(4498) Shinkoyama

Heute im PHYSIK-UNTERRICHT: : | (4498)_Shinkoyama ✔ |

Asteroid
(4498) Shinkoyama
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)

Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Eos-Familie
Große Halbachse 3,0038 AE
Exzentrizität 0,1201
Perihel – Aphel 2,6431 AE – 3,3645 AE
Neigung der Bahnebene 8,8973°
Länge des aufsteigenden Knotens 280,9840°
Argument der Periapsis 72,3175°
Siderische Umlaufzeit 5,21 a
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 17,18 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser ca. 16 km
Rotationsperiode 5,2068 h
Absolute Helligkeit 11,7 mag
Geschichte
Entdecker Tsutomu Seki
Datum der Entdeckung 5. Januar 1989
Andere Bezeichnung 1989 AG1, 1966 UU, 1971 OO1
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(4498) Shinkoyama ist ein Asteroid des Hauptgürtels, der am 5. Januar 1989 vom japanischen Amateurastronomen Tsutomu Seki am Geisei-Observatorium (IAU-Code 372) in der Präfektur Kōchi entdeckt wurde. Erste Sichtungen des Asteroiden hatte es vorher schon im Oktober 1966 unter der vorläufigen Bezeichnung 1966 UU am Krim-Observatorium in Nautschnyj gegeben.[1]

Der Asteroid gehört zur Eos-Familie,[2] einer Gruppe von Asteroiden, welche typischerweise große Halbachsen von 2,95 bis 3,1 AE aufweisen, nach innen begrenzt von der Kirkwoodlücke der 7:3-Resonanz mit Jupiter,[3] sowie Bahnneigungen zwischen 8° und 12°. Die Gruppe ist nach dem Asteroiden (221) Eos benannt. Es wird vermutet, dass die Familie vor mehr als einer Milliarde Jahren durch eine Kollision entstanden ist.

(4498) Shinkoyama wurde nach dem japanischen Sonnenphysiker Shin Koyama (* 1927) benannt, der 30 Jahre lang eine Professur an der Universität Kagawa in Takamatsu in der Präfektur Kagawa innehatte und im März 1991 emeritierte.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Observationen von (4498) Shinkoyama auf minorplanetcenter.net (englisch)
  2. Der Familienstatus der Hauptgürtelasteroiden in der Datenbank AstDyS-2 (englisch, HTML; 46,2 MB)
  3. David Vokrouhlický, Miroslav Brož, Alessandro Morbidelli, William Bottke, David Nesvorný, Daniel Lazzaro, Andy Rivkin: Yarkovsky footprints in the Eos family (PDF, englisch)

Das könnte Dich auch interessieren


Newsletter

(Neues aus der Forschung)