Arianespace

Arianespace

Arianespace
Arianespace logo.svg
Rechtsform Société anonyme
Gründung 26. März 1980[1]
Sitz Évry
Leitung Stéphane Israël
Mitarbeiter 323 (1. Januar 2010)[2]
Umsatz 1029,3 Mio. Euro (2010)[2]
Branche Starts von Satelliten und Raumsonden
Website www.arianespace.com

Das Unternehmen Arianespace wurde am 26. März 1980 gegründet und ist derzeit für Betrieb und Vermarktung der europäischen Trägerrakete Ariane 5 zuständig. Größter Anteilseigner ist die französische Raumfahrtbehörde CNES, die 32,53 % des Unternehmens hält. Der Hauptsitz von Arianespace liegt in Évry südlich von Paris. Die europäischen Trägerraketen starten vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana.

Obwohl der Großteil der Starts für kommerzielle Kunden durchgeführt wird, ist der Kunde mit den meisten Starts bisher die ESA. Jedoch gab die ESA viele der Satelliten früher oder später an die für das Satellitenprogramm gegründete Gesellschaft (Eutelsat bei den ECS Satelliten und Meteosat bei den Wettersatelliten) weiter.

Geschichte

Arianespace führte ihren ersten Start am 22. Mai 1984 mit einer Ariane 1 durch und brachte den US-Kommunikationssatelliten SPACENET 1 erfolgreich in den Weltraum. Dabei wechselte die englischsprachige Startnummerierung der ESA von L für Launch (dt. Start) zum französischsprachigen V für Vol (dt. Flug). V164 war der vorerst letzte Start, bei dem dieses Nummerierungssystem auf der Website von Arianespace verwendet wurde. Danach waren die Flüge auf der Website von Arianespace ohne Nummer, jedoch nummerierten ESA und EADS-Astrium die Starts mit den V-Nummern weiter. Während der Vorbereitungen zu Flug V194 und den währenddessen begonnenen Vorbereitungen zu Flug V195 wurden die V-Nummern auf den Internetseiten von Arianespace wieder verwendet.

Während der Vorbereitungen zu Flug V201 wurde bei der Anlieferung der 202. Ariane in Kourou das Nummerierungssystem umgestellt. Arianestarts erhalten nun eine VA-Nummer, Sojusstarts von Kourou eine VS-Nummer und Starts der Vega eine VV-Nummer. Aus Flug V201 wurde so VA201.[3][4]

Weltweite Bedeutung erlangte das Unternehmen durch den äußerst erfolgreichen Betrieb der Trägerrakete Ariane 4, die 116 mal mit einer Zuverlässigkeit von 97,41 % in den Himmel abhob. Dies brachte Arianespace sowie der europäischen Raumfahrtindustrie vor allem im Vergleich zu US-amerikanischen und russischen Start-Anbietern großes Ansehen bei den Kunden ein, die ihre Satelliten mit Arianespace starten.

Mit dem letzten Start der Ariane 4 endete am 15. Februar 2003 erst einmal der Siegeszug der europäischen Trägerraketen. Denn der Nachfolger, die Ariane 5, hatte nach mehreren Fehlstarts Probleme ähnliches Vertrauen bei den Kunden zu erhalten, wie dies mit der Ariane 4 gelang. Jedoch konnte inzwischen auch die Ariane 5 ECA sich das Vertrauen der Kunden durch eine höhere Zuverlässigkeit größtenteils zurückerobern. Die Entwicklungskosten der Ariane 5 sollten ursprünglich 7,8 Mrd. DM betragen, allerdings waren es am Ende insgesamt 12 Mrd. DM.[5]

Weil diese Krise sehr lange dauerte und weil die Größe der Satellitenmassen immer mehr auseinanderdriften, wurde bereits vor Jahren beschlossen, das Angebot an Trägerraketen zu erweitern. Zum einen soll die Rakete Vega Nutzlasten bis 1,5 Tonnen in erdnahe Orbits transportieren können und damit den Satellitenmarkt der kleinen Satelliten abdecken. Zum anderen wird das Trägerangebot zusätzlich um die russische Sojus-Rakete erweitert, die ab 2010 in einer neuen unbemannten Version ca. 3,5 Tonnen von Kourou aus in den GTO transportieren kann. Diese soll damit primär den Markt der mittelgroßen Nutzlasten abdecken, der bis zum Jahr 2003 äußerst erfolgreich von der Ariane 4 mitbesetzt wurde.

In der Vergangenheit musste Arianespace mehrfach Finanzspritzen aus dem Topf der Europäischen Weltraumorganisation bekommen, um zu überleben. Zuletzt entschied der ESA-Ministerrat im Februar 2004, das Unternehmen zu unterstützen, um Europas unabhängigen Zugang zum Weltraum zu erhalten und die angeschlagene Ariane 5 zu fördern.

Gegenwart

Weil der Satellitenstartmarkt sich inzwischen wieder erholt hat, ist Arianespace seit 2007 dabei, die Startrate der Ariane 5 ECA zu erhöhen.[6] Ebenfalls zum Erfolg von Arianespace trägt bei, dass das Unternehmen schnell und flexibel auf sich ändernde Kundenwünsche reagiert und z.B. kurzfristig während der Startvorbereitungen die Nutzlasten ohne große Verzögerungen austauschen kann.[7][8]

Im Frühjahr 2011 begann Arianespace dann damit, sich auf eine angekündigte Erweiterung seiner Raketenfamilie vorzubereiten.[9] Noch 2011 sollen die Sojus und die Vega zur Ariane 5 hinzu kommen.

