Achim Richter

Achim Richter

Achim Richter (* 21. September 1940 in Dresden) ist ein deutscher Kernphysiker. Er war ab 1974 Professor am Institut für Kernphysik der Technischen Universität Darmstadt und wurde zum 30. September 2008 emeritiert. Ab 1. November 2008 ist er Direktor am European Centre for Theoretical Studies in Nuclear Physics and Related Areas (ECT*) in Trient, Italien.

Biographie

Richter wurde als Sohn des Baumeisters Georg Edmund Richter und seiner Ehefrau Elsa, geb. Wenzel, geboren. In Dresden besuchte er die Grund- und Oberschule, wo er 1958 als Klassenbester sein Abitur ablegte. Nachdem seine Bewerbung zum Physikstudium an der TH Dresden aus politisch-weltanschaulichen Gründen fünfmal abgelehnt worden war, nahm er zunächst eine Lehre zum Physiklaboranten im Zentralinstitut für Kernforschung Rossendorf auf, floh aber schon 1959 über Westberlin in die Bundesrepublik Deutschland.

1959 begann er das Studium der Physik an der Universität Heidelberg und wurde 1963 in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. 1965 erhielt er das Diplom im Fach Physik an der Universität Heidelberg. 1967 folgte die Promotion im Fach Physik bei Professor Wolfgang Gentner, Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg. 1967 bis 1968 arbeitete er als Research Associate am Department of Physics der Florida State University in Tallahassee im US-Bundesstaat Florida, und von 1969 bis 1970 als Postdoctoral Fellow an der Physics Division des Argonne National Laboratory im Downers Grove Township, DuPage County im US-Bundesstaat Illinois.

1971 wurde Richter Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg. Nach der Habilitation im Fach Physik an der Universität Heidelberg wurde er dort Privatdozent. Von 1971 bis 1973 war Richter Wissenschaftlicher Rat und Professor an der Ruhr-Universität Bochum. 1974 wechselte er an die Technische Hochschule Darmstadt als Direktor am dortigen Institut für Kernphysik.

Während seiner Zeit als Direktor des IKP in Darmstadt hat Richter 100 eigene Doktoranden promoviert.

Richter ist Mitglied der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und des Deutschen Hochschulverbands. Ende 2005 wählte ihn die American Physical Society als ersten Nichtamerikaner zum Senior Editor der angesehenen physikalischen Zeitschrift Reviews of Modern Physics.

Achim Richter spielt seit seiner Kindheit Bratsche. Er ist verheiratet mit Dr. med. Christine Monika.

Werke

Richter und seinen Mitarbeitern gelangen mit der Entwicklung des supraleitenden Darmstädter Elektronenbeschleunigers S-DALINAC − dem ersten derartigen Beschleuniger in Europa − und dem Aufbau des ersten Freie-Elektronen-Lasers (FEL) in Deutschland bedeutende Forschungsleistungen.

Er gilt als Entdecker der Scherenmode (scissors mode) in schweren deformierten Atomkernen (1984). Seine wissenschaftlichen Arbeitsgebiete decken ein breites Spektrum in den Bereichen der Kernphysik, Atomphysik, Strahlungsphysik, Beschleunigerphysik und der Nichtlinearen Dynamik ab. Zu nennen sind insbesondere Untersuchungen zu Symmetrien und Erhaltungssätzen in leichten Kernen und zu Fluktuationsphänomenen in Kernreaktionen, Experimente zu elektromagnetischen Kernanregungen mittels Photonen, Elektronen und Hadronen sowie Arbeiten auf den Gebieten von Channeling-Strahlung, nichtlinearer Dynamik und Quantenchaos.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1964 Universitätspreis für Physik
  • 1988 Deutsch-französischer Alexander-von-Humboldt-Preis
  • 1990 Korrespondierendes Mitglied der Royal Society of South Africa
  • 1992 Max-Planck-Forschungspreis, zusammen mit Jaques P. F. Sellschop, Witwatersrand-Universität
  • 1995 Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Chalmers in Göteborg/Schweden
  • 1996 Ehrendoktorwürde der Universität Gent, Belgien
  • 1996 Korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • 2000 Ehrendoktorwürde der Witwatersrand-Universität, Johannesburg/Südafrika
  • 2000 Ehrendoktorwürde der Kharkov National University/Ukraine
  • 2001 Stern-Gerlach-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
  • 2002 Fellow der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft
  • 2005 Korrespondierendes Mitglied der Royal Society of Arts and Sciences in Göteborg/Schweden
  • 2006 Tage Erlander Professur des Schwedischen Research Councils
  • 2007 Hessischer Verdienstorden
  • 2010 Mitglied der Königlichen Physiographischen Gesellschaft in Lund
  • 2010 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle (Saale)[1]
  • 2013 Mitglied der Academia Europaea
  • 2017 Johann-Heinrich-Merck-Ehrung der Wissenschaftsstadt Darmstadt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Achim Richter (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 19. Juli 2016.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.