Alexander Vilenkin

Alexander Vilenkin

Alexander Vilenkin, russisch Александр Виленкин, Transkription Alexander Wilenkin, (* 13. Mai 1949 in Charkiw, Ukraine[1]) ist ein russisch-US-amerikanischer theoretischer Physiker, der sich mit Kosmologie beschäftigt.

Alexander Vilenkin 2005 in Harvard

Vilenkin studierte Physik an der Universität Charkow und machte dort auch 1971 sein Diplom, war aber aus politischen Gründen (er ist Jude, was in der damaligen Sowjetunion die wissenschaftliche Karriere und das Studium behinderte, und weigerte sich mit dem KGB zusammenzuarbeiten[2]) von weitergehenden Studien ausgeschlossen. Er leistete dann seinen Wehrdienst und schlug sich als Hilfsarbeiter durch, unter anderem als Nachtwächter im Zoo. 1976 emigrierte er über Italien in die USA, wo er 1977 an der State University of New York in Buffalo promovierte. Als Post-Doktorand war er 1977/78 an der Case Western Reserve University. Ab 1978 war er an der Tufts University, ab 1979 als Assistant Professor. Dort ist er seit 1987 Professor für Physik und seit 1989 Direktor des Instituts für Kosmologie. 1992 war er als Fairchild Scholar am California Institute of Technology.

Vilenkin ist bekannt für seine Idee „Ewiger Inflation“ (Eternal Inflation, 1983)[3] und der quantenmechanischen Erzeugung des Universums aus dem Nichts (1982)[4]. Diese Tunnellösung (von einem Universum mit Radius 0, also dem „Nichts“, zu einem mit endlichem Radius) der Pfadintegralformulierung der Quantengravitation war eine Alternative zum gleichzeitig entwickelten „no boundary proposal“ von James Hartle und Stephen Hawking. Vilenkin zeigte auch, dass in seiner Lösung im Gegensatz zu der von Hawking und Hartle Inflation wahrscheinlich ist[5]. In seiner Theorie ewiger Inflation argumentiert er, dass in fast allen inflationären kosmologischen Lösungen in einer Art Kettenreaktion ständig neue Universen gebildet werden, eine Idee, der auch Andrei Linde anhängt. Mit seinem Studenten Arvind Borde zeigte er, dass diese Modelle in der Vergangenheit eine Singularität besitzen müssen[6]. In den 2000er Jahren entwickelte er mit Jaume Garriga daraus die Vorstellung einer unendlichen Vielzahl von parallel bestehenden Universen (Multiversum-Theorie), in denen jede Art möglicher Geschichte realisiert ist, und zwar unendlich oft, „many worlds in one“. Im Gegensatz zur ähnlich vorgehenden Viele-Welten-Interpretation der Quantenmechanik sind sie keine Superpositionen von Wellenfunktionen. Die Sonderstellung unseres Universums ergibt sich nach Vilenkin aus dem Anthropischen Prinzip. Mit einer Variante dieses Prinzips (von ihnen Prinzip der Mittelmäßigkeit genannt) sagte Vilenkin 1995 einen von Null verschiedenen Wert der kosmologischen Konstante voraus[7] zu einer Zeit, als im Allgemeinen noch ein verschwindender Wert favorisiert wurde, vor der Entdeckung der beschleunigten Ausdehnung des Universums. Der heute akzeptierte Wert der kosmologischen Konstante hat nach seiner Theorie eine Wahrscheinlichkeit von 0,25.

Vilenkin leistete außerdem wichtige Beiträge zur Theorie kosmischer Strings, hypothetischen fadenförmigen Energiekonzentrationen in der Kosmologie, die eine Rolle bei der Strukturbildung im frühen Universum gespielt haben könnten.

Er war Presidential young investigator der National Science Foundation (1984) und ist Fellow der American Physical Society.

Er ist seit 1973 verheiratet und hat ein Kind.

Schriften

  • (als Alex Vilenkin): Kosmische Doppelgänger: Wie es zum Urknall kam - Wie unzählige Universen entstehen, Springer Verlag 2008, ISBN 3540739173 (Many worlds in one – in search for other universes. Hill and Wang 2006, ISBN 0809095238)
  • mit Paul Shellard: Cosmic Strings and other topological defects, Cambridge University Press, 1994, 2000

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geburtsdaten nach American Men and Women of Science, Thompson Gale 2005
  2. Biographie bei der Templeton Foundation, 2005, Biographie bei edge.org
  3. Vilenkin „The birth of inflationary universes“, Physical Review D, Bd. 27, 1983, S.2848
  4. Vilenkin, Physics Letters B, Bd.117, 1982, S.25
  5. Vilenkin, Quantum Cosmology and the initial state of the universe, Physical Review, D, Bd.37, 1988, S.888
  6. Borde, Vilenkin, Eternal inflation and the initial singularity, Physical Review Letters, Bd.72, 1994, S.3305
  7. Vilenkin Physical Review Letters, Bd. 74, 1995, S.846, Physical Review D, Bd. 52, S.3365, unabhängig von G. Efstathiou, Monthly Notices Roy.Astron.Soc., L73, 1995, S.274, vorhergesagt, von Steven Weinberg verbessert.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


23.06.2021
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
17.06.2021
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
17.06.2021
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
17.06.2021
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
17.06.2021
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.