Abraham H. Taub

Abraham H. Taub

Abraham Taub

Abraham H. Taub (Abraham Haskel „Abe“ Taub; * 1. Februar 1911 in Chicago; † 9. August 1999) war ein US-amerikanischer theoretischer Physiker und Mathematiker.

Leben und Werk

Taub studierte Mathematik an der University of Chicago (Bachelor Abschluss 1931) und an der Princeton University, unter anderem bei Howard P. Robertson, John von Neumann, Oswald Veblen. Er promovierte 1935 bei Robertson über (mathematische) Kosmologie. 1935/36 war er am Institute for Advanced Study bei Veblen, wie auch noch mehrmals später (1940/41, 1947/48, 1962/63). In den 1930er Jahren arbeitete er mit Veblen und von Neumann über die damals aktuelle projektive Relativitätstheorie (einer Kaluza-Klein-Theorie) und die Diracgleichung und Spinoren in kosmologischen Lösungen der Allgemeinen Relativitätstheorie. Er wurde Professor für Mathematik an der University of Washington in Seattle. Im Zweiten Weltkrieg war er 1942 bis 1945 der Haus-Theoretiker in einer von Walter Bleakney in Princeton geleiteten Forschungsgruppe, die Stosswellen experimentell in Stosswellen-Röhren (Shock-Tubes) untersuchte. Obwohl es sich um eine hochgradig nichtlineare Theorie handelte, erzielte Taub gute Übereinstimmung mit den Experimenten an den Stosswellen-Röhren - die Ergebnisse wurden nach dem Krieg in den Reviews of Modern Physics publiziert. 1946 erhielt er den Presidency Certificate of Merite für diese Arbeiten. 1948 ging er an die University of Illinois, wo er in leitender Funktion am Bau des ORDVAC Computers beteiligt war, der 1952 an das Ballistik-Forschungszentrum der US-Armee Aberdeen Proving Ground ausgeliefert wurde. Auch am Bau des (an der Universität verbliebenen) Nachfolgemodells Illiac war er beteiligt und 1961 bis 1964 Chef des Computerlabors der Universität. 1964 bis zu seiner Emeritierung 1978 war er Professor für Mathematik an der University of California, Berkeley und 1964 bis 1968 Direktor von deren Computer Center. Auch nach seiner Emeritierung blieb er bis in die 1990er Jahre wissenschaftlich aktiv.

Taub ist vor allem für seine Beiträge zur Allgemeinen Relativitätstheorie und ihrer kosmologischen Lösungen, der Theorie der Stoßwellen und insbesondere der relativistischen Hydrodynamik bekannt, wofür er als führender Experte galt. In einer Arbeit in den Annals of Mathematics von 1951 benutzte er ein differentialgeometrisches Klassifikationstheorem von Luigi Bianchi (1897) um Ricci-flache räumlich homogene (3 + 1) dimensionale Raum-Zeiten in der Kosmologie zu klassifizieren (eine der so gefundenen Lösungen, das Taub-Universum, wurde nach ihm benannt). Er trug darüber auch auf dem ICM 1950 vor. Außerdem befasste er sich mit Differentialgeometrie und numerischer Analysis, wobei er wie sein Lehrer von Neumann (dessen Gesammelte Werke er 1961 bis 1963 mit herausgab) ein Pionier der numerischen Hydrodynamik auf frühen Computern war.

1941 wurde er Fellow der American Physical Society. 1947/48 und 1958 war er Guggenheim Fellow. Er war 1951 bis 1960 im Beratungskomitee des National Bureau of Standards und außerdem zeitweise Berater des Argonne National Laboratory, des Los Alamos National Laboratory, des Lawrence Livermore National Laboratory und des Brookhaven National Laboratory. 1962 hielt er einen Vortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Stockholm (Consequences of variational principles in general relativity). 1972 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.

Er war seit 1935 verheiratet und hatte zwei Töchter und einen Sohn.

