ARISS

Kosmonaut Maxim Surajew bei einem Amateurfunkkontakt (2010)
Astronautin Susan Helms im Zarya-Modul bei einem Amateurfunkkontakt (2001)
Astronaut Doug Wheelock im Swesda-Modul bei einem Amateurfunkkontakt (2010)

Das Projekt ARISS (englisch Amateur Radio on the International Space Station, deutsch: Amateurfunk auf der Internationalen Raumstation) ist Amateurfunkdienst über Satelliten und ermöglicht Schülern Funkkontakte mit Astronauten in der Raumstation ISS. Ehrenamtlich tätige Funkamateure stellen Verbindungen zwischen Schulen und der Raumstation her.

Die erste Phase von ARISS fand bereits im ersten Modul der ISS Sarja statt, sodass bereits zwei Jahre nach dessen Start der erste Schulkontakt durch den Astronauten William Shepherd während der ersten ISS-Mission am 21. Dezember 2000 durchgeführt werden konnte.[1] Auf dem Sarja-Modul befindet sich auch der APRS-Digipeater.

Die ARISS-International Working Group befindet sich in Silver Spring, MD, Vereinigte Staaten.[2]

Antennen der ISS

Antenne für ARISS am Goddard Space Flight Center (2012)

Im Rahmen der ARISS Phase 2 wurden während verschiedener Außenbordeinsätze am Swesda-Modul mehrere Antennen für Kurzwelle, VHF, UHF sowie das L-Band installiert. Für die Amateurfunkstelle im Columbus-Modul wurden im Oktober 2007 an dessen Mikrometeoriten-Schutzschild Antennen für das S- und L-Band installiert. Die ursprünglich geplanten Antennen für UHF wurden aus Kostengründen nicht installiert. Die Kosten für die Installation der Antennen am Columbus-Modul übertrafen 100.000 Euro.[1] Die Technische Universität Breslau beantragte beim polnischen Ministerium für Wissenschaft und Entwicklung einen Fonds, der 14.000 Euro der Kosten deckte.[1] Weitere 69.000 Euro wurden von der ARISS aus Spenden finanziert.

HamTV

Am 13. April 2014 erfolgte die abschließende Konfiguration des HamTV, eines DATV-Systems auf dem Modul Columbus der Internationalen Raumstation ISS. ISS-Kommandant Kōichi Wakata (Rufzeichen KC5ZTA[3] betrieb den DATV-Sender im Columbus-Modul unter dem belgischen Rufzeichen OR4ISS. Die Sendung der ARISS-Antenne 43 wurde am Boden von der französischen Amateurfunkstation F6DZP auf 2395 MHz im 13-cm-Amateurfunkband empfangen und auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht.[4] Das HamTV-System soll bei künftigen Schulkontakten nicht nur Ton, sondern auch Livebilder aus der Raumstation liefern. Der erste Test-Einsatz sollte am 1. September 2014 beim ARISS-Funkkontakt mit dem Gymnasium Siegburg, Nordrhein-Westfalen stattfinden, wurde jedoch abgekündigt.[5] Am 11. Februar 2016, während der ISS-Expedition 46, fand der erste erfolgreiche Einsatz von HamTV während eines Schulkontakts zwischen dem ISS-Bordingenieur Timothy Peake (Rufzeichen KG5BVI[6]) und der Mädchenschule Royal Masonic School for Girls aus Rickmansworth, Großbritannien statt.[7]

Frequenzen

ITU-Regionen
  • Region 1
  • Region 2
  • Region 3
  • 2-Meter-Band Betriebsart Nutzung ITU-Region
    Downlink Uplink
    145,800 MHz 145,200 MHz Fonie in FM Crew-Kontakt Region 1
    145,800 MHz 144,490 MHz Fonie in FM Crew-Kontakt Region 2 und 3
    145,800 MHz SSTV in FM SSTV-Downlink einer Außenbordkamera weltweit
    145,825 MHz 145,825 MHz FM mit 1200 Baud AFSK APRS-Digipeater weltweit
    2-Meter-Band / 70-Zentimeter-Band Betriebsart Nutzung ITU-Region
    Downlink Uplink
    145,800 MHz 437,800 MHz Fonie in FM Crossband-Repeater weltweit
    437,800 MHz 145,990 MHz Fonie in FM mit 67 Hz CTCSS Crossband-Repeater weltweit
    2-Meter-Band / 23-Zentimeter-Band Betriebsart Nutzung ITU-Region
    Downlink Uplink
    145,800 MHz 1269,650 MHz Fonie in FM Crossband-Repeater weltweit
    70-Zentimeter-Band Betriebsart Nutzung ITU-Region
    Downlink Uplink
    437,550 MHz 437,550 MHz Fonie in FM Crew-Kontakt Simplex weltweit
    13-Zentimeter-Band Betriebsart Nutzung ITU-Region
    Downlink Uplink
    2,395 GHz DATV Symbolrate: 2,0 MS/s HamTV weltweit

    Weblinks

    Commons: Amateur Radio on the International Space Station – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. 1,0 1,1 1,2 ARISS ANTENNAS INSTALLED ON COLUMBUS. 20. Oktober 2007, abgerufen am 8. Januar 2013 (english).
    2. https://www.nasa.gov/mission_pages/station/research/experiments/346.html
    3. KC5ZTA in der Datenbank der Federal Communications Commission (FCC))
    4. HamTV-Test
    5. ARISS contact planned with Gymnasium Siegburg, Germany. Abgerufen am 26. Januar 2015 (english).
    6. KG5BVI in der Datenbank der Federal Communications Commission (FCC)
    7. Gaston Bertels, ON4WF: HamTV on the ISS. HamTV School Contact – A World First! ARISS, abgerufen am 14. März 2017 (english).

    Die News der letzten Tage

    22.06.2022
    Teilchenphysik
    Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
    Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
    22.06.2022
    Festkörperphysik
    Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
    Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
    15.06.2022
    Exoplaneten
    Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
    Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
    15.06.2022
    Quantenphysik
    Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
    Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
    13.06.2022
    Quantenphysik
    Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
    Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
    10.06.2022
    Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
    Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
    Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
    07.06.2022
    Galaxien | Sterne
    Das Ende der kosmischen Dämmerung
    Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.