Arianespace war, dank der zuverlässigen Ariane 5 ECA, zwischen 2014 bis 2016 größter Akteur am Markt. 2017 muss Arianespace den Spitzenplatz bei den kommerziellen Starts an SpaceX abgeben.[10]

Anteilseigner

Insgesamt halten 23 Firmen aus zehn Ländern und die französische Raumfahrtbehörde CNES Anteile an Arianespace. Der größte Anteilseigner ist die CNES. Arianespace hat folgende 24 Anteilseigner:

Unternehmen Anteil am Kapital Land
Airbus Safran Launchers SAS 11,59 % FrankreichFrankreich Frankreich
MT Aerospace AG 8,26 % DeutschlandDeutschland Deutschland
S.A.B.C.A. 2,71 % BelgienBelgien Belgien
Thales Alenia Space Belgium 0,33 % BelgienBelgien Belgien
Techspace Aero SA 0,32 % BelgienBelgien Belgien
Christian F. Rovsing APS n.s. DanemarkDänemark Dänemark
Airbus Defence and Space SAU 2,04 % SpanienSpanien Spanien
CRISA 0,11 % SpanienSpanien Spanien
Arianespace Participation FrankreichFrankreich Frankreich
CNES 34,68 % FrankreichFrankreich Frankreich
Airbus Safran Launchers Holding 27,42 % FrankreichFrankreich Frankreich
Air Liquide SA 1,89 % FrankreichFrankreich Frankreich
Clemessy 0,11 % FrankreichFrankreich Frankreich
CIE Deutsch n.s. FrankreichFrankreich Frankreich
AVIO SpA 3,38 % ItalienItalien Italien
Kongsberg Defence & Aerospace AS 0,11 % NorwegenNorwegen Norwegen
Airbus Defence and Space B.V. 1,94 % NiederlandeNiederlande Niederlande
GKN Aerospace Sweden AB 1,63 % SchwedenSchweden Schweden
RUAG Space AB 0,82 % SchwedenSchweden Schweden
RUAG Schweiz AG 2,67 % SchweizSchweiz Schweiz

Teilhaber mit nicht signifikantem Anteil sind mit "n.s." gekennzeichnet. Stand: Mai 2015[11]

Einzelnachweise

  1. http://www.arianespace.com/about-us/milestones.asp
  2. 2,0 2,1 http://www.arianespace.com/Press-center/pdf/Company_Profile_EN_2010.pdf
  3. http://www.arianespace.com/news-mission-update/2011/767.asp A new numbering system for Arianespace missions as preparations begin for another Ariane 5 launch, Datum: 11. März 2011, abgerufen: 21. März 2011.
  4. http://www.arianespace.com/news-mission-update/2011/768.asp Africa's first private sector telecom satellite is readied for launch on Ariane, Datum: 14. März 2011, abgerufen: 21. März 2011.
  5. http://www.bernd-leitenberger.de/ariane5.shtml
  6. http://www.arianespace.com/news-feature-story/2007/2007_02_21_tempo_and_quality.asp
  7. http://www.arianespace.com/news-feature-story/2008/2008_10_06_Mission-flexibility-in-action.asp
  8. http://www.spaceflightnow.com/ariane/v186/081008update.html
  9. http://www.flugrevue.de/de/raumfahrt/raumfahrt/neues-zaehlsystem-bei-arianespace.43141.htm
  10. Jonathan Gehrke: SpaceX Marktanteil wächst und überflügelt Arianespace. In: humanmarsmission.de. Mars Mission News, abgerufen am 13. November 2017.
  11. Shareholders. Arianespace, abgerufen am 13. Oktober 2015 (englisch).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


05.08.2021
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
05.08.2021
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
31.07.2021
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
31.07.2021
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
31.07.2021
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
27.07.2021
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
26.07.2021
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
26.07.2021
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
26.07.2021
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
26.07.2021
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
26.07.2021
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
26.07.2021
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
26.07.2021
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
26.07.2021
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht. Solche Wigner-​Kristalle wurden bereits vor fast neunzig Jahren vorhergesagt, konnten aber erst jetzt direkt in einem Halbleitermaterial beobachtet werden.
26.07.2021
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
26.07.2021
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt. Mit starken Laserpulsen erzeugen Physiker des attoworld-Teams am Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München erstmals protonierten Wasserstoff an Nanooberflächen.
26.07.2021
Materiestraße im All lässt Galaxienhaufen wachsen
Vor einem halben Jahr meldeten Astronomen der Universität Bonn die Entdeckung eines extrem langen intergalaktischen Gasfadens mit dem Röntgenteleskop eROSITA.
26.07.2021
Kosmischer Treffpunkt für Galaxienhaufen
Was treibt Galaxien an, oder führt zu ganzen Ansammlungen von Galaxien – sogenannte Galaxienhaufen? Obwohl kosmologische Modelle und Simulationen diese Strukturen und die Rolle, die sie spielen könnten, vorausgesagt haben, ist die Bestätigung ihrer Existenz durch die Beobachtung mit dem Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA ziemlich neu.
28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.