Antonow An-225

Antonow An-225

Antonow An-225 Mrija
An-225 Mriya.jpg
An-225 „Mrija“ im September 2008
Typ: Strategischer Transporter
Entwurfsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller:

O.K. Antonow

Erstflug: 21. Dezember 1988
Indienststellung: Dezember 2001
Produktionszeit: wurde nie in Serie produziert
Stückzahl: 2 (1 flugfähiges Exemplar)

Die Antonow An-225 „Mrija“ (ukrainisch Антонов Ан-225 Мрія, dt. „Traum“, NATO-Codename Cossack) ist ein von O. K. Antonow in der Sowjetunion entwickeltes sechsstrahliges Frachtflugzeug und das größte gegenwärtig im Einsatz befindliche Flugzeug der Welt.[1] Bisher ist nur ein Exemplar fertiggestellt und in Betrieb genommen worden. Es erreicht die größte zugelassene Startmasse aller bisher gebauten Flugzeuge.

Konstruktion

An-225 beim Be- und Entladen auf dem Flughafen Manchester, 2006
Hauptfahrwerk

Bei der An-225 handelt es sich um eine vergrößerte Weiterentwicklung der vierstrahligen An-124 Ruslan, um insbesondere die sowjetische Raumfähre Buran im Huckepackverfahren transportieren zu können. Dafür wurden Rumpf und Spannweite der An-124 um jeweils rund 15 Meter verlängert.

  • Der Mittelflügel und die rumpfnahen Teile der Tragflächen wurden neu konstruiert und auf jeder Seite ein zusätzliches Triebwerk angebracht.
  • Für den Transport der Außenlast auf der Rumpfoberseite konnte das herkömmliche Seitenleitwerk nicht beibehalten werden, da es nun in einem Bereich verwirbelter Luft lag. Daher wurden zwei entsprechende Seitenleitwerke außen an das vergrößerte Höhenleitwerk montiert.
  • In der oberen Kabine hinter dem Cockpit, die kleiner als bei der An-124 ist, haben 70 Personen Platz.
  • Auf eine Heckrampe wie bei der An-124 wurde verzichtet.
  • Im Gegensatz zur An-124 hat das Hauptfahrwerk beidseitig statt fünf jeweils sieben Zwillingsradsätze, von denen die hinteren vier steuerbar sind.
  • Das Bugfahrwerk verfügt über zwei Fahrwerksbeine mit je zwei Rädern.
  • Die Schleppstange für die Bewegung am Boden ist mit 1,2 Tonnen Masse die schwerste in der Luftfahrt und wird immer mitgeführt.

Geschichte

Entwicklung

Ursprünglich waren unter der Projektbezeichnung 402 drei Maschinen bestellt worden. Sie wurden beim sowjetischen Flugzeughersteller Antonow unter Führung des Chefingenieurs Petro Balabujew entwickelt und gebaut. 1987 wurden im Flugzeugwerk Taschkent sechs Tragflächenteile hergestellt und einzeln mit einer An-22 im Huckepackverfahren nach Kiew geflogen. Die erste der nun An-225 genannten Maschinen wurde 1988 fertiggestellt, während die Fertigung des zweiten Exemplars begonnen wurde.

Einsatz 1988–1994

Die An-225 mit der Raumfähre Buran auf der Pariser Luftfahrtschau im Juni 1989

Der Roll out der An-225 fand am 30. November 1988, der Erstflug am 21. Dezember 1988 statt. Im März 1989 stellte sie im Rahmen der Flugerprobung 106 Gewichts-, Strecken- und Höhenweltrekorde auf, darunter mit 506,8 Tonnen den für das höchste Fluggewicht. Im Mai 1989 begann die Flugerprobung mit der Raumfähre Buran (105 Tonnen Maximalgewicht). Im Juni 1989 wurde die Maschine mit der Buran auf dem Pariser Aérosalon zum ersten Mal im Westen gezeigt. (Luftfahrzeugkennzeichen: SSSR-480182, ab Juni 1989 SSSR-82060, ab 1992 UR-82060).

Die An-225 war bis 1994 regelmäßig auf dem Moskauer Aerosalon und auch auf dem Aerosalon in Singapur zu Gast. Nach der Einstellung des Buran-Programms wurde die An-225 Mrija im April 1994 zunächst außer Dienst gestellt.

Einsatz seit 2001

Ansicht beim Landen, Heck mit blauen Zierstreifen
In neuer Lackierung im August 2009 in Frankfurt-Hahn

Als in der Ukraine und den anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion viele Betriebe privatisiert wurden, reaktivierte man die An-225.