Schriften

  • Relativistic Rankine-Hugoniot-Equations. In: Physical Review. Bd. 74, 1948, S. 328
  • mit Bleakney: Interaction of Shock Waves. In: Reviews of Modern Physics. Bd. 21, 1949, S. 584
  • mit Bleakney, Fletcher: The Mach reflection of shock waves at nearly glancing incidence. In: Reviews of Modern Physics. Bd. 23, 1951, S. 271
  • Determination of flows behind stationary and pseudo-stationary shocks. In: Annals of Mathematics. Bd. 62, 1955, S. 300–325.
  • A general relativistic variational principle for perfect fluids. In: Physical Review. Bd. 94, 1954, S. 1468
  • Empty space-times admitting a three parameter group of motions. In: Annals of Mathematics. Bd. 53, 1951, S. 472–490.
  • Stability of general relativistic gaseous masses and variational principles. In: Communications in Mathematical Physics. Bd. 15, 1969, DOI:10.1007/BF01645677, S. 235–254 (PDF; 1,283 MB)
  • Relativistic fluid mechanics. In: Annual Review of Fluid Mechanics. Bd. 10, 1978
  • Relativistic Hydrodynamics. In: A. H. Taub (Hrsg.) Studies in applied mathematics. 1971, S.235
  • mit Sidney Fernbach (Hrsg.): Computers and their role in the physical sciences. Gordon and Breach, 1970

Literatur

  • Frank J. Tipler (Hrsg.): Essays in General Relativity: A Festschrift for Abraham Taub. Academic Press, 1980, ISBN 0126913803.
  • Bahram Mashhoon: Abraham H. Taub. February 1, 1911 – August 9, 1999. In: General Relativity and Gravitation. Vol. 33, 2001. (gekürzte Version: In Memoriam: Abraham Haskel Taub. In: SIAM News. 10. September 2001)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


25.02.2021
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
25.02.2021
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
23.02.2021
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
23.02.2021
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
21.02.2021
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
21.02.2021
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
21.02.2021
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen. Den Wellencharakter der Bewegung von Atomkernen konnten sie dabei mit bisher unerreichter Genauigkeit überprüfen.
21.02.2021
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
19.02.2021
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
19.02.2021
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.
17.02.2021
Dualer Charakter von Exzitonen im ultraschnellen Regime: atomartig oder festkörperartig?
Exzitonen sind Quasiteilchen, die Energie durch feste Stoffe transportieren können.
17.02.2021
Neuer Spektrograf sucht nach Super-Erden
Das astronomische Forschungsinstrument CRIRES+ soll Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen.
12.02.2021
Eine neue Art Planeten zu bilden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich schlagen in Zusammenarbeit mit der Universität Cambridge eine neue Erklärung für die Häufigkeit von Exoplaneten mittlerer Masse vor.
10.02.2021
Optischer Schalter für Nanolicht
Forscherinnen und Forscher in Hamburg und den USA haben einen neuartigen Weg für die Programmierung eines Schichtkristalls entwickelt, der bahnbrechende Abbildungsfähigkeiten erzeugt.
10.02.2021
Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen. Mithilfe eines Rasterröntgenmikroskops an BESSY II konnten sie die periodische Magnetisierungsstruktur sogar filmen.
07.02.2021
Lang lebe die Supraleitung!
Supraleitung - die Fähigkeit eines Materials, elektrischen Strom verlustfrei zu übertragen - ist ein Quanteneffekt, der trotz jahrelanger Forschung noch immer auf tiefe Temperaturen be-schränkt ist.
05.02.2021
Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
03.02.2021
SpaceX-Marsrakete explodiert bei Landung
02.02.2021
Wie kommen erdnahe Elektronen auf beinahe Lichtgeschwindigkeit?
Elektronen können in den Van-Allen-Strahlungsgürteln um unseren Planeten ultra-relativistische Energien erreichen und damit nahezu Lichtgeschwindigkeit.
02.02.2021
Entwicklung einer rekordverdächtigen Quelle für Einzelphotonen
Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum haben eine Quelle für einzelne Photonen entwickelt, die Milliarden dieser Quantenteilchen pro Sekunde produzieren kann.
02.02.2021
Mit Künstlicher Intelligenz warme dichte Materie verstehen
Die Erforschung warmer dichter Materie liefert Einblicke in das Innere von Riesenplaneten, braunen Zwergen und Neutronensternen.
01.02.2021
Durch die fünfte Dimension zur Dunklen Materie
Eine Entdeckung in der theoretischen Physik könnte helfen, das Rätsel der Dunklen Materie zu lösen.
28.01.2021
KI für die Raumfahrt
Ob der eigenwillige HAL 9000 bei Odyssee im Weltraum, der dezent agierende „Computer“ der Enterprise oder die nüchtern-sarkastischen TARS und CASE in Interstellar – in der Science-Fiction wird die Exploration des Weltraums seit jeher von Künstlicher Intelligenz begleitet.