Allan Roy Mackintosh

Allan Roy Mackintosh

Allan Roy Mackintosh (* 22. Januar 1936 in Nottingham; † 20. Dezember 1995) war ein britischer Physiker. Er arbeitete hauptsächlich auf dem Gebiet der Festkörperphysik und verbrachte den Großteil seiner Forscherzeit in Dänemark.

Leben

Allan Roy Mackintosh wurde am 22. Januar 1936 in Nottingham als Sohn von Malcom Roy und Alice Mackintosh (geborene Williams) geboren. Er hatte einen älteren Bruder, Ian Malcom Mackintosh, geboren 1927. Seine Familie stammte aus der Arbeiterklasse. Er besuchte die Nottingham High School.

Mackintosh studierte am Peterhouse der Universität Cambridge. Seine Doktorarbeit „Experimental study of the Fermi surface of lead“ (Experimentelle Untersuchung der Fermioberfläche von Blei) führte er am Cavendish-Laboratorium bei Brian Pippard durch und erhielt den Ph.D. im Jahr 1960. In Cambridge traf er seine aus Dänemark stammende spätere Frau Jette.

1960 wurde Mackintosh Associate Professor an der Iowa State University. 1963 arbeitete er erstmals zeitweise am dänischen Atomenergie-Forschungszentrum Risø. 1966 ging er dann dauerhaft nach Dänemark und wurde Professor an der DTU in Lyngby, 1970 wechselte er an die Universität Kopenhagen. 1971 wurde er zum Direktor des Risø-Labors ernannt, ab 1976 forschte und lehrte er wieder in Kopenhagen.

Von 1976 bis 1979 war er Präsident der Dänischen Physikalischen Gesellschaft, von 1980 bis 1982 der European Physical Society und von 1986 bis 1989 Direktor des NORDITA (Nordisches Institut für Theoretische Physik).

1980 wurde Mackintosh zum Ehrendoktor der Universität Uppsala ernannt. 1986 gewann er zusammen mit Hans Bjerrum Møller den Spedding-Preis, 1991 wurde er in die Royal Society aufgenommen. Außerdem war er Ritter des Dannebrog-Ordens, Mitglied der Königlichen Dänischen Wissenschaftsakademie, der Dänischen Akademie der Technischen Wissenschaften, der Königlichen Norwegischen Wissenschaftsakademie und der American Physical Society.

Neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit war Mackintosh eine aktive Figur in der dänischen Wissenschaftspolitik und öffentlichen Atomenergiedebatte sowie in der europäischen Forschungszusammenarbeit.

Am 20. Dezember 1995 starb Mackintosh in Dänemark bei einem Autounfall.

Werk

In Iowa begann Mackintosh, zusammen mit Dan Gustafson, mit der Arbeit an den atomaren Eigenschaften der Metalle der Seltenen Erden und widerlegte experimentell das sogenannte promotional model. 1963 verwendete er in Risø ein Neutronen-Spektrometer zur Untersuchung von Spinwellen in Seltenerdelementen. Auch später arbeitete er primär am Magnetismus der Seltenen Erden. Zusammen mit Jens Jensen schrieb er das Standardwerk Rare Earth Magnetism. Er betonte stets die Bedeutung der Fermioberflächen zum Verständnis des Aufbaus von Metallen.

In seinen letzten Lebensjahren befasste Mackintosh sich auch mit Wissenschaftsgeschichte. Er untersuchte etwa die Beziehung zwischen Ernest Rutherford und Niels Bohr und veröffentlichte Arbeiten über die Werke von John Vincent Atanasoff und Charles Ellis.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


28.06.2021
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
28.06.2021
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
28.06.2021
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
28.06.2021
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.