Am 7. Mai 2001 fand der zweite Erstflug in Kiew statt. Im Juni 2001 kam sie dann wieder zum Pariser Aérosalon. Seit Dezember 2001, nach Erhalt aller nötigen Zulassungen und Abschluss entsprechender Versicherungen für den internationalen Luftfrachtdienst, wird das Flugzeug weltweit als Transportmittel für besondere Aufgaben von der ukrainischen Antonov Airlines im Charterverkehr betrieben.

Ab Herbst 2008 bekam die An-225 ein verändertes äußeres Farbschema. Der rote Zierstreifen wurde durch einen blauen ersetzt, wodurch das Erscheinungsbild der Maschine dem der von Antonov Airlines betriebenen An-124 angepasst wurde. Im August 2009 gab es eine erneute Änderung. Seitdem verläuft in Anlehnung an die ukrainischen Landesfarben eine geschwungene blaue Linie unterhalb einer ebenfalls geschwungenen gelben Linie längs des Rumpfes.[2]

Vom Erstflug 1988 bis zum Jahr 2012 hatte das Flugzeug über 1000 Starts und Landungen. Mit bis dahin nur rund 5000 Flugstunden hat es noch lange nicht die vorgesehene Betriebszeit von 24.000 Stunden erreicht.[3]

Die An-225 parkt, wenn sie sich nicht im Einsatz befindet, auf dem Flughafen Gostomel in Kiew.

Die zweite An-225

Der Bau der zweiten Maschine wurde nur schleppend fortgeführt und bis heute nicht vollendet. Sie ist heute komplett im Kiewer Werk eingelagert. 1998 gab es Bestrebungen, die unvollendete Maschine für das Frachtcharterunternehmen Air Foyle fertigzustellen; die Kosten dafür wurden von Air Foyle auf 160 Millionen US-Dollar geschätzt. Sogar über den Bau einer dritten Maschine wurde nachgedacht. Geplant war der Einsatz als Transporter für Teile von Delta- und Atlasträgerraketen bzw. Flugzeugsektionen, denn der komplette Rumpf einer Boeing 737 kann im Rumpf der An-225 Platz finden.

Eine zweite Initiative zur Wiederbelebung des Projekts gab es Ende September 2006. Laut ukrainischen Medien kündigte Nikolai Rudkowski, Verkehrsminister des Landes, nach einem Besuch des Herstellers die Fertigstellung der zweiten Maschine an. Demzufolge sollten bis zu 120 Millionen US-Dollar aus ukrainischen Staatsmitteln bereitgestellt werden, um das Flugzeug bis Mitte 2008 zu vollenden. Seit 2006 gab es jedoch keine weiteren Ankündigungen und Erklärungen hierzu. Die letzten verfügbaren Fotos aus dem Jahr 2004 zeigen die Maschine zwar in gut erhaltenem, aber noch sehr rudimentärem Zustand.[4] Am 20. August 2008 wurde die Maschine für einen Tag ins Freie geschoben.[5]

2012 äußerte der Generaldirektor von Antonov Airlines, dass es aufgrund der stark zurückgegangenen Buchungen infolge der weltweiten Finanzkrise wahrscheinlich niemals zur Montage des zweiten Flugzeuges kommen wird. So wurde die An-225 in den Jahren 2011 und 2012 höchstens ein- bis zweimal im Monat benutzt und hatte beispielsweise von Mai bis Oktober 2012 keinen einzigen Flugeinsatz.[6]

Ende August 2016 gab Antonow bekannt, einen Kooperationsvertrag mit dem chinesischen Luftfahrtunternehmen Aerospace Industry Corporation of China (AICC) unterzeichnet zu haben. Antonow will nun die zweite An-225 vollenden, modernisieren und an AICC ausliefern. Danach soll eine Lizenzversion in China in Serie produziert werden.[7] Der Verkauf dieser Lizenz an AICC, „eine Im- und Exportfirma mit einem Büro in Hongkong“, wird als „negative[s] Signal für den ukrainischen Flugzeugbau“ und Ausverkauf der ukrainischen Luftfahrtindustrie bewertet.[8]

Weiterentwicklung

Eine vergrößerte und verbesserte Version mit acht Triebwerken und dem Namen An-325 war in Planung, wurde aber nicht realisiert.

Rekorde

Frontansicht der An-225 in Lajes Field

Die An-225 hält folgende Rekorde für die schwerste transportierte Luftfracht in einem Flugzeug:

  • Ölpipeline-Ausrüstung mit einem Gewicht von 247 Tonnen auf einem Flug von Prag nach Taschkent am 16. Juni 2004.[9]
  • Schwerstes einzelnes Frachtstück. Es handelt sich um einen ca. 190 Tonnen schweren Generator für ein Gaskraftwerk, der am 11. August 2009 mit der An-225 vom Flughafen Frankfurt-Hahn nach Armenien transportiert wurde.[10] Dieser Flug erhielt auch eine Eintragung im Guinness-Buch der Rekorde.

