Andrijan Grigorjewitsch Nikolajew

Andrijan Grigorjewitsch Nikolajew

Andrijan Nikolajew
Andrijan Nikolajew
Land (Organisation): SowjetunionSowjetunion Sowjetunion (PWO)
Rufzeichen: Сокол (Falke)
Datum der Auswahl: 7. März 1960
(1. Kosmonautengruppe)
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 11. August 1962
Landung letzter Raumflug: 19. Juni 1970
Gesamtdauer: 21 d 15 h 20 min
Ausgeschieden: Januar 1982
Raumflüge
Datei:C225 Astronauts 170.png
Darstellung auf einer ungarischen Sonderbriefmarke von 1962

Andrijan Grigorjewitsch Nikolajew (tschuwaschisch und russisch Андриян Григорьевич Николаев, wiss. Transliteration Andrijan Grigorjevič Nikolaev; * 5. September 1929 in Schorschely, Tschuwaschische ASSR; † 3. Juli 2004 in Tscheboksary, Tschuwaschien) war ein sowjetischer Kosmonaut.

Leben

Nikolajew besuchte eine medizinische Lehranstalt, lernte dann aber Forstwirtschaft in Karelien und legte 1947 eine Prüfung als Forstmeister ab. 1950 wurde er in die Rote Armee einberufen und wurde bis 1954 als Jagdflieger ausgebildet. Er absolvierte die Luftwaffen-Hochschule und die Luftwaffen-Ingenieur-Akademie. Von 1955 bis 1960 diente er in den Einheiten der Luftstreitkräfte.

Im März 1960 wurde er für die Raumfahrt ausgesucht. Er war mit der Mission Wostok 3 vom 11. August 1962 bis zum 14. August 1962 nach Juri Gagarin und German Stepanowitsch Titow der dritte sowjetische Kosmonaut, der in den Weltraum flog. Mit Wostok 3 umkreiste er die Erde vier Tage lang mit 64 Umläufen. Seine Erlebnisse schilderte er in Moskau vor 5000 Journalisten mit seinem Kollegen Pawel Romanowitsch Popowitsch, der einen Tag später mit der Wostok 4 gestartet war. Als Raumschiffkommandant führte er das Rufzeichen Sokol (russisch Сокол für Falke).

Von 1966 an trainierte er für bemannte Mondflüge. Im Jahr 1970 flog er zusammen mit Witali Iwanowitsch Sewastjanow an Bord von Sojus 9 und stellte mit über 17 Tagen einen neuen Langzeitrekord für den Aufenthalt in der Schwerelosigkeit auf.

Nach ihrer Rückkehr zur Erde stellte man bei den Kosmonauten einen erheblichen Schwächezustand fest, ein Phänomen, das später als Nikolajew-Effekt bekannt wurde. Damit stand fest, das man in einer späteren Raumstation ein geeignetes körperliches Training durchführen musste, um diesem Effekt entgegenzuwirken.

Hochzeit mit Walentina Tereschkowa am 3. November 1963 in Moskau[1]

Nikolajew heiratete 1963 Walentina Tereschkowa (* 1937), die als erste Frau am 16. Juni 1963 in den Weltraum flog und später Mitglied des Obersten Sowjet war. Die Ehe dauerte bis 1982, war aber eine Idee von Chruschtschow als Propagandaaktion. Geheiratet wurde in Moskau. Anschließend durfte das Paar in ein Nobelapartment am Kutusowski-Prospekt ziehen.

Von Juli 1972 bis September 1992 war Nikolajew Erster Stellvertretender Direktor des Juri-Gagarin-Kosmonautentrainingszentrums. Von 1990 bis 1993 war er Abgeordneter im sowjetischen Kongress der Volksdeputierten. Zweimal wurde er mit dem Titel Held der Sowjetunion geehrt. Ein Mondkrater wurde nach ihm benannt. Außerdem wurde ihm, unter anderem, der Leninorden und der Orden des Roten Sterns verliehen. Zu seinem 70. Geburtstag kam sogar eine Wodkaflasche mit seinem Porträt heraus. Er starb 74-jährig als Schiedsrichter bei einem heimatlichen Sportfest in Tschuwaschien an Herzversagen.[2]

Weblinks

 <Lang> Commons: Andrijan Grigorjewitsch Nikolajew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Foto: RIA Novosti archive, image #611957 / Alexander Mokletsov / CC-BY-SA 3.0
  2. spacefacts.de: Biografie


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.