Andrea Boattini

Andrea Boattini

Andrea Boattini (* 16. September 1969) ist ein italienischer Astronom und Asteroidenentdecker.

Sein Hauptarbeitsgebiet sind die erdnahen Asteroiden, speziell die Asteroiden vom Aten-Typ. 1996 graduierte er an der Universität Bologna mit einer Arbeit über erdnahe Objekte. Nachdem er lange Jahre am Consiglio Nazionale delle Ricerche und an der Sternwarte in Rom verbracht hat, arbeitet er derzeit am Lunar and Planetary Laboratory der University of Arizona in Tucson. Dort unterstützt er die Arbeit der Catalina Sky Survey. Dabei entdeckte er den Asteroiden 2007 WD5, der nach ersten Berechnungen im Januar 2008 mit dem Mars kollidieren sollte.

Er entdeckte von 1994 bis heute (Stand Jan. 2010) mehr als 200 Asteroiden, die meisten davon zusammen mit anderen Astronomen wie Luciano Tesi und Maura Tombelli[1].

Daneben ist er im Zeitraum von 2007 bis 2010 der Entdecker der Kometen wie C/2007 W1 (Boattini), C/2008 J1 (Boattini), P/2008 O3 (Boattini), C/2008 S3 (Boattini), P/2008 T1 (Boattini), P/2008 Y1 (Boattini), P/2009 B1 (Boattini), C/2009 P2 (Boattini), P/2009 Q4 (Boattini), C/2009 W2 (Boattini), C/2010 F1 (Boattini) und C/2010 G1 (Boattini). Seine Arbeit für die Mount Lemmon Survey führte am 7. Oktober 2008 zur Wiederentdeckung des periodischen Kometen 206P/Barnard-Boattini[2].

Ehrungen

Im Jahre 2005 erhielt er zusammen mit Luciano Tesi den Meteorite d'oro.

Der Asteroid (8925) Boattini wurde nach ihm benannt.

Quelle

Einzelnachweise

  1. Minor Planet Discoverers
  2. 206P at Garry Kronk’s Cometography (engl.)


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 7 Meldungen

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.