Technische Daten

Dreiseitenriss
Kenngröße Daten
Länge 84 m[11]
Flügelspannweite 88,4 m
Spannweite Heckleitwerk 32,65 m
Tragflügelfläche 905 m²
Flügelstreckung 8,63
Tragflächenbelastung

minimal (Leermasse): 193 kg/m²
maximal (max. Startmasse): 663 kg/m²

Höhe 18,1 m[11]
Frachtraumabmessung

Länge: 43,3 m
Breite: 6,4 m
Höhe: 4,4 m

Frachtraumvolumen 1220 m³
Leermasse ca. 175 t
max. Startmasse ca. 600 t
max. Zuladung

intern: 250 t
extern: 90 t

Höchstgeschwindigkeit 850 km/h
Dienstgipfelhöhe 11.000 m
Reichweite

ohne Zuladung: 15.400 km
mit 200 t Zuladung: 4.500 km
mit maximaler Zuladung: 2.500 km

Startweg

mit maximaler Zuladung: 3500 m[12]

Besatzung 7 Personen, davon 6 im Cockpit
Triebwerke 6 Mantelstromtriebwerke ZMKB
Lotarjow D-18T mit je 229,85 kN Schub
Luftfahrzeugkennzeichen UR-82060[13]

Siehe auch

Vergleich verschiedener Großflugzeuge: Antonow An-225 (grün), Boeing 747-8I (blau), Hughes H-4 (gelb) und Airbus A380 (rot)

Weblinks

 <Lang> Commons: Antonow An-225 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Flugzeuglexikon: Antonov An-225 (Deutsch) In: airliners.de. Abgerufen am 10. November 2010.
  2. buran-energia.com
  3. aspapress.com
  4. Foto der zweiten An-225 in der Werkshalle; September 2004, airliners.net
  5. Foto der zweiten AN-225 im Freien
  6. Laster der Lüfte, Süddeutsche Zeitung, 22. Oktober 2012, online als PDF verfügbar unter: Andreas Spaeth: Laster der Lüfte (PDF; 125 kB)
  7. China and Ukraine agree to restart An-225 production. In: janes.com. Abgerufen am 2. Dezember 2016 (english).
  8. Antonow An 225: Ein Riesenvogel auf Schlingerkurs. In: handelsblatt.com. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  9. An-225 sets new record for payload., flightglobal.com, 29. Juni 2004.
  10. Bilderserie, u.a. größtes Frachtstück in Antonov verladen. swr.de, abgerufen am 7. April 2010.
  11. 11,0 11,1 projection. Antonov Company. Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  12. greg goebel: The Antonov Giants: An-22, An-124, & An-225. vectorsite.net. 1. Oktober 2011. Archiviert vom Original am 29. Juni 2011. Abgerufen am 22. Oktober 2011.
  13. Karsten Palt: Antonow / Antonov An-225 Mrija – Technische Daten / Beschreibung. In: flugzeuginfo.net. Abgerufen am 29. Juni 2016.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.
18.03.2021
Was Gravitationswellen über Dunkle Materie verraten
Die NANOGrav-Kollaboration hat kürzlich erste Hinweise auf sehr niederfrequente Gravitationswellen beobachtet.
18.03.2021
Filamente des kosmischen Netzwerks entdeckt
Einem internationalen Team von Astronominnen und Astronomen gelang zum ersten Mal die direkte Kartierung kosmischer Filamente im jungen Universum, weniger als zwei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Die Beobachtungen zeigen sehr leuchtschwache Galaxien, und geben Hinweise auf deren Vorfahren.
18.03.2021
Blaupausen für das Fusionskraftwerk
Am 21 März 1991 erzeugte die Experimentieranlage ASDEX Upgrade im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching das erste Plasma.
12.03.2021
Was die reflektierte Strahlung von Exoplaneten verraten könnte
Als 1995 der erste Planet außerhalb unseres Sonnensystems gefunden wurde, war das eine Sensation, die später mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt wurde.
12.03.2021
Theoretische Lösung für Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit
Wenn Reisen zu fernen Sternen innerhalb der Lebenszeit eines Menschen möglich sein sollen, muss ein Antrieb gefunden werden, der schneller als Lichtgeschwindigkeit ist.
12.03.2021
Quantenkontrolle mit Fernbedienung
Quantentechnologien basieren auf der präzisen Kontrolle des Zustands und der Wechselwirkung einzelner Quantenteilchen.
12.03.2021
Wie Gesteine die Bewohnbarkeit von Exoplaneten beeinflussen
Die Verwitterung von Silikatgesteinen trägt massgeblich dazu bei, dass auf der Erde ein gemässigtes Klima herrscht.