Akira Hasegawa

Akira Hasegawa

Dieser Artikel behandelt den Plasmaphysiker Akira Hasegawa. Für den gleichnamigen sich mit Schwere-Fermionen-Systemen beschäftigenden Physiker (長谷川 彰; * 1937) siehe Akira Hasegawa (Teilchenphysiker).

Akira Hasegawa (jap. 長谷川 晃, Hasegawa Akira; * 17. Juni 1934 in der Präfektur Tokio)[1][2] ist ein japanischer Physiker, der sich mit Plasmaphysik und optischen Solitonen beschäftigt.

Leben

Hasegawa studierte an der Universität Osaka, wo er 1959 sein Diplom als Ingenieur machte. Er ging danach als Fulbright-Stipendiat an die University of California, Berkeley, wo er 1964 mit einer Arbeit über Plasmaphysik promoviert wurde. Zusätzlich erhielt er 1967 einen Doktortitel der Universität Nagoya. Ab 1964 war er Assistenzprofessor in Osaka. Ab 1968/9 war er bei den Bell Laboratories in Murray Hill (New Jersey). Ab 1971 war er zusätzlich in der Fakultät für Angewandte Physik an der University of Columbia.[2]

1981 war er Gastprofessor an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne. Ab 1984 arbeitete er am Laser-Kernfusions-Forschungszentrum (engl. Institute of Laser Engineering) der Universität Osaka und 1985 wieder bei den Bell Laboratories.[2] Ab 1991 war er wieder Professor in Osaka, wo er 1998 emeritierte. Hasegawa war danach Forschungsprofessor an der Kochi University of Technology und Berater in den NTT-Laboratorien.

1973 war er der erste, der die Existenz optischer Solitonen vorschlug.[3]

1974 schlug er mit Liu Chen das Heizen von Tokamak Plasmen mit Alfven Wellen vor. Mit Kunioki Mima führte er 1977 eine nach ihnen benannte Gleichung zur Beschreibung von Turbulenz in Tokamak Plasmen ein[4], in den 1980er Jahren mit Masahiro Wakatani zur Hasegawa-Wakatani Gleichung erweitert[5]. Hasegawa und Kollegen sagten eine inverse Kaskade im turbulenten Energiespektrum voraus (das heißt von kleinen zu großen Wellenlängen) und zonale Flüsse (in azimuthaler Richtung im Tokamak)[6], die die radiale turbulente Diffusion kontrollieren können. Mit Wakatani schrieb er eine Arbeit über selbstorganisierte Turbulenz in Plasmen.[7]

Er ist Fellow der American Physical Society (APS), deren Abteilung Plasmaphysik er 1990 vorstand und deren James-Clerk-Maxwell-Preis für Plasmaphysik er 2000 erhielt. In der Laudatio wurden seine innovativen Entdeckungen und fundamentalen Beiträge zur Theorie der Turbulenz nichtlinearer Driftwellen, der Ausbreitung von Alfven-Wellen im Labor und im Weltraumplasma, sowie zu optischen Solitonen und deren Anwendung in der Kommunikationstechnik[8] hervorgehoben.

Ein Vorschlag von Hasegawa zum Einschluss von Plasmen mit einem Dipolmagneten ähnlich dem magnetischen Feld der Erde, wo vom Sonnenwind verursachte Turbulenzen den Einschluss stabilisieren, wurde 2010 am Massachusetts Institute of Technology in einem Plasmaexperiment mit schwebendem Dipol umgesetzt.[9]

1991 erhielt er den britischen Rank Prize. Er erhielt mehrere japanische Preis, unter anderem 1993 den Shida-Rinzaburō-Preis des japanischen Ministeriums für Post und Telekommunikation und im selben Jahr den Hattori-Hōkō-Preis. 1995 erhielt er den französischen Moet Hennessy-Louis Vuitton Da Vinci of Excellence Prize. 1999 erhielt er den IEEE/LEOS Quantum Electronics Award. 2011 erhielt er den Hannes-Alfvén-Preis.

Schriften

  • Plasma instabilities and nonlinear effects, Springer 1975
  • mit T. Sato: Space plasma physics, Springer 1989
  • Optical solitons in Fibers, Springer 1990
  • mit Yuji Kodama: Solitons in Optical Communication, Clarendon Press, Oxford 1995
  • Self organization processes in continuous media, Advances in Physics 1985

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geburtsdaten in Hasegawa Soliton-based communications - an overview, IEEE Journal of Selected Topics in Quantum Electronics, 2000
  2. 2,0 2,1 2,2 長谷川 晃 博士 略歴. NEC, abgerufen am 29. August 2010 (日本語).
  3. Hasegawa, Frederick Tappert: Transmission of stationary nonlinear optical pulses in dispersive dielectric fibers. I. Anomalous dispersion. Appl. Phys. Lett., Band 23, 1973, S.142–144
  4. Hasegawa, Mima Pseudo-three-dimensional turbulence in magnetized nonuniform plasma, Phys. Fluids, Band 21, 1978, S. 87–92, Hasegawa, Mima Stationary spectrum of strong turbulence in magnetized nonuniform plasma, Phys. Rev. Lett., Band 39, 1977, S. 205
  5. A. Hasegawa, M. Wakatani Plasma Edge Turbulence, Phys. Rev. Lett., Band 50, 1983, S. 682-686
  6. Hasegawa, Maclennon, Kodama, Phys. Fluids, Band 22, 1979, 2122
  7. Hasegawa, Wakatani Self-organization of electrostatic turbulence in a cylindrical plasma, Phys. Rev., Lett., Band 59, 1987, S. 1581
  8. Laudatio auf den Maxwell Preis: For innovative discoveries and seminal contributions to the theories of nonlinear drift wave turbulence, Alfvin wave propagation in laboratory and space plasmas, and optical solitons and their application to high speed communication.
  9. Scharf, Pro Physik, 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
24.03.2021
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
24.03.2021
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
21.03.2021
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.
21.03.2021
Chromatischer Lichtteilcheneffekt für die Entwicklung photonischer Quantennetzwerke enthüllt
Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Entwicklung von Anwendungen der Quanteninformationsverarbeitung. In einem Schlüsselexperiment ist es gelungen, die bislang definierten Grenzen für Photonenanwendungen zu überschreiten.
18.03.2021
Stratosphärische Winde auf Jupiter erstmals gemessen
Mit dem Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) hat ein Team von Astronomen zum ersten Mal die Winde in der mittleren Atmosphäre des Jupiters direkt gemessen.