diplom 1937 ab. Am Lehrstuhl für Wärmephysik der Physikalischen Fakultät dieser Universität erhielt er anschließend eine Aspirantur und promovierte 1938 mit dem Thema „Erforschung der Erscheinungen der Verdampfung und des Wärmeaustauschs unter den Bedingungen realer Konvektion“ (Originaltitel «Исследования явления испарения и теплообмена в условиях естественной конвекци»). Zwischen 1938 und 1942 arbeitete der Forscher am Institut der Theoretischen Geophysik der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen Sowjetrepublik (AdW USSR). Hier war er unter anderem mit der Ausarbeitung von „Empfehlungen für die Überwindung von Eishindernissen“ für die Technik-Ingenieure der Roten Armee befasst. Inzwischen war der Zweite Weltkrieg ausgebrochen und die deutschen Truppen mussten aus der Sowjetunion zurückgedrängt werden. – Die Wechselwirkungen zwischen Wasser und Physik führten zu einem neuen Forschungsschwerpunkt. Deshalb wurde 1942 ein Aufbaustab für ein Meeres-Hydrophysikalisches Laboratorium unter Leitung des Akademiemitglieds Wassili Wladimirowitsch Schuleikin gegründet. Kolesnikow wechselte in diesen Aufbaustab. Daneben konnte er 1943 eine Habilitationsschrift zum Thema „Prognose-Theorie für das Wachstum von Eis auf der Meeresoberfläche“ erfolgreich verteidigen.

Im Jahr 1945, als der Krieg beendet war, bestanden drei Fachbereiche (Lehrstühle) der Geophysikalischen Forschung an der Akademie der Wissenschaften der UdSSR in Moskau (Atmosphären-; Meeres- und Geophysik; Physik der Kanalströme). Leiter des Lehrstuhls für Meeres- und Geophysik war Schuleikin, 1948 übernahm dieser die Gesamtleitung des Hydrometeorologischen Dienstes der UdSSR, wodurch Kolesnikow auf dessen Lehrstuhl berufen wurde. Daneben hatte er die Leitung des Laboratoriums für Meereswärme der AdW USSR inne. Er kümmerte sich aktiv um die Überleitung der Forschungsergebnisse in die Volkswirtschaften der Sowjetrepubliken, beriet auch die Wissenschaftler des Instituts für Flugwesen der Sowjetarmee und löste Probleme der Verlegung von Rohren in entlegenen Gegenden. Schließlich befasste er sich intensiv mit der Theorie der Verwirbelungsprozesse im Meer. Als das bereits 1942 geplante Meeres-Hydrophysikalische Labor 1962 in Sewastopol fertiggestellt war, wurde Kolesnikow der erste Direktor dieser Einrichtung und zog in die Stadt am Schwarzen Meer.

Meeres-Hydrophysikalisches Institut in Sewastopol; August 2010

Das Labor wurde ein selbstständiges Institut und Kolesnikow gab den Fachbereichen ihre konkrete Ausrichtung, schuf theoretische Grundlagen und trug wesentlich dazu bei, neue wissenschaftliche Forschungsrichtungen zur Physik der Meere, Ozeane und Wasserbassins sowie zu den Wechselwirkungen zwischen Erdkruste und Atmosphäre zu begründen. Als Direktor der neuen Forschungseinrichtung war er schließlich auch maßgeblich am Zustandekommen und den Programmen der Forschungsexpeditionen in die Arktis (Driftstationen Nordpol-4 und Nordpol-6) und in den sowjetischen Antarktisstationen beteiligt. Er ließ es sich nicht nehmen, auch persönlich an Bord der Forschungsschiffe „Michail Lomonossow“ und „Akademik Wernadski“ zu forschen.

1974 traf ihn eine schwere Krankheit und Kolesnikow gab deshalb seine Ämter auf. Er arbeitete aber bis zu seinem Tod weiterhin wissenschaftlich vor allem zur Ausbreitung von Turbulenzen in Wasser.

Die AdW USSR (seit 1991 Akademie der Wissenschaften der Ukraine) bewahrt sein Andenken und setzt vor allem die begonnenen Forschungen fort.[1][2][3]

Weitere Ämter Kolesnikows, Auszeichnungen und Ehrungen

Gedenktafel an Kolesnikows letzter Wirkungsstätte

Der Forscher war Mitglied der World Meteorological Organization.[4] 1964 wurde er Korrespondierendes Mitglied der AdW USSR, 1967 Ordentliches Mitglied. Kolesnikow war Träger des Ordens der Oktoberrevolution und des Rotbannerordens der Arbeit. Für die Arbeit „Komplexforschung des Tropischen Atlantik“ erhielt Kolesnikow postum eine hohe Staatsauszeichnung (in der Quelle als Prämie bezeichnet).[1] An seiner Wirkungsstätte in Sewastopol auf dem hohen Ufer über dem Schwarzen Meer ist eine Gedenktafel angebracht mit dem Text: „Dem ersten Direktor des hydrophysikalischen Instituts der AdW USSR in der Stadt Sewastopol. Dem Mitglied der AdW USSR Arkadi Georgiewitsch Kolesnikow“.

Patente und Veröffentlichungen

  • 1975: “Method of producing fertilizers from sea-like waters” (Methode der Herstellung von Düngemitteln aus Meereswasser); zusammen mit Waleri Pawlowitsch Barannik. US-Patent-Nr. 4015971; 1977 veröffentlicht[5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Zum 100. Geburtstag von A. G. Kolesnikow; In: Morskoi Gidrofisitscheski Journal (2007) Nr. 6, (russisch); abgerufen am 20. September 2010
  2. Zum 90. Geburtstag von A. G. Kolesnikow (englisch). In: Phys. Oceanogr., 9(1998)6; S. 397–399. Abgerufen am 20. September 2010
  3. Activity of A. G. Kolesnikov at the Geophysical Branch and the Chair of Physics of Sea and Land Waters at the Department of Physics of the Moscow State University.( Aktivitäten von A. G. Kolesnikow im Fachbereich Geophysik. ); Zusammenfassung (englisch). In: Physical Oceanography, Volume 9, Number 6, 401-403, doi:10.1007/BF02524656.
  4. Online-Text aus „Geology and Geophysics“, Band XII; abgerufen am 20. September 2010
  5. Patentinformation online; abgerufen am 20. September 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.
12.03.2021
Roboter lernen schneller mit Quantentechnologie
Künstliche Intelligenz ist Teil unseres modernen Lebens und eine entscheidende Frage für praktische Anwendungen ist, wie schnell solche intelligenten Maschinen lernen können.
11.03.2021
Mikroskopisch kleine Wurmlöcher als theoretische Möglichkeit
In vielen Science-Fiction-Filmen spielen Wurmlöcher eine wichtige Rolle – als Abkürzung zwischen zwei weit entfernten Orten des Weltalls.
09.03.2021
Das am weitesten entfernte Radio-Leuchtfeuer im frühen Universum
Quasare sind die hellen Zentren von Galaxien, die von schwarzen Löchern angetrieben werden, und aktiv Materie ansammeln.
06.03.2021
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
06.03.2021
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
03.03.2021